finanzen.net
10.09.2019 17:22
Bewerten
(0)

MNI: EZB könnte auf neue Anleihekäufe zunächst verzichten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Neue Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag sind nach Informationen der Nachrichtenagentur Market News International (MNI) keine ausgemachte Sache. Vielmehr könnte die Notenbank einen späteren Beginn in Aussicht stellen und den Startschuss von der konjunkturellen Entwicklung abhängig machen, berichtete MNI am Dienstag mit Bezug auf informierte Kreise. Ein Grund für das denkbare Manöver seien große Meinungsverschiedenheiten im geldpolitischen Rat der EZB.

Eine Quelle von MNI nannte den Dezember als möglichen Zeitpunkt für den Beginn neuer Wertpapierkäufe, wobei auch dies von der konkreten ökonomischen Entwicklung abhänge. Mit einer solchen Ansage würde der scheidende EZB-Präsident Mario Draghi eine konjunkturstützende Maßnahme vorbereiten, die Entscheidung zur Aktivierung aber seiner designierten Nachfolgerin Christine Lagarde überlassen, hieß es. Derartige bedingte Anleihekäufe sollen nach MNI-Informationen auf 30 Milliarden Euro je Monat begrenzt bleiben.

Die EZB trifft auf ihrer Ratssitzung an diesem Donnerstag neue Entscheidungen. Weil sich die Konjunktur im Euroraum abschwächt und der Preisauftrieb verhalten ist, hat die Notenbank eine zusätzliche Lockerung ihrer Geldpolitik in Aussicht gestellt. Bankanalysten erwarten eine Senkung des Einlagensatzes und eine begleitende Entlastung der Banken, die unter den Niedrig- und Negativzinsen leiden.

Eine Neuauflage der Wertpapierkäufe von bisher 2,6 Billionen Euro erscheint möglich. Allerdings hat sich zuletzt Widerstand dagegen formiert. Zu den Kritikern gehören vor allem Notenbanker, die wie Bundesbankpräsident Jens Weidmann Anleihekäufen grundsätzlich skeptisch gegenüberstehen. Allerdings hat sich zuletzt auch Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau eher zurückhaltend geäußert. Villeroy de Galhau gehört nicht zu den EZB-Vertretern, die für eine besonders straffe Geldpolitik eintreten.

/bgf/jsl/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit Abgaben --- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag

TeamViewer plant größten Tech-Börsengang seit Dotcom-Boom. Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Thomas CookA0MR3W
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
adidasA1EWWW