finanzen.net
Aktienhandel ohne Kaufprovision, ohne Depotgebühr - jetzt bei eToro kostenlos anmelden und investieren! eToro - die führende Social Trading Plattform-w-
30.06.2020 14:39

Mittelstand kritisiert Aufwand für Mehrwertsteuer-Senkung

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Der Mittelstand hat den aus seiner Sicht enormen Aufwand für die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer kritisiert. Erst am Dienstag, einen Tag vor Inkrafttreten, habe das Finanzministerium die finalen Bestimmungen zur Umsetzung veröffentlicht, erklärte der Mittelstandsverbund. "Der damit verbundene enorme Umstellungsaufwand für die Unternehmen und die sich daraus ergebenden finanziellen Belastungen wurden von der Politik weitgehend ignoriert", bemängelte der Verband.

Übergangsregelungen, die Firmen etwa bei versehentlich falsch ausgewiesener Umsatzsteuer auf Rechnungen vor Sanktionen schützen sollen, seien viel zu kurz gewählt. Das werde unter Geschäftskunden in den kommenden Wochen zu zahlreichen Beanstandungen führen.

Auch die FDP-Fraktion im Bundestag kritisierte den enormen finanziellen Aufwand für die Unternehmen. "Die Mehrwertsteuersenkung wird zum Bürokratie-Wahnsinn für die Wirtschaft", sagte Fraktionsvize Christian Dürr der Deutschen Presse-Agentur. Das Finanzministerium behaupte, die Umstellung werde die Unternehmen rund 240 Millionen Euro kosten - in Wahrheit sei aber fast mit dem zehnfachen zu rechnen. "Dieser Aufwand für sechs Monate ist absurd, denn die Verbraucher werden die Entlastung kaum zu spüren bekommen", kritisierte Dürr. Nach Rechnung der FDP wird ein durchschnittlicher Haushalt durch die Steuersenkung im Monat um 30 Euro entlastet.

Beim Einkaufen fallen ab Mittwoch für ein halbes Jahr nur noch 16 statt 19 Prozent Mehrwertsteuer an, der reduzierte Satz sinkt von 7 auf 5 Prozent. Damit will die Bundesregierung den Konsum nach der Corona-Krise wieder ankurbeln./tam/DP/zb

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht unter 12.500 Punkten aus dem Handel -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

SAP macht Ex-Topmanager von Cisco zum Strategiechef. Walgreens will in USA Ärztezentren bauen. Alstom unterstreicht Bedeutung von Fusion mit Bombardier. Auch VW-Tochter Seat steckt weitere Milliarden in E-Mobilität. Boeing-Aktie volatil: Einigung mit Angehörigen der Opfer des ersten 737-Max-Absturzes. Apple beliefert freie Werkstätten in Europa mit Original-Ersatzteilen. Allstate-Aktie fällt: US-Versicherer übernimmt Konkurrenten National General.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17:30 Uhr
Transparente Indexmethodik
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
NikolaA2P4A9
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750