finanzen.net
24.03.2019 20:53
Bewerten
(0)

Mittelbayerische Zeitung: Gefährliche Nachwehen des IS / Die islamistische Terrororganisation ist zwar militärisch weitgehend besiegt, doch viele Kämpfer sind untergetaucht. Europa braucht klare Aufla

DRUCKEN
Regensburg (ots) - Dass jetzt gelbe Fahnen über der schwer zerstörten syrischen Stadt Baghus wehen, ist eigentlich ein Zeichen des Sieges über die grausame islamistische Terrororganisation IS (Islamischer Staat). Vor knapp fünf Jahren hatten sich die Dschihadisten daran gemacht, ein blutiges Regime, einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Große Teile des Irak und Syriens gerieten unter die Knute der selbst ernannten Gotteskrieger. Es wurde gebombt, gefoltert, gemordet, vergewaltigt, versklavt. Der vorschnelle Rückzug von US-Truppen aus dem Irak sowie der Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien schufen ein Machtvakuum, in das der "Islamische Staat" brutal hineinstieß. Es ist zuerst den kurdischen und jesidischen Kämpfern sowie der - zugegeben sehr heterogenen - internationalen Anti-IS-Allianz zu verdanken, dass dieser Alptraum nun zumindest militärisch weitgehend besiegt werden konnte. Doch damit ist das Problem des islamistischen Terrors und der Terroristen noch längst nicht gelöst. Deren Strukturen sind zwar geschwächt, aber nicht völlig ausgelöscht. Die Sicherheitskräfte in der Region müssen sich auf Guerilla-Angriffe untergetauchter IS-Kämpfer einstellen. Und in den Ländern der Anti-IS-Front, auch Deutschland gehört dazu, muss man sich gegen Anschläge von Dschihadisten wappnen. Der militärische Sieg über den IS stellt auch jene, vor allem westliche Länder vor große Probleme, aus denen einst islamistisch indoktrinierte junge Männer und Frauen in den "heiligen Krieg" nach Syrien und den Irak gezogen sind. Leider sind sich die europäischen Staaten uneins, wie sie mit den gefährlichen Nachwehen des IS umgehen sollten. Eine Lösung, wie sie die USA mit dem Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba versuchte, scheidet für Rechtsstaaten aus. Dort saßen und sitzen wirkliche und vermeintliche Terroristen ohne Gerichtsurteile jahrelang unter schlimmen Bedingungen fest. Bis heute ist dieses Lager nicht aufgelöst. Und Donald Trumps Forderung an die Europäer, eigene Staatsbürger aus den Lagern im Nahen Osten zurückzuholen, ist wohlfeil. Die US-Behörden etwa sträuben sich, genau das zu tun. Ebenso ist die Entlassung von IS-Leuten, die noch den Pass ihres Herkunftslandes besitzen, aus der jeweiligen Staatsbürgerschaft - die Briten haben das praktiziert - problematisch. Selbst wenn diese Kämpfer dann staatenlos sind, bleiben sie ein Problem. Derzeit sitzen Tausende gefangen genommene IS-Leute, auch viele Frauen und Kinder, in Gefängnissen und Lagern im Irak sowie in Syrien. Zumeist werden sie von kurdischen Kräften bewacht. Der vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angekündigte Feldzug gegen kurdische Kräfte in Nordsyrien ist auch deshalb verwerflich, weil dann in den Kampfeswirren IS-Terroristen frei kommen könnten. Für Deutschland, von wo aus etwa 1000 IS-Sympathisanten ins Kriegsgebiet gingen, gilt: Es hilft kein Abwiegeln, aber auch keine Panikmache. Es sollte differenziert, zielgerichtet und umsichtig reagiert werden. Und es bedarf dringend der Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften vor Ort, damit zumindest jeder, der gefangen wurde, nach einer möglichen Entlassung aus dem Lager nicht so einfach nach Deutschland einreisen kann. Auch wenn es schwer sein sollte, konkreten Personen aus dem IS Gräueltaten in Syrien oder dem Irak vor deutschen Gerichten nachzuweisen, muss der Rechtsstaat alles versuchen, um rechtsstaatliche Verfahren durchzuführen. Dass dies ordentliche Gerichte in Syrien oder dem Irak machen werden, ist eine Illusion. Die gibt es dort nicht. Zudem braucht es in Deutschland gezielte Aussteigerprogramme sowie eine möglichst engmaschige Überwachung und klare Auflagen für IS-Rückkehrer und Hilfen für deren Familienmitglieder.

OTS: Mittelbayerische Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/62544 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_62544.rss2

Pressekontakt: Mittelbayerische Zeitung Redaktion Telefon: +49 941 / 207 6023 nachrichten@mittelbayerische.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
PinterestA2PGMG
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BASFBASF11
adidasA1EWWW