26.07.2021 07:30

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Werbung

===

+++++ TAGESTHEMA +++++

Der vom Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex dürfte im Juli erneut gestiegen sein. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte prognostizieren einen Anstieg auf 102,5 (Juni: 101,8) Punkte. Für den Index der Geschäftslagebeurteilung wird ein Anstieg auf 101,5 (99,6) Punkte erwartet, für den Index der Geschäftserwartungen allerdings ein Rückgang auf 103,6 (104,0) Punkte. Das Ifo-Institut veröffentlicht die Daten am Montag (10.00 Uhr). Wie schon die Ergebnisse der Einkaufsmanagerumfrage andeuten, machen sich die deutschen Wirtschaftsakteure derzeit zwar wohl Sorgen über die Auswirkungen der weltweit grassierenden Delta-Variante des Coronavirus, was die Erwartungen etwas belasten könnte. Andererseits dürfte sich die Geschäftslage des Dienstleistungssektors so stark verbessert haben, dass die Materialknappheit in der Industrie mehr als ausgeglichen wird. Ein Ifo-Anstieg im Juli würde Erwartungen bestätigen, dass die deutsche Wirtschaft auch im dritten Quartal stark wächst, was bereits im zweiten Jahresviertel der Fall gewesen sein dürfte.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

07:00 NL/Royal Philips Electronics NV, Ergebnis 2Q

07:00 IE/Ryanair Holdings plc, Ergebnis 1Q

08:00 DE/Atoss Software AG, Ergebnis 1H

14:00 DE/Linde plc, Online-HV

17:45 FR/LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton SA, Ergebnis 1H

17:45 FR/Michelin SCA, Ergebnis 1H

Mögliche vorgezogene Termine - auf Basis des Vorjahres geschätzt:

- DE/Deutsche Beteiligungs AG, Ergebnis 9 Monate

- DE/Rheinmetall AG, Ergebnis 2Q

DIVIDENDENABSCHLAG

Porsche: 2,21 Euro

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- DE

10:00 Ifo-Geschäftsklimaindex Juli

PROGNOSE: 102,5

zuvor: 101,8

Lagebeurteilung

PROGNOSE: 101,5

zuvor: 99,6

Geschäftserwartungen

PROGNOSE: 103,6

zuvor: 104,0

- BE

15:00 Geschäftsklimaindex Juli

PROGNOSE: +10,3 Punkte

zuvor: +9,8 Punkte

- US

16:00 Neubauverkäufe Juni

PROGNOSE: +3,4% gg Vm

zuvor: -5,9% gg Vm

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++

Aktuell:

INDEX Stand +/-

DAX-Future 15.589,00 -0,4%

E-Mini-Future S&P-500 4.391,00 -0,3%

E-Mini-Future Nsdq-100 15.086,50 -0,1%

Nikkei-225 27.892,09 +1,2%

Schanghai-Composite 3.473,02 -2,2%

+/- Ticks

Bund -Future 176,05 +11

Vortag:

INDEX Schluss +/-

DAX 15.669,29 1,00

DAX-Future 15.650,00 0,88

XDAX 15.664,29 0,89

MDAX 35.163,22 0,92

TecDAX 3.668,39 0,54

EuroStoxx50 4.109,10 1,23

Stoxx50 3.558,08 1,24

Dow-Jones 35.061,55 0,68

S&P-500-Index 4.411,79 1,01

Nasdaq-Comp. 14.836,99 1,04

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 175,94% -9

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

AUSBLICK: Schwache Vorlagen der chinesischen Börsen drücken vorbörslich in Europa etwas auf die Stimmung. Der DAX wird am Morgen etwas leichter an der 15.600er Marke errechnet. "Nach der jüngsten Rally sind zunächst einige Gewinnmitnahmen zu erwarten", so ein Marktteilnehmer. Impulse könnten vom ifo-Geschäftsklima-Index am Vormittag kommen, erwartet wird ein Anstieg auf 102,5 von 101,8. Da die Renditen weiter sinken und der Euro zum Dollar seitwärts tendiert, sollte das Umfeld den DAX stabilisieren, so der Marktteilnehmer. Aus technischer Sicht ist laut Marktanalysten der DAX zuletzt in die Kernzone der Trading-Range zurückgekehrt. Ein Ausbruch aus der Spanne zwischen 15.250 und 15.800 ist demnach nicht Sicht. Ein Anstieg über das Freitag-Hoch von gut 15.681 Punkten könnte den DAX aus technischer Richtung an den oberen Rand führen.

RÜCKBLICK: Fest - Für Rückenwind sorgten die Einkaufsmanagerdaten aus Deutschland, die im Juli die Prognosen klar übertroffen haben und somit weiteres Wachstum signalisieren. Hilfreich waren auch die taubenhaften Aussagen der EZB vom Vortag. Die aktuelle Marktstärke wird von Anlegern vor allem auf die gute Berichtssaison zurückgeführt. Starke Nachrichten aus der Autoindustrie gab es vom Zulieferer Valeo (+6%). Er hat Zahlen zum ersten Halbjahr vorgelegt. Auch Konsolidierungsfantasie nach dem Kauf von Veoneer durch Magna stützte den Sektor, so Händler. Lonza (+4,2%) erreichten nach dem Zwischenbericht neue Allzeithochs. Technologiewerte wie ASML (+2,9%), STMicro (+2,8%) oder Aixtron (+2,2%) profitierten von Aussagen des Intel-Chefs, der erwartet, dass die globale Chipknappheit noch bis ins Jahr 2023 anhalten könnte.

DAX/MDAX/TECDAX

Fester - Der MDAX markierte ein neues Allzeithoch. Nach einer Prognosesenkung lag die Aktie von Shop Apotheke kurzfristig zweistellig im Minus, sie schloss aber 0,9 Prozent fester. Bei der Prognosesenkung handele es sich nicht wirklich um eine Überraschung, so die Analysten von Baader. Krones rückten um 2,6 Prozent vor. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz des Maschinenbauers gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um knapp 12 Prozent, die EBITDA-Marge legte zu auf 8 von 7 Prozent. Im DAX gewannen Continental 3,1 Prozent. Hier stützten nicht nur starke Zahlen des Mitbewerbers Valeo, sondern auch Konsolidierungsfantasie nach dem Kauf von Veoneer durch Magna. Leoni gewannen 2,4 Prozent. Vonovia schlossen 2,7 Prozent niedriger. Der Kauf von Deutsche Wohnen durch Vonovia ist gescheitert. Vonovia lässt sich die Hintertür offen für ein neues Gebot. Deutsche Wohnen gewannen 0,4 Prozent.

XETRA-NACHBÖRSE

Laut einem Händler von Lang & Schwarz verlief der Abend sehr ruhig, Umsätze habe es kaum gegeben. Auffällig hätten sich keine Aktien gezeigt, es habe an handelbaren Neuigkeiten gemangelt.

USA - AKTIEN

Freundlich - Dow-Jones-Index, S&P-500 und die Nasdaq-Indizes markierten neue Rekordstände - der Dow schloss zudem erstmals oberhalb der Marke von 35.000 Punkten. Befeuert wurde die Kauflaune von der Berichtssaison, die ganz nach dem Geschmack der Börsianer verlief. Hinzu kam, dass die Corona-Pandemie etwas an Schrecken verloren hatte. Marktteilnehmer gingen davon aus, dass die Regierungen in den USA und Europa wahrscheinlich keine Schließungen verfügen würden, die das Wachstum begrenzten. Selbst schwache Konjunkturdaten bremsten die Wall Street nur kurz. Honeywell zeigte sich nach einem starken Quartal zuversichtlicher. Allerdings hatte die Luft- und Raumfahrtsparte schwächer als erwartet abgeschnitten. Die Aktie verbilligte sich um 1,5 Prozent. American Express (+1,3%) übertraf die Ergebnisprognosen hingegen. Intel enttäuschte mit dem Ausblick. Die Titel stürzten 5,3 Prozent ab. Positiv wurden die Geschäftszahlen von Twitter (+3%) aufgenommen. Mit einem Kurssprung um 23,8 Prozent reagierte die Snap-Aktie auf den Zahlenausweis, der Umsatz wurde mehr als verdoppelte. Die Titel des chinesischen Bildungskonzerns TAL Education Group brachen um 70,8 Prozent ein. Am Markt ging die Befürchtung um, die chinesische Regierung könnte gegen den gewinnorientierten Bildungssektor vorgehen. Auch Papiere anderer Bildungsunternehmen aus China standen unter Druck. Die ADR der 17 Education & Technology stürzten um 38,7 Prozent ab.

USA - ANLEIHEN

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,20 -0,9 0,21 8,1

5 Jahre 0,71 -2,1 0,73 35,3

7 Jahre 1,02 -1,3 1,04 37,4

10 Jahre 1,28 -0,1 1,28 36,0

30 Jahre 1,92 0,5 1,92 27,4

Am Rentenmarkt tat sich auf Tagessicht praktisch nichts.

+++++ DEVISENMARKT +++++

DEVISEN zuletzt +/- % 0:00 Uhr Fr, 17:16 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1777 +0,0% 1,1774 1,1763 -3,6%

EUR/JPY 129,97 -0,1% 130,13 130,03 +3,1%

EUR/CHF 1,0821 -0,1% 1,0832 1,0829 +0,1%

EUR/GBP 0,8567 +0,1% 0,8558 0,8550 -4,1%

USD/JPY 110,36 -0,2% 110,53 110,55 +6,8%

GBP/USD 1,3747 -0,1% 1,3756 1,3756 +0,6%

USD/CNH 6,4859 +0,2% 6,4750 6,4853 -0,3%

Bitcoin

BTC/USD 38.390,01 +11,0% 34.590,51 32.410,66 +32,2%

Am Morgen verzeichnet der Bitcoin kräftige Aufschläge. Twitter-Chef Jack Dorsey hatte gesagt, er wolle Bitcoin in sein Unternehmen integrieren.

Am Freitag zeigte sich der Dollar leicht befestigt, der Dollarindex gewann 0,1 Prozent. Das Euro-Dollar-Paar bewegte sich indes wenig. Damit blieb der Euro auf dem tieferen Niveau, das er am Vortag nach den taubenhaften Aussagen der EZB eingenommen hatte.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 71,63 72,07 -0,6% -0,44 +48,6%

Brent/ICE 73,75 74,10 -0,5% -0,35 +44,3%

Die Ölpreise tendierten minimal höher. Nach drei festen Tagen lief die Aufwärtsbewegung aus. "Händler sind sich unsicher, ob die jüngsten Beschlüsse der Gruppe Opec+ bullisch oder eher bärisch zu werten sind", sagte ein Energieanalyst.

METALLE

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.805,97 1.802,23 +0,2% +3,75 -4,8%

Silber (Spot) 25,27 25,18 +0,4% +0,09 -4,2%

Platin (Spot) 1.067,43 1.062,55 +0,5% +4,88 -0,3%

Kupfer-Future 4,46 4,40 +1,3% +0,06 +26,4%

Der Goldpreis schwächelte und notierte wieder an der 1.800-Dollar-Marke. Auf Wochensicht verbilligte sich das Edelmetall um 0,7 Prozent - belastet vom Run in risikoreichere Vermögenswerte. Am Rentenmarkt tat sich auf Tagessicht praktisch nichts.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

July 26, 2021 01:31 ET (05:31 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln