13.05.2022 07:37

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Folgen
Werbung

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

FREITAG: In Dänemark bleiben die Börsen wegen des Feiertages Buß- und Bettag geschlossen.

MONTAG: In Singapur ruht der Handel wegen des buddhistischen Feiertags Vesakh.

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die Deutsche Telekom ist im ersten Quartal teils deutlich stärker als erwartet gewachsen. Zudem erhöhte der Konzern die Prognose für den freien Cashflow AL und das bereinigte EBITDA AL im laufenden Jahr. Insgesamt brachten die Bonner es im Quartal auf ein organisches Wachstum von 1,7 Prozent beim Umsatz. Das war weniger als im Vorquartal mit 2,3 Prozent. Die wichtigen Service-Umsätze ohne Geräteverkäufe kamen aber insgesamt auf ein Plus von 10 Prozent. Die Konzernumsätze stiegen um 6,2 Prozent auf 28,023 Milliarden Euro, Analysten hatten nur mit 27,866 Milliarden gerechnet. Das bereinigte EBITDA AL kletterte um 6,8 Prozent auf 9,873 Milliarden, verglichen mit einer Konsensprognose von 9,548 Milliarden. Der Konzernüberschuss erhöhte sich auf 3,949 (Vorjahr 0,936) Milliarden Euro. Hier hatten Analysten nur 1,075 Milliarden Euro erwartet. Der freie Cashflow AL stieg um 46 Prozent auf 3,781 Milliarden Euro. Auch das war deutlich mehr als von Analysten mit 2,567 Milliarden Euro erwartet. Für das laufende Jahr kündigte die Telekom ein bereinigtes EBITDA AL von nun über 36,6 (2021: 37,3) Milliarden Euro an. Bislang hatte das Unternehmen rund 36,5 Milliarden Euro angekündigt. Dass diese Kennziffern auf Jahressicht fallen soll, ist auf die Entkonsolidierung von T-Mobile Netherlands und eine veränderte Bilanzierung des Endgeräte-Leasings in den USA zurückzuführen.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

07:00 DE/Vitesco Technologies Group AG, ausführliches Ergebnis

07:30 DE/MVV Energie AG, Ergebnis 1H

07:55 DE/MBB SE, Ergebnis 1Q

07:55 DE/Aumann AG, Ergebnis 1Q

08:00 DE/Progress-Werk Oberkirch AG (PWO), Ergebnis 1Q

08:15 DE/Nagarro SE, Ergebnis 1Q

09:00 DE/ENBW Energie Baden-Württemberg AG, Ergebnis 1Q

09:15 DE/Wüstenrot & Württembergische AG (W&W AG), Ergebnis 1Q

10:00 DE/Fresenius SE & Co KGaA, Online-HV

10:00 DE/Hensoldt AG, Online-HV

11:00 DE/TAG Immobilien AG, Online-HV

11:00 DE/Dürr AG, Online-HV

12:00 DE/Porsche Automobil Holding SE, Online-HV

Im Laufe des Tages

- DE/Allgeier Holding AG, Ergebnis 1Q

- JP/Honda Motor Co Ltd, Jahresergebnis

DIVIDENDENABSCHLAG

Unternehmen Dividende

Adidas 3,30 EUR

Eon 0,49 EUR

Fresenius Medical Care 1,35 EUR

Heidelbergcement 2,40 EUR

K+S 0,20 EUR

Nemetschek 0,39 EUR

Volkswagen Stämme 7,50 EUR

Volkswagen Vorzüge 7,56 EUR

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- EU

11:00 Industrieproduktion März

Eurozone

PROGNOSE: -1,0% gg Vm/-0,6% gg Vj

zuvor: +0,7% gg Vm/+2,0% gg Vj

- US

14:30 Import- und Exportpreise April

Importpreise

PROGNOSE: +0,6% gg Vm

zuvor: +2,6% gg Vm

16:00 Index Verbraucherstimmung Uni Michigan Mai (1. Umfrage)

PROGNOSE: 64,1

zuvor: 65,2

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++

Aktuell:

Stand +/-

DAX-Future 13.900,00 +1,3%

E-Mini-Future S&P-500 3.968,00 +1,0%

E-Mini-Future Nsdq-100 12.124,25 +1,5%

Nikkei-225 26.409,54 +2,6%

Schanghai-Composite 3.072,44 +0,6%

+/- Ticks

Bund -Future 154,64 -32

Vortag:

INDEX Schluss +/-

DAX 13.739,64 -0,6%

DAX-Future 13.716,00 +0,8%

XDAX 13.717,83 +0,8%

MDAX 28.180,30 -1,5%

TecDAX 2.974,36 -0,1%

EuroStoxx50 3.613,43 -0,9%

Stoxx50 3.530,59 -0,9%

Dow-Jones 31.730,30 -0,3%

S&P-500-Index 3.930,08 -0,1%

Nasdaq-Comp. 11.370,96 +0,1%

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 154,96 +119

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Gute Vorgaben aus Asien geben zunächst die Richtung vor. IG stellt den DAX am Morgen auf 13.882 Punkte nach einem Schluss am Vortag bei 13.740 Zählern. Derweil kann sich der Euro nur marginal von seinem kräftigen Rücksetzer am Vortag gegen den Dollar erholen und liegt weiter unter der Marke von 1,04 Dollar. Die Schwäche in der Gemeinschaftswährung ist für Marktstrategen Stephen Innes von SPI-Assetmanagement Ausdruck der vorsichtigen Haltung der internationalen Investoren gegenüber Euroland, nachdem Russland als Vergeltung für Sanktionen die Gaslieferung gedrosselt hat. Die potenzielle Bedrohung eines Stopps von Energielieferungen dürfte weiter auf dem Euro lasten, der Dollar auf der Gegenseite als sicherer Hafen profitieren. Etwas Entspannung kommt derzeit von der Zinsseite, denn die Renditen haben sich im Wochenverlauf trotz des intakten Straffungsprozesses der US-Notenbank von ihren Hochs deutlich entfernt.

Rückblick: Leichter - Die Aktienmärkte erholten sich im Tagesverlauf deutlich von den frühen Tiefs als Stagflationssorgen noch stärker gedrückt hatten, wie auch ein scharfer Anstieg der Erdgaspreise an der niederländischen Terminbörse. Auslöser waren Sanktionen Russlands gegen mehr als 30 Energiefirmen aus der EU, den USA und Singapur. Die Erdgaspreise schossen darauf phasenweise um über 20 Prozent nach oben, am Ende des Tages stand aber nur noch ein Plus von 12 Prozent. Zurich Insurance gewannen 1,5 Prozent nach Vorlage solide ausgefallener Geschäftszahlen. Leicht über den Erwartungen lagen die Geschäftszahlen von Telefonica. Die Aktie stieg um 2,6 Prozent.

DAX/MDAX/TECDAX

Leichter - In dem angeschlagenen Sentiment kamen teils auch Aktien unter die Räder, deren Unternehmen eigentlich gute Geschäftszahlen präsentiert hatten. So lobten Analysten mehrheitlich den Ausblick von Merck, die Geschäftszahlen wurden mehr oder weniger wie erwartet eingestuft - die Aktie verlor dennoch 5,6 Prozent. Siemens gaben um 2,5 Prozent nach; hier bemängelten die Analysten von Bernstein die Margen. Dagegen drehten RWE nach der Zahlenvorlage nach einem kaum veränderten Start ins Minus und schlossen 3,8 Prozent niedriger. Weiter als "Underperformer" stufte ein Marktteilnehmer Heidelbergcement (-4,6%) ein. Die Stimmung im Bau sei weltweit schlecht, damit seien weitere Umsatzprobleme absehbar. Allianz (-3,3%) bestätigte den Ausblick, nachdem der Versicherer am Vortag bereits erste Quartalsergebnisse mitgeteilt hatte. Varta gaben nach der Zahlenvorlage um 9 Prozent nach. Instone stürzten um 29 Prozent ab, nachdem der Ausblick kassiert worden war.

XETRA-NACHBÖRSE

Freenet zeigten sich nach der nachbörslich erfolgten Zahlenvorlage kaum verändert. Deutsche Euroshop gaben nach Zahlen gut 1 Prozent ab.

USA - AKTIEN

Uneinheitlich - Weiter bestimmte die Diskussion das Geschehen, ob nach den jüngsten Inflationsdaten in den USA der Gipfel der Preissteigerungen erreicht ist. Die Unsicherheit darüber belastete tendenziell, nachdem die Erzeugerpreise ähnlich wie zuvor die Verbraucherpreise weitgehend wie erwartet ausgefallen waren. Beyond Meat verloren 4,2 Prozent. Der Hersteller pflanzenbasierter Fleischersatzprodukte war im ersten Quartal tiefer als erwartet in die Verlustzone gerutscht. Disney fielen um 1 Prozent, nachdem der bereinigte Gewinn des Unterhaltungskonzerns die Erwartungen verfehlt hatte. Der Elektroautobauer Rivian weitete im ersten Quartal den Verlust deutlich aus. Der Kurs schoss dennoch um 18 Prozent nach oben, nachdem die Produktionsziele für das Jahr bestätigt wurden. Sonos verbesserten sich um 14 Prozent. Der Lautsprecherhersteller setzte im zweiten Geschäftsquartal mehr um als erwartet und steigerte den bereinigten Gewinn überraschend deutlich. Um 5 Prozent abwärts ging es für Fossil, nachdem der Anbieter von Uhren und anderer Accessoires seine Umsatzprognose gesenkt hatte.

USA - ANLEIHEN

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,57 -5,3 2,62 183,6

5 Jahre 2,83 -7,3 2,91 157,5

7 Jahre 2,89 -5,6 2,95 145,1

10 Jahre 2,87 -6,3 2,93 135,6

30 Jahre 3,04 -0,8 3,05 113,8

Trotz der Aussicht auf steigende Leitzinen fielen die Renditen erneut. Die Sorge vor einem Wirtschaftsabschwung trieb Anleger in den vermeintlich sicheren Rentenhafen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen liegt nun wieder deutlicher unter der 3-Prozentmarke.

+++++ DEVISENMARKT +++++

zuletzt +/- % 0:00 Uhr Do, 17:32 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0397 +0,2% 1,0380 1,0409 -8,6%

EUR/JPY 133,95 +0,5% 133,32 133,39 +2,4%

EUR/CHF 1,0422 +0,1% 0,9971 1,0392 +0,5%

EUR/GBP 0,8507 -0,0% 0,8511 0,8511 +1,2%

USD/JPY 128,85 +0,3% 128,44 128,15 +11,9%

GBP/USD 1,2221 +0,2% 1,2197 1,2231 -9,7%

USD/CNH 6,8138 -0,2% 6,8267 6,8123 +7,2%

Bitcoin

BTC/USD 30.673,32 +8,2% 28.346,89 29.096,86 -33,7%

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

May 13, 2022 01:37 ET (05:37 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln