finanzen.net
04.12.2019 12:44
Bewerten
(0)

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (12.42 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

S&P-500-Future 3.103,50 +0,40% +23,45%

Euro-Stoxx-50 3.658,35 +1,31% +21,89%

Stoxx-50 3.298,72 +1,03% +19,52%

DAX 13.125,73 +1,05% +24,31%

FTSE 7.175,08 +0,23% +6,40%

CAC 5.799,90 +1,27% +22,60%

Nikkei-225 23.135,23 -1,05% +15,59%

EUREX Stand +-Ticks

Bund-Future 171,04 -4

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,34 56,10 +0,4% 0,24 +16,2%

Brent/ICE 61,23 60,82 +0,7% 0,41 +10,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.483,35 1.477,54 +0,4% +5,81 +15,7%

Silber (Spot) 17,26 17,21 +0,3% +0,05 +11,4%

Platin (Spot) 913,00 910,01 +0,3% +2,99 +14,6%

Kupfer-Future 2,62 2,61 +0,2% +0,01 -1,3%

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Mit Gewinnen dürfte die Wall Street in den Mittwoch starten. Neue Meldungen wecken wieder Zuversicht beim Dauerthema Handelsstreit mit China. Laut Bloomberg dürften sich Peking und Washington noch vor dem 15. Dezember auf ein "Phase-Eins-Abkommen" einigen. An diesem Tag drohen im Fall einer Nichteinigung neue US-Strafzölle auf chinesische US-Importe. Im Verlauf könnte sich derweil das Interesse wieder stärker auf die Konjunktur verlagern. Kurz nach Börsenstart kommen die US-Service-Einkaufsmanagerindizes, deren chinesische und europäische Pendants positiv überrascht haben. Vor dem Handelsstart wird zudem der ADP-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht - für viele eine Indikation für den offiziellen Jobbericht am Freitag.

Die Salesforce-Aktie verliert vorbörslich im Gefolge des Drittquartalsausweises 0,5 Prozent. Bereinigter Gewinn und Umsatz übertrafen zwar die Analystenschätzungen, allerdings wurde der Ausblick mit etwas Enttäuschung aufgenommen. Workday verbilligen sich um 3,2 Prozent. Der Softwareexperte für den Personalbereich hat zwar besser als erwartet ausgefallenen Umsatz- und Gewinnkennziffern im dritten Quartal präsentiert. Das Unternehmen ließ aber wissen, dass sich Produktneueinführungen und die jüngsten Akquisitionen im kommenden Jahr nicht unmittelbar in steigenden Ergebnissen niederschlagen werden.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

- US

14:15 ADP-Arbeitsmarktbericht November

Beschäftigung privater Sektor

PROGNOSE: +150.000 Stellen

zuvor: +125.000 Stellen

15:45 Einkaufsmanagerindex Service Markit November

(2. Veröffentlichung)

PROGNOSE: k.A.

1. Veröff.: 51,6

zuvor: 50,6

16:00 ISM-Index nicht-verarbeitendes Gewerbe November

PROGNOSE: 54,5 Punkte

zuvor: 54,7 Punkte

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Fester - Nach leichten Gewinnen zum Start nahmen die Börsen am späten Vormittag Fahrt auf. Im Handel verweist man auf eine Bloomberg-Meldung, wonach sich Peking und Washington noch vor drohenden neuen US-Strafzöllen auf chinesische US-Importe am 15. Dezember auf ein "Phase-Eins-Abkommen" einigen dürften. Kreisen zufolge befinden sich die Handelsgespräche trotz der jüngsten eher negativen Kommentare von US-Präsident Donald Trump nicht in einer Sackgasse. Rückenwind kommt auch von Konjunkturseite. So sind die Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindizes in Deutschland wie auch der Eurozone über den Prognosen ausgefallen. In China überraschte derweil ein starker Caixin-Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe positiv mit einem Siebenmonatshoch. Am Aktienmarkt gehören SAP zu den größeren Gewinnern im DAX mit einem Plus von 1,4 Prozent. Ein Interview mit Co-Vorstandschef Christian Klein werde positiv aufgenommen, heißt es. Dieser kündigte an, die milliardenschwere Einkaufstour zu beenden. Vonovia verlieren dagegen 0,7 Prozent. "Alle Immobilienwerte stehen wegen Unsicherheiten über die Zinsentwicklung etwas unter Druck", sagt ein Händler. Der Index der deutschen Immobilienaktien liegt aktuell 0,1 Prozent im Minus. Orange hat sich zur mittelfristigen Geschäfts- und Dividendenentwicklung geäußert. Der Ausblick sei zwar gut angekommen und operativ laufe alles rund, heißt es, negativ kommt aber an, dass höhere Investitionen anstehen in den nächsten Jahren bei gleichzeitig geringerem Streben nach Dividendenwachstum. Der Kurs verliert 4,7 Prozent. Airbus zeigen sich 2,7 Prozent fester. Grund ist die Bestellung von 50 Maschinen durch United Airlines als Ersatz der veralteten Boeing 757.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:33h Di, 17.31 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1070 -0,11% 1,1074 1,1090 -3,4%

EUR/JPY 120,32 -0,06% 120,11 120,34 -4,3%

EUR/CHF 1,0948 +0,10% 1,0926 1,0936 -2,7%

EUR/GBP 0,8484 -0,51% 0,8527 0,8531 -5,7%

USD/JPY 108,69 +0,05% 108,48 108,51 -0,9%

GBP/USD 1,3049 +0,41% 1,2987 1,3000 +2,2%

USD/CNH (Offshore) 7,0528 -0,21% 7,0756 7,0715 +2,7%

Bitcoin

BTC/USD 7.195,51 -1,58% 7.132,26 7.316,51 +93,5%

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die wieder deutlich gestiegenen Sorgen vor einer Eskalation des US-chinesischen Handelsstreits haben die Börsen in Ostasien und Sydney am Mittwoch fest im Griff gehabt. Überall auf den Kurszetteln dominierten die Minuszeichen. Dass der chinesische Caixin-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im November gegenüber dem Vormonat deutlich gestiegen ist, ging dabei unter. Dass es an den Börsen nicht stärker nach unten gegangen sei angesichts der ungünstigen Nachrichtenlage, erklärten manche Beobachter mit einer Art Gewöhnungseffekt an die mitunter sprunghaften Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Unter den Einzelwerten standen in Tokio Fast Retailing besonders unter Druck und verloren 5,2 Prozent. Das Einzelhandelsunternehmen mit der Marke Uniqlo hatte für November einen Umsatzrückgang von über 5 Prozent berichtet. Für Nintendo ging es um 1,3 Prozent nach unten. Händler sprachen hier vom Verhaltensmuster, bei guten Nachrichten zu verkaufen. Denn Nintendo und der Hongkonger Partner Tencent hatten angekündigt, ab nächster Woche die neue Switch-Spielekonsole in China auf den Markt zu bringen.

+++++ CREDIT +++++

Uneinheitlich zeigen sich am Mittwoch die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen. Die Nachrichtenlage rund um den China-US-Handelsstreit hatte am Kreditmarkt seit Wochenbeginn zu steigenden CDS-Prämien geführt. Einigen Marktteilnehmern komme dies nicht ungelegen, heißt es. Es habe zuvor fast keine Entschädigung in Form von Prämien für die Übernahme von Risiko gegeben. Insofern normalisiere sich der Markt nur, heißt es.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Continental refinanziert Milliarden-Kreditlinie

Continental hat eine revolvierende Kreditlinie im Umfang von 4 Milliarden Euro vereinbart. Die Laufzeit betrage fünf Jahre. Damit werde die im April 2021 fällig gewordene Kreditlinie über 3 Milliarden Euro vorzeitig verlängert. Zudem habe der DAX-Konzern verbesserte Konditionen vereinbart, sowie sogenannte Nachhaltigkeitskomponenten in der neu verhandelten Kreditlinie berücksichtigt. Dazu zähle beispielsweise die Umstellung des externen Strombezugs auf regenerative Quellen.

AMS fehlen noch 23 Prozent der Osram-Aktien

In der Übernahmeschlacht um Osram ist AMS von einem Erfolg noch einigermaßen entfernt. Zwei Tage vor Ablauf der Annahmefrist fehlen dem österreichischen Bieter AMS dafür noch knapp 23 Prozent der Osram-Aktien. Bis Dienstagabend wurde die Offerte von 41 Euro je Aktie für 11,89 Prozent des Kapitals angenommen, geht aus der jüngsten Wasserstandsmeldung von AMS hervor.

IG Metall: Thyssenkrupp verlängert Tarifvertrag um drei Monate

Im Streit um den Abbau von mindestens 2.000 Stellen und mögliche Standortschließungen im Stahlgeschäft von Thyssenkrupp haben beide Seiten Zeit gewonnen. Die Unternehmensführung verlängerte den aktuellen Zukunftstarif, nach dem betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind, kurz vor dessen Ende um drei Monate bis mindestens Ende März, wie Kurt Gieseler, der IG-Metall-Bezirksleiter für Nordrhein-Westfalen, nach einer Aufsichtsratssitzung am Dienstagabend mitteilte.

Biotech-Firma Mologen beantragt Insolvenz

Das Biotechnologieunternehmen Mologen ist zahlungsunfähig. Der Vorstand der Mologen AG habe beim Amtsgericht Charlottenburg einen Insolvenzantrag gestellt, hieß es in einer knappen Mitteilung am späten Dienstagabend. Am Montag hatte Mologen noch mitgeteilt, mit zwei Investorengruppen über die Platzierung einer Wandelschuldverschreibung im Gesamtnennbetrag von 2 Millionen Euro zu verhandeln und somit die Existenz des Unternehmens zu sichern.

Nordex erhält Auftrag über 138 Megawatt aus Mexiko

Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat einen Großauftrag aus Mexiko erhalten. Wie das im SDAX und TecDAX notierte Unternehmen mitteilte, wird es 42 Turbinen mit einer Nennleistung von insgesamt 138 Megawatt für einen Windpark im Nordosten Mexikos liefern. Der Auftrag beinhaltet einen Service-Vertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren.

Ahold Delhaize kauft 2020 für 1 Milliarde Euro Aktien zurück

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 04, 2019 06:45 ET (11:45 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street auf Rekordfahrt -- EZB belässt Leitzins auf Rekordtief -- KRONES mit Gewinnwarnung -- Aramco, METRO, Bertrandt, Aurubis, Dürr, Varta im Fokus

S&P senkt Daimler-Rating. Henkel senkt Prognose. Walgreens und McKesson legen deutsche Großhandelsaktivitäten zusammen. Santander gründet Finanzierungsplattform für kleinere Unternehmen. E.ON baut Ladesäulen-Netz für BMW aus. GB-Wahl: Mehrheit für Johnson nicht sicher - Großer Andrang in Wahllokalen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750