finanzen.net
19.12.2018 10:06
Bewerten
(0)

Mobilfunker Softbank enttäuscht bei Mega-Börsengang in Japan

DRUCKEN

Tokio (Reuters) - Dienstausfälle und die Verbindung zum chinesischen Netzwerkausrüster Huawei haben dem Mobilfunker Softbank den Handelsstart beim bislang größten Börsengang in Japan verdorben.

Beim Marktdebüt am Mittwoch rauschten die Aktien der Mobilfunksparte des Technologieinvestors und Telekomkonzerns Softbank in die Tiefe. Mit 1282 Yen schlossen die Titel des Börsenneulings 14,5 Prozent unter dem Ausgabepreis von 1500 Yen. Mit einem Emissionsvolumen von 23,5 Milliarden Dollar lagen die Japaner nur knapp hinter dem bislang größten Börsengang aller Zeiten, bei dem der chinesische Internetriese Alibaba 2014 rund 25 Milliarden Dollar bei Anlegern eingesammelt hatte.

"Es gab zuletzt keine guten Nachrichten in Zusammenhang mit Softbank", sagte Tetsuro Li, Chef von Commons Asset Management. Ausgerechnet in der Werbephase kurz vor dem Mega-IPO kämpfte Japans drittgrößter Mobilfunkbetreiber mit massiven Netzproblemen, die landesweit zu Dienstausfällen führten. Zudem unterhält Softbank von allen japanischen Telekomfirmen den engsten Kontakt zum unter Verdacht geratenen Netzwerkausrüster Huawei. Aus Sorge vor Schlupflöchern zur Spionage haben mittlerweile mehrere Länder die Beziehungen zu dem chinesischen Branchenprimus auf Eis gelegt. Zwei Insidern zufolge plant Softbank die Ausrüstung von Huawei für das 4G-Netzwerk durch andere Anbieter ersetzen zu lassen, was den Konzern teuer zu stehen kommen dürfte.

Schon vor dem Börsengang machten sich Investoren Sorgen um die Wachstumsaussichten der japanischen Mobilfunkbranche, nachdem die Regierung drastische Senkungen bei den Handygebühren angemahnt hatte. Auch die alternde Bevölkerung und der Einstieg des japanischen Internethändlers Rakuten ins Mobilfunkgeschäft trüben die Gewinnaussichten der Branche. Der charismatische Firmengründer Masayoshi Son hatte daraufhin angekündigt, die Automatisierung im Konzern voranzutreiben und die Zahl der Mobilfunk-Beschäftigten in den nächsten zwei bis drei Jahren um bis zu 40 Prozent zu kürzen.

Ungeachtet der eingetrübten Aussichten lag die Nachfrage von Kleinanlegern beim Börsengang der Softbank-Mobilfunksparte etwa doppelt so hoch wie die angebotene Zahl der Aktien, wie Insider vergangene Woche sagten. Der ausländischen Investoren angebotene Anteil sei dreifach überzeichnet gewesen. Börsengänge ziehen in Japan viele Kleinanleger an, die die Anlage häufig als sichere Gewinnchance sehen. Von den insgesamt 82 Erstnotierungen in diesem Jahr ist Softbank erst das siebte Unternehmen in Japan, das beim Börsendebüt unter den Angebotspreis rutscht.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Ceconomy St.725750
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
adidasA1EWWW