finanzen.net
01.07.2020 05:41

Mieter-Klagen wegen Schönheitsreparaturen vor dem Bundesgerichtshof

Folgen
Werbung

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Wer muss tapezieren, streichen, kalken - der Mieter oder der Vermieter? Die sogenannten Schönheitsreparaturen sorgen regelmäßig für Ärger. Eine häufige Streitfrage klärt der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in zwei Fällen aus Berlin.

Grundsätzlich verpflichtet das Gesetz den Vermieter, die Wohnung in Schuss zu halten. Im Mietvertrag dürfen die Schönheitsreparaturen aber dem Mieter übertragen werden, und davon machen die allermeisten Vermieter Gebrauch. Die Klauseln sind allerdings nicht immer zulässig. Zum Beispiel hat der BGH 2015 entschieden, dass Mieter, die eine unrenovierte Wohnung beziehen, diese nicht auf eigene Kosten renovieren müssen. Sonst müssten sie die Wohnung im ungünstigsten Fall schöner zurückgeben, als sie sie selbst übernommen haben.

In Karlsruhe geht es jetzt um zwei solche Fälle. Die Mieter haben ihre Wohnung jeweils vor vielen Jahren unrenoviert übernommen. Die Renovierungsklausel im Mietvertrag können sie deshalb ignorieren. Allerdings sind sie mit dem Zustand der Wohnungen inzwischen nicht mehr zufrieden. Sie wollen durchsetzen, dass der Vermieter aktiv werden muss. Die Frage ist, ob er dazu verpflichtet ist.

Das war auch am Berliner Landgericht umstritten. In dem einen Fall sahen die Richter den Vermieter nicht in der Pflicht - die Mieter hätten den unrenovierten Zustand der Wohnung beim Einzug akzeptiert. Im zweiten Fall entschied eine andere Kammer, dass der Vermieter renovieren muss. Er habe seinem Mieter unzulässigerweise Renovierungen auferlegt und müsse sich nun selbst daran halten.

Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Die grundsätzliche Klärung ist nun Aufgabe der obersten Zivilrichter des BGH, die am Mittwoch beide Fälle verhandeln. Ob es gleich am Nachmittag ein Urteil gibt, ist offen. (Az. VIII ZR 163/18 u.a.)/sem/DP/stk

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt weit im Plus -- Uber kauft Postmates -- Buffett will Erdgas-Geschäfte von Dominion Energy kaufen -- MTU will Belegschaft verkleinern -- Tesla, Wirecard, Gerresheimer im Fokus

Deutsche Bank: Sparziele trotz Corona-Auszeit nicht in Gefahr - Weniger Stellen weg als geplant? JPMorgan hebt Ziel für Spotify kräftig an. VW legt weitere Planung für Werk Emden fest. Commerzbank: CEO Zielke bietet seinen Rücktritt an - Aufsichtsratschef Schmittmann will Mandat niederlegen. Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen. Air France will mehr als 7.500 Stellen abbauen. ENCAVIS: Restliche Minderheitsanteile an zwölf französischen Solarparks erworben.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Plug Power Inc.A1JA81
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750