finanzen.net
15.01.2020 13:23
Bewerten
(0)

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ AKTIENMÄRKTE (13:20 Uhr) +++++

INDEX Stand +-% +-% YTD

S&P-500-Future 3.285,70 -0,07% +1,69%

Euro-Stoxx-50 3.771,26 -0,10% +0,70%

Stoxx-50 3.432,88 +0,11% +0,88%

DAX 13.448,35 -0,06% +1,50%

FTSE 7.637,44 +0,20% +1,06%

CAC 6.035,67 -0,09% +0,96%

Nikkei-225 23.916,58 -0,45% +1,10%

EUREX Stand +/- Punkte

Bund-Future 171,53 0,52

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,31 58,23 +0,1% 0,08 -4,5%

Brent/ICE 64,58 64,49 +0,1% 0,09 -2,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.551,50 1.546,30 +0,3% +5,20 +2,3%

Silber (Spot) 17,82 17,80 +0,1% +0,02 -0,2%

Platin (Spot) 1.003,50 984,50 +1,9% +19,00 +4,0%

Kupfer-Future 2,85 2,87 -0,9% -0,03 +1,8%

Zurückhaltung prägt das Geschehen am Ölmarkt, wo die Preise mehr oder weniger auf der Stelle treten. Die Akteure warten auf die offiziellen wöchentlichen Daten des US-Energieministeriums zu den Rohölvorräten der USA. Am Vorabend hatte der US-Branchenverband API einen überraschend deutlichen Aufbau der Lagerbestände gemeldet. Übergeordnet stützt jedoch die Hoffnung auf eine Belebung der Ölnachfrage die Preise.

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Kurz bevor am Mittwoch das mühsam ausgehandelte Phase-1-Handelsabkommen zwischen den USA und China unterzeichnet werden soll bekommen die Anleger kalte Füße. Die Futures auf die wichtigen US-Aktienindizes deuten eine knapp behauptete Eröffnung an der Wall Street an.

Beobachter geben zu bedenken, dass mit dem Phase-1-Abkommen die Streitigkeiten noch nicht vollständig beigelegt sind. Vor allem der Streit um den Boykott des chinesischen Telekomausrüsters Huawei, den die USA als Bedrohung ihrer nationalen Sicherheit sehen, sei noch nicht beendet. Zur Beunruhigung der Anleger trug auch ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg bei. Demnach wollen die USA trotz des Phase-1-Abkommens die bestehenden Zölle auf Importe aus China mindestens zehn Monate lang beibehalten. Damit könnte sich ein Phase-2-Abkommen verzögern.

Etwas Ablenkung vom Handelsstreit dürfte die Bilanzsaison bieten. Nach JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo am Dienstag berichten am Mittwoch mit Goldman Sachs und der Bank of America zwei weitere Schwergewichte der US-Bankenlandschaft über den Verlauf des Schlussquartals 2019. Die Zahlen der Bank of America liegen schon vor; die Aktie legt in einer ersten Reaktion um 0,7 Prozent zu. An Konjunkturdaten werden vor der Startglocke die Erzeugerpreise aus dem Dezember und der Empire State Manufacturing Index veröffentlicht. Um 20.00 Uhr MEZ folgt das Beige Book der US-Notenbank.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Folgende Unternehmen veröffentlichen im weiteren Tagesverlauf Geschäftszahlen:

13:30 US/Goldman Sachs Group Inc, Ergebnis 4Q, New York

22:10 US/Alcoa Inc, Ergebnis 4Q, Pittsburgh

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

- US

14:30 Erzeugerpreise Dezember

PROGNOSE: +0,2% gg Vm

zuvor: 0,0% gg Vm

Kernrate (ohne Nahrungsmittel und Energie)

PROGNOSE: +0,2% gg Vm

zuvor: -0,2% gg Vm

14:30 Empire State Manufacturing Index Januar

PROGNOSE: 4,0

zuvor: 3,5

20:00 Fed, Beige Book

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Vor der Unterzeichnung des US-chinesischen Handelsabkommen halten sich die Anleger in Europa zurück. Der Termin sit für 17.30 Uhr MEZ angesetzt und damit nach Handelsschluss in Europa. Bis dahin konzentrieren sich die Anleger weiter auf die US-Berichtssaison. Hier dürften Zahlen von Bank of America, Goldman Sachs und Blackrock die nächsten Impulse besonders für die Finanzbranche liefern. In Europa treibt ein überraschend guter Auftragseingang den Kurs von ASM International um 10 Prozent nach oben. Persimmon ziehen nach ihren Geschäftszahlen um 1,1 Prozent an. Sehr fest reagieren die Aktien von Jeronimo Martins (plus 4,4 Prozent) auf das Zahlenwerk des portugiesischen Handels- und Konsumgüter-Konzerns. Bei Fraport (minus 2,1 Prozent) haben die Dezember-Verkehrszahlen enttäuscht. Der Lkw-Hersteller Traton (-0,3 Prozent) sieht sich nach der Absatzsteigerung 2019 um 4 Prozent auf dem Weg zum Erreichen des Renditeziels. Die Zahlen zum Gesamtjahr 2019 von Traton bestätigen laut den Citi-Analysten eine Geschäftsentwicklung weitgehend im Rahmen der Erwartungen. Unter Abstufungen leiden Aareal Bank (minus 3,3 Prozent) und Pfeiffer Vacuum (minus 1,4 Prozent). Bei Salzgitter geht es nach der Gewinnwarnung vom Vortag um weitere 1,2 Prozent abwärts.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:06 Di, 17:20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1151 +0,22% 1,1136 1,1124 -0,6%

EUR/JPY 122,51 +0,10% 122,42 122,48 +0,5%

EUR/CHF 1,0760 -0,06% 1,0774 1,0771 -0,9%

EUR/GBP 0,8571 +0,31% 0,8548 0,8553 +1,3%

USD/JPY 109,87 -0,11% 109,93 110,09 +1,0%

GBP/USD 1,3010 -0,09% 1,3031 1,3007 -1,8%

USD/CNH (Offshore) 6,8924 +0,06% 6,8922 6,8833 -1,1%

Bitcoin

BTC/USD 8.765,75 +0,09% 8.642,50 8.579,75 +21,6%

Der Euro zieht zum US-Dollar an und steigt von Kursen um 1,1120 im Tagestief auf 1,1150 Dollar. Die Preisentwicklung in den USA und der US-chinesische Handelskonflikt gehen den Dollaroptimisten als Argumente verloren, wie Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann befindet. Am Dienstag seien es auf der Preisseite die Konsumentenpreise im Dezember gewesen, am Freitag die Löhne. Beide zeigten, dass mehr als ein Jahrzehnt ultraexpansiver Geldpolitik nicht annähernd so inflationär wirke, wie es sein müsste. Und gerade wo die Wirkung des Handelskonflikts in der US-Handelsbilanz sichtbar werde, einigten sich beide Seiten.

Überraschend schwache britische Inflationsdaten belasten derweil das Pfund. Die Entwicklung dürfte jüngst bereits entfachte Fantasie noch befeuern, dass die Bank of England (BoE) auf ihrer geldpolitischen Sitzung Ende Januar die Zinsen senken könnte.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

An den asiatischen Börsen ist am Mittwoch unmittelbar vor der Unterzeichnung des ersten Teilhandelsabkommens zwischen China und den USA Ernüchterung eingekehrt. Entsprechend präsentierten sich die regionalen Aktienindizes durchweg im Minus. Hintergrund waren Verlautbarungen der US-Seite, wonach sich die USA durch die Einigung auf ein Teilabkommen nicht zur Senkung bestehender Strafzölle verpflichtet fühlen. Gegen den regionalen Trend schlossen die Börsen in Sydney und Neuseeland auf Rekordhochs. In Australien stützte Niedrigzinsfantasie, nachdem sich das Wachstum bei den Hausfinanzierungen schwächer als in anderen Zinssenkungszyklen entwickelte. Der Austral-Dollar tendierte unter Schwankungen nach unten. Er dürfte daneben auch von den Schlagzeilen zu den US-Strafzöllen gegen China belastet worden sein, zumal China für Australien das wichtigste Rohstoff-Abnehmerland ist. Die überwiegend positiv aufgenommenen Geschäftszahlen des US-Bankensektor halfen auch den australischen Branchenwerten auf die Sprünge, die im Leitindex schwer gewichtet sind. CBA legten um 0,6 und Westpac um 0,5 Prozent zu.

+++++ CREDIT +++++

Uneinheitlich zeigen sich am Mittwoch die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen. Der Markt stabilisiert sich auf dem niedrigeren Niveau, nachrichtlich im Fokus steht die Unterzeichnung des US-China-Handelsabkommens am späten Nachmittag. Hier wird auf eventuelle Detailaussagen geachtet. Dazu rückt immer stärker die Berichtssaison in den Blick und auch die demnächst anstehenden Zinsentscheidungen der Notenbanken.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

VW muss in Polen wegen Dieselskandal 28,4 Mio Euro Strafe zahlen

Wegen des Dieselskandals muss Volkswagen in Polen eine Strafe von über 120 Millionen Zloty (rund 28,4 Millionen Euro) zahlen. Der deutsche Autokonzern habe in seiner Werbung falsche Informationen verbreitet und seine Kunden über die Höhe der Abgaswerte seiner Fahrzeuge getäuscht, um diese als umweltfreundlich darzustellen, begründete das polnische Amt für Wettbewerb und Verbraucherschutz UOKIK die Geldbuße. Zudem habe VW Richtlinien für Händler herausgegeben, wonach berechtigte Beschwerden über Stickoxidemissionen nicht beachtet werden sollten. Die Strafe ist die höchste, die das Amt bisher verhängt hat.

Nordex steigert Auftragseingang 2019 auf 6,2 Gigawatt

Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat 2019 dank der guten Nachfrage aus Europa seinen Auftragseingang erhöht, allerdings im Schlussquartal einen Rückgang verzeichnet. Von Oktober bis Dezember 2019 wurden 359 Windturbinen mit einer Nennleistung von 1.477 Megawatt bestellt, nachdem die Orders im Vorjahresquartal noch 1.679 Megawatt umfassten. Insgesamt erhielt die im TecDAX und SDAX gelistete Gesellschaft 2019 Aufträge zur Lieferung von 1.616 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 6.207 Megawatt. Das entsprach einer Steigerung zum Vorjahr um 31 Prozent.

Traton sieht sich bei Renditeziel 2019 im Plan

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

January 15, 2020 07:24 ET (12:24 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Aktie im Fokus
08:00 Uhr
RWE-Aktie auf Siebenjahreshoch
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1