14.06.2018 13:03
Bewerten
(0)

Mitteldeutsche Zeitung: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bank-Chef Maas

DRUCKEN
Halle (ots) - Die Staatsanwaltschaft Halle bestätigt die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Chef der Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Manfred Maas. "Es besteht der Verdacht der Vorteilsnahme", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Maas hat sich von den Staatswerken Zeitz zu Fußballspielen des FC Schalke und des FC Bayern München einladen lassen. Die Mitteldeutsche Zeitung deckte das Anfang 2017 auf. Nun wird untersucht, ob es einen "dienstlichen Bezug" dafür gab. Maas darf private Einladungen annehmen, nicht jedoch, wenn er dienstlich mit dem Geber zu tun hat.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft haben am Dienstag zwei Beamte in der Zentrale der Investitionsbank am Magdeburger Domplatz Unterlagen gesichert. Es handelt sich dabei um Förderanträge. Diese werden nun gesichtet und ausgewertet. Die Ermittlungen gegen Maas ins Rollen gebracht, hat ein Verfahren gegen den ehemaligen Zeitzer Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Huke. Formal ist die Investitionsbank eine Tochter der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB). Nach Informationen der Zeitung will die Nord/LB heute Maas davon überzeugen, sein Amt bis zur Klärung der Vorwürfe ruhen zu lassen. Zur neuen Entwicklung äußerte sich die Nord/LB bisher nicht. Manfred Maas war nicht erreichbar.

OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2

Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt leicht zu -- Deutsche Bank und andere Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- Commerzbank im Fokus

Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. Fitch senkt Ausblick für Deutsche Bank auf "Negativ".

Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Wer hat am meisten Einfluss?
Die charismatischen Persönlichkeiten der Tech-Unternehmen

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
13:20 Uhr
EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
Wirecard AG747206
EVOTEC AG566480