13.01.2021 13:32

Merkel erreicht nach Kabinettsgespräch zu Lieferkettengesetz keine Einigung

Werbung

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung ist nach einem Spitzengespräch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und den beteiligten Ressorts weiter über das Lieferkettengesetz uneinig. Nach der Kabinettssitzung habe es dazu mit der Kanzlerin "einen Austausch" gegeben, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer. "Die federführenden Ressorts werden sich da weiter konstruktiv und intensiv austauschen und versuchen, eine ausgewogene Lösung zu finden."

Es gelte "Gründlichkeit vor Schnelligkeit", so Demmer. Beteiligt an der Runde war neben den ursprünglich für das Gesetz zuständigen Kabinettskollegen, Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sowie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), auch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU). Zu den weiteren Inhalten gab Demmer nichts weiter bekannt. Allerdings nehme die Bundesregierung das Thema Menschenrechte "sehr ernst".

Bei den von Heil und Müller vorgestellten Eckpunkten für ein Lieferkettengesetz sind insbesondere die Rechtsfolgen als auch die Unternehmensgrößen noch umstritten. Bei einer möglichen Regelung müssten die Haftungsgrenzen "auch praktikabel" seien, erklärte die Sprecherin des Wirtschaftsministerium, Annika Einhorn.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/mgo

(END) Dow Jones Newswires

January 13, 2021 07:33 ET (12:33 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln