Nur während der WM:
Gratis-Abo für Neukunden bei finanzen.net Brokerage (Wert: bis zu 238,- Euro)
» alle Infos zu dieser Aktion

22.05.2018 12:07
Bewerten
(0)

Meuthen: Die Eurozone scheitert

DRUCKEN
Berlin (ots) - Zu dem Aufruf von 154 Wirtschaftsprofessoren "Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion" erklärt Prof. Dr. Jörg Meuthen, AfD-Bundessprecher:

"Die Warnung der Wirtschaftsprofessoren, ein europäischer Wirtschaftsminister mit einem eigenen Budget könne dazu führen, dass die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank noch stärker politisiert werde, spiegelt die ureigene kritische Eurozonen-Politik der AfD wieder", sagt Prof. Dr. Jörg Meuthen. "Die Eurozone scheitert. Vor einer Haftungsunion warnen auch immer mehr Wirtschaftsfachleute. Nur Politiker wie Macron und Merkel wollen die kritischen Stimmen der Fachleute nicht hören", warnt Meuthen.

"Die Forderungen nach einem europäischen Finanzminister mit eigenem Budget laufen auf eine noch massivere Umverteilung in der Eurozone und eine noch weitere Entmündigung der deutschen Steuerzahler in der Verwendung ihrer Steuerzahlungen hinaus. Es geht darum, noch mehr und noch unkontrollierbarer Geld aus den halbwegs stabilen Staaten, wie Deutschland und Österreich, nach Brüssel abzuziehen und damit die maroden Südländer zu alimentieren", kritisiert Prof. Dr. Jörg Meuthen.

"Für südeuropäische Staaten ist der Euro zu stark, für Deutschland und eine Reihe anderer Staaten ist er zu schwach", sagt Meuthen. "Dieser falsche derzeitige Währungsverbund darf und kann nicht dauerhaft weiterbestehen, denn es liegen ihm unterschiedliche Grundverständnisse der Aufgaben von Geldpolitik zugrunde. Während Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und auch Frankreich traditionell und bis heute unverändert Freunde des zu allgemein politischen Zwecken eingesetzten Geldes sind, folgen exemplarisch Deutschland, Österreich, die Niederlande und Finnland einer echten Stabilitätskultur des unpolitischen Geldes, die den Südeuropäern fremd ist und bleiben wird. Eine Aufteilung der bisherigen Euro-Währungsunion in mehrere kleinere Währungsverbünde ist deshalb folgerichtig und letztlich unausweichlich", so der AfD-Bundessprecher.

OTS: AfD - Alternative für Deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/110332 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_110332.rss2

Pressekontakt: pressestelle@afd.de Pressestelle Bundesvorstand Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Telekom AG555750
Siemens Healthineers AGSHL100
BMW AG519000
MasterCard Inc.A0F602