finanzen.net
17.05.2018 10:56
Bewerten
(0)

EU beschließt harte Haltung im Handelsstreit mit USA

DRUCKEN

- von Andreas Rinke

Sofia (Reuters) - Die EU-Staaten haben sich im Handelsstreit mit den USA auf eine harte gemeinsame Linie verständigt.

Die angedrohten US-Schutzzölle für Stahl- und Aluminium-Einfuhren aus der EU müssten "ohne Konditionen und ohne Limit" fallen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag nach einem informellen Abendessen der 28 EU-Regierungschefs am Vorabend in Sofia. "Hier haben wir eine gemeinsame Haltung", unterstrich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag vor Beginn des EU-Westbalkan-Gipfels: "Wir wollen eine unbefristete Ausnahme." Danach sei man bereit, mit der US-Regierung darüber zu sprechen, wie man die Barrieren im transatlantischen Handel abbauen könne.

Die EU-Regierungen machen damit auf dem informellen Gipfel politisch den Weg für die EU-Kommission frei, eine klare Position im Handelsstreit mit US-Präsident Donald Trump einzunehmen. In den vergangenen Tagen hatte sich die Tonlage etlicher Europäer gegenüber Washington verschärft. Am Mittwoch hatte etwa EU-Ratspräsident Donald Tusk gesagt, mit Freunden wie Trump könne man sich fragen, wieso man eigentlich noch Feinde brauche. Etliche EU-Regierungschefs äußerten sich auch am Donnerstag sehr kritisch.

"Was wir gerade erleben, ist eine sehr unberechenbare amerikanische Politik", sagte etwa Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, der die transatlantischen Beziehungen wegen Trumps Alleingängen als "sehr belastet" bezeichnete. Die USA handelten "schlicht und ergreifend" gegen europäische Interessen: "Das können und wollen wir uns nicht bieten lassen." Man könne erst über den Abbau von Zöllen sprechen, wenn die Amerikaner eine dauerhafte Ausnahme für die EU zugesagt hätten.

Während die EU-Regierungen in der strategischen Frage der Aufstellung gegenüber Trump einig sind, gibt es Nuancen beim taktischen Kalkül. Während Macron fordert, dass man EU-Firmen auch gegen US-Sanktionen schützen und notfalls entschädigen müsse, will Kanzlerin Merkel die Amerikaner auffordern, die Schutzzölle gegen EU-Firmen nicht einzuführen und gleichzeitig über mögliche gegenseitige Handelserleichterungen sprechen.

Beim Abendessen hatten die 28 EU-Staats- und Regierungschefs auch die Bereitschaft angedeutet, mit den USA über eine stärkere Nutzung von US-Flüssiggas in Europa zu sprechen. Hintergrund ist der Wunsch der Amerikaner, LNG-Gas nach Europa zu verkaufen. Dies hätte einen doppelten Effekt, weil es das große Handelsdefizit der USA gegenüber der USA und vor allem Deutschland vermindern könnte. Zum anderen sieht die US-Regierung die Gasverkäufe aus Russland an EU-Staaten aus strategischen Gründen sehr kritisch.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinig -- Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein -- Chinas Wachstum fällt unerwartet stark -- Apple kündigt weitere Neuheiten-Präsentation an

Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage. Porsche stellt klar: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
HeidelbergCement AG604700