15.06.2018 12:02

Bundesbank senkt Wachstumsprognose für 2018 deutlich

Mehr Unsicherheiten: Bundesbank senkt Wachstumsprognose für 2018 deutlich | Nachricht | finanzen.net
Mehr Unsicherheiten
Folgen
Die Bundesbank schätzt die Perspektiven für die deutsche Wirtschaft deutlich skeptischer ein.
Werbung
Der Aufschwung hält nach den Vorhersagen der Notenbank-Volkswirte zwar an. Für dieses Jahr nahmen sie aber ihre Prognosen kräftig nach unten. "Die Unsicherheiten für den Ausblick sind erheblich höher einzustufen als zuvor", erklärte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Freitag. Die Gefahren für die Exportwirtschaft überwögen mittlerweile die Auswirkungen einer voraussichtlich expansiveren Fiskalpolitik in Deutschland. Der Handelsstreit mit den USA hatte zuletzt viele Unternehmen verunsichert. Auch in Frankreich lässt der Optimismus etwas nach.

Die Bundesbank erwartet für 2018 jetzt nur noch einen kalenderbereinigten Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,0 Prozent. Im Dezember hatte sie noch 2,5 Prozent geschätzt. Ihre Vorhersage für 2019 und 2020 hob sie dagegen leicht an. Für nächstes Jahr wird nun ein Wachstum von 1,9 (bisher: 1,7) Prozent und für 2020 von 1,6 (1,5) Prozent erwartet.

Insgesamt rechnet die Bundesbank aber noch mit einer guten Konjunktur. Die bereits hohe Auslastung der Wirtschaft ziehe bis 2020 weiter an. "Zusammengenommen ergibt sich das Bild einer andauernden Hochkonjunkturphase, in der sich die zunehmenden angebotsseitigen Engpässe in kräftigen Lohnzuwächsen und in einer stärkeren Binneninflation niederschlagen", erklärte Weidmann. Die Notenbank hob zudem ihre Inflationsprognose für das laufende Jahr leicht an. Für 2020 nahm sie diese dagegen etwas zurück.

Auch die Wirtschaft in Frankreich wird wohl etwas weniger stark wachsen. Die dortige Notenbank rechnet für dieses Jahr nur noch mit einer Steigerung der Wirtschaftsleistung um 1,8 Prozent. Im März war sie noch von 1,9 Prozent ausgegangen. Für 2019 blieb sie aber bei ihren Prognosen von 1,7 Prozent und für 2020 von 1,6 Prozent.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX kräftig im Plus -- US-Börsen grün -- Behörde verbietet Delivery Hero Saudi-Arabien-Zukauf -- Saint-Gobain will GCP Applied Technologies übernehmen -- Tesla, Telekom, Airbus, Deutsche Bank im Fokus

AstraZeneca erwägt womöglich Börsengang der Impfstoffsparte. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM - Gegenwind für KKR. Allianz erwirbt Anteil an Offshore-Windpark von BASF. Aufregung nach spektakulärem Bundesliga-Gipfel zwischen FC Bayern und BVB. Deutsche Wohnen kommt für zooplus in MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln