finanzen.net
28.06.2019 14:12

Credit Suisse muss bei US-Stresstest nachsitzen - Aktie gibt nach

Mit Auflagen: Credit Suisse muss bei US-Stresstest nachsitzen - Aktie gibt nach | Nachricht | finanzen.net
Mit Auflagen
Folgen
Rückschlag für die Credit Suisse: Die Schweizer Großbank hat den US-Stresstest nur mit Auflagen bestanden - als einzige von 18 geprüften, in dem Land aktiven in- und ausländischen Instituten.
Werbung
Die US-Notenbank Federal Reserve bemängelte gemäß dem in der Nacht auf Freitag veröffentlichten Zeugnis den Prozess der Kapitalplanung. Die Credit Suisse kündigte an, die Mängel bis zu Fristsetzung im Oktober beheben zu wollen.

Seit seinem Amtsantritt hat Konzernchef Tidjane Thiam große Anstrengungen unternommen, die zweitgrößte Schweizer Bank krisensicherer zu machen. So stärkte er mit zwei milliardenschweren Kapitalerhöhungen die Bilanz. Den ersten Teil des jährlichen US-Belastungstests der großen Geldinstitute bestand Credit Suisse denn auch. Bei dem Test wurde simuliert, wie sich ein extremer Wirtschaftsabschwung samt massivem Anstieg der Arbeitslosigkeit auf die Kapitalpolster der Banken auswirken würde und auf ihre Fähigkeit, Unternehmen und Haushalten Geld zu leihen.

Credit-Suisse-Rivale UBS und auch die in einem tiefgreifenden Umbau steckende Deutsche Bank bestanden beide Teile des Stresstests.

Im frühen Handel gaben die Credit-Suisse-Aktien um bis zu einem Prozent nach, zuletzt stehen sie 0,72 Prozent tiefer bei 11,67 Franken.

Washington/Zürich (Reuters)

Bildquellen: simon zenger / Shutterstock.com, Pincasso / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
AlibabaA117ME
Siemens AG723610
Infineon AG623100
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB