finanzen.net
30.06.2020 17:40

Mindestlohn steigt in vier Schritten auf 10,45 Euro

Folgen
Werbung

Von Petra Sorge und Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Nach zähen Verhandlungen haben sich die Mitglieder der Mindestlohnkommission geeinigt. Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) mitteilte, soll der Mindestlohn in vier Schritten auf 10,45 Euro pro Stunde steigen. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen. Aktuell liegt die Untergrenze bei 9,35 Euro pro Stunde.

In einem ersten Schritt steigt der Mindestlohn ab Anfang 2021 auf 9,50 Euro, zum 1. Juli 2021 dann auf 9,60 Euro. Ab 2022 liegt der Satz dann 9,82 Euro und zum 1. Juli 2022 schließlich bei 10,45 Euro. Somit steigt der Mindestlohn in den nächsten beiden Jahren insgesamt um 11,8 Prozent.

"Allein in den nächsten beiden Jahren bringen die Mindestlohnsteigerungen insgesamt knapp 2 Milliarden Euro mehr im Portemonnaie der Beschäftigten", erklärte Kommissionsmitglied und DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Vor der Entscheidung hatte es zwischen den Mitgliedern der Kommission Meinungsunterschiede gegeben, wie mit dem Lohnniveau angesichts der durch die Corona-Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise umzugehen sei. Eine für Mittag angesetzte Pressekonferenz war überraschend abgesagt worden, stattdessen tagten die Kommissionsmitglieder bis zum späten Nachmittag.

Der Arbeitgeberverband BDA hatte sich gegen eine deutliche Erhöhung ausgesprochen, um eine stabile Beschäftigungs- und Wirtschaftsentwicklung zu gewährleisten. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hatte sich wegen der schwierigen wirtschaftlichen Situation für eine Erhöhungspause um mindestens ein Jahr ausgesprochen. Die Gewerkschaften hingegen drängten auf eine Erhöhung. DGB-Vorstan Körzell erklärte, der nun gefundene Betrag sei "ein deutlicher Schritt, um schneller zu den geforderten 12 Euro zu kommen".

Alle zwei Jahre trifft sich die Mindestlohnkommission, um über eine Erhöhung des Mindestlohns zu beraten. Sie orientiert sich insbesondere an der wirtschaftlichen Lage und der allgemeinen Tarifentwicklung. Der gesetzliche Mindestlohn wurde im Jahr 2015 eingeführt.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/sha

(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2020 11:40 ET (15:40 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
E.ON SEENAG99