28.06.2022 07:32

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

Folgen
Werbung

Sieben Wochen nach der Wahl in Schleswig-Holstein hat ein Parteitag der CDU die Bildung einer Koalition mit den Grünen einstimmig gebilligt.

G7 / UKRAINE

Die G7 hat aufgrund des Ukraine-Kriegs nach Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz eine sehr lang anhaltende Veränderung im Verhältnis zu Russland festgestellt. "Im Verhältnis zu Russland kann es kein Zurück geben in die Zeit vor dem russischen Überfall auf die Ukraine", betonte Scholz in einem Statement. "Dieser Krieg ist ein tiefer, tiefer Einschnitt in den internationalen Beziehungen."

GROßBRITANNIEN / EU

Die geplanten einseitigen Änderungen am Nordirland-Protokoll haben im britischen Parlament eine erste Hürde genommen. Bei einer Abstimmung im Unterhaus erhielt der umstrittene Gesetzestext eine Mehrheit von 295 zu 221 Stimmen. Die Beratungen über die Vorlage können damit in die nächste Phase gehen. Die britische Regierung will im Streit mit der EU über Zollkontrollen an der Grenze zur britischen Provinz Nordirland erhebliche Änderungen an dem Protokoll vornehmen, mithin am Brexit-Abkommen.

LITAUEN

ist nach Angaben der dortigen Regierung von einem großangelegten Cyberangriff betroffen. Der Leiter des litauischen Nationalen Zentrums für Cybersicherheit, Jonas Skardinskas, sagte, die Angriffe kämen "wahrscheinlich" aus Russland.

RUSSLAND

Der russische Präsident Wladimir Putin will am G20-Gipfel im November in Indonesien teilnehmen. Die offizielle Einladung sei im Kreml eingegangen, hieß es.

USA/IRAN

Der Iran und die USA wollen im Verlauf dieser Woche indirekte bilaterale Verhandlungen zum internationalen Atomabkommen führen. In Washington bestätigte das Außenamt, dass ein entsprechendes Treffen in Doha, der Hauptstadt von Katar, geplant sei.

SIEMENS

übernimmt das US-Softwareunternehmen Brightly Software, einen Spezialist für Anlagen- und Wartungsmanagement. Der Kaufpreis beträgt 1,575 Milliarden Dollar zuzüglich einer erfolgsabhängigen Komponente.

SIEMENS HEALTHINEERS

beginnt den vor wenigen Tagen beschlossenen Aktienrückkauf an diesem Mittwoch. Bis zum 20. Januar 2023 sollen eigene Aktien im Wert von bis zu 250 Millionen Euro oder maximal 9 Millionen Anteilsscheine erworben werden.

VW / SIEMENS

VW steht kurz davor, eine Minderheitsbeteiligung am US-Geschäft mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge an eine Tochtergesellschaft von Siemens zu verkaufen. Laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen hätte die Transaktion einen Wert von mehr als 2 Milliarden Dollar.

SILTRONIC

hat sich frische Finanzmittel beschafft über die Platzierung eines Schuldscheindarlehens mit Nachhaltigkeitskomponente (ESG) in sechs Tranchen über 300 Millionen Euro. Die Preiskonditionen lagen dem Unternehmen zufolge am unteren Ende der Vermarktungsspanne.

BET-AT-HOME

hat einen Rechtsstreit in der Schweiz verloren und zieht sich nun aus dem Land zurück. Als Folge wurde der Ausblick für 2022 gesenkt und das Unternehmen rechnet nun mit einem Brutto-Wett- und Gamingertrag zwischen 45 und 50 (zuvor: 50 bis 60) Millionen Euro sowie einem EBITDA zwischen minus 2 und minus 4,5 (minus 2 bis plus 2) Millionen Euro.

MORGAN STANLEY

hat ein neues Aktienrückkaufprogramm im Umfang von bis zu 20 Milliarden Dollar beschlossen. Es soll im dritten Quartal beginnen und hat kein Verfallsdatum.

NIKE

hat im vierten Geschäftsquartal die Erwartungen des Marktes trotz eines Rückgangs bei Umsatz und Gewinn übertroffen. Zudem kündigte das Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 18 Milliarden Dollar an.

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/ros/gos

(END) Dow Jones Newswires

June 28, 2022 01:32 ET (05:32 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX wieder im Plus -- Chinas Börsen schließen in Grün -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- Valneva, thyssenkrupp, RWE, Varta im Fokus

Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten. Salzgitter verzeichnet deutlichen Gewinnsprung im ersten Halbjahr. JOST Werke trotzt Lieferengpässen. Wachstum von Ströer verliert an Dynamik.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln