++ Powell signalisiert schnellere Drosselung: Marktanalyse zu US-Werten mit Egmond Haidt. Heute, 18:00 Uhr. Keine Sendung verpassen auf Youtube: BNP Paribas Zertifikate. ++-w-
18.10.2021 16:57

Merkel warnt vor Schuldzuweisungen wegen hoher Energiepreise

Folgen
Werbung

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts der steigenden Energiepreise vor "vorschnellen Schuldzuweisungen" gewarnt und noch weitere Klärungen zu einigen Fragen der Vorschläge der Europäischen Kommission dazu angemahnt. Die entsprechenden Brüsseler Schlussfolgerungen halte sie zwar "in weiten Teilen auch für eine triftige Analyse", diese müssten jedoch in einigen Punkten vertieft werden, um genau zu verstehen, wie die Preisbildung stattfinde.

Einige Fragen seien "noch nicht abschließend geklärt", konstatierte Merkel bei einer Pressekonferenz mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel. So sei die Frage gemeinsamer Energieeinkäufe "mehr so eine Überschrift", denn viele Länder hätten ihre Energieversorgung bereits über langjährige Vertragsabschlüsse gesichert. Das Thema werde ein wichtiger Punkt beim EU-Gipfel Ende der Woche sein.

"Ich rate von vorschnellen Schuldzuweisungen ab", betonte Merkel. Die Preisbildung sei eine sehr komplizierte Sache, und die Fragen müssten "auf Grundlage einer wirklich guten Analyse" beantwortet werden. So müsse man sich auch über die erwarteten Energiebedarfe angesichts der ökologischen Transformation der Wirtschaften austauschen. China etwa habe laut Aussagen von Ministerpräsident Li Keqiang aus einem Schaltgespräch vom Morgen Sorge, "zu schnell auf Gaskraftwerke von den Kohlekraftwerken umzusteigen", weil sich dann der Weltverbrauch kurzfristig verändere.

Merkel und Bettel sprachen den Angaben zufolge zudem auch über den Zusammenhalt der EU und die Frage der Rechtsstaatlichkeit. Lösungen erschienen "zurzeit nicht so ganz einfach, auch gerade angesichts der letzten Rechtsprechung in Polen", sagte Merkel. Bettel erklärte, das Urteil des polnischen Verfassungsgerichts, nach dem einige EU-Vertragsartikel nicht mit polnischem Recht vereinbar sind, mache ihm "viele Sorgen". Es gehe dabei "um die ganze Architektur der EU".

Beide zeigten sich zudem skeptisch zu Vorschlägen, den EU-Stabilitätspakt für Ausnahmen zu öffnen. Merkel betonte, sie sei "nicht sehr enthusiastisch über eine Veränderung".

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/uxd

(END) Dow Jones Newswires

October 18, 2021 10:57 ET (14:57 GMT)

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank seiner An­lage­stra­tegie Value-Inve­sting ist Warren Buffett einer der er­folg­reich­sten In­ve­storen aller Zei­ten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie ebenfalls Buffetts Anlagestrategie für sich nutzen können und was Sie dabei beachten müssen.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit kräftigen Gewinnen -- ZEW-Konjunkturerwartungen sinken leicht -- Evergrande wohl bei Zinszahlungen im Rückstand -- Intel plant IPO von Mobileye -- BMW, VW, Bitcoin, Deutsche Post, ABB im Fokus

Airbus bekommt Esa-Zuschlag für Exoplaneten-Mission. Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. RWE und NOVATEK kooperieren bei Dekarbonisierung der Industrie. Andreas Wiele soll Aufsichtsratschef von ProsiebenSat.1 werden. Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Rohingya verklagen Facebook wegen Hetze auf Social-Media-Plattform.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln