MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

05.03.24 07:29 Uhr

Etwas leichter - Nach dem jüngsten Höhenflug mit neuen Indexrekorden ging es zunächst seitwärts, ehe im Spätgeschäft Verkäufe etwas zunahmen. Tagessieger am Aktienmarkt waren Halbleitertitel. Als Treiber sahen Börsianer weiter den Hype um das KI-Potenzial. Der entsprechende S&P-500-Subindex legte um 2,0 Prozent zu. Intel machten einen Satz um über 4 Prozent, Nvidia stiegen um weitere 3,6 Prozent. AMD verteuerten sich um 1,3 Prozent. Auslöser der jüngsten Euphorie waren sehr starke Geschäftszahlen und der Ausblick von Nvidia. Mit erfasst von der KI-Begeisterung wurden Hewlett Packard Enterprises (HPE) (+10,2%). Was der Aktie neue Attraktivität verleihe, sei der wachsende Auftragsbestand für KI-Server, hieß es. Schlusslicht bei den Branchen waren Autoaktien (-5,0%). Hier drückte das Schwergewicht Tesla (-7,2%). Händler führten den Kursrückgang auf den Preiskampf in China zurück. Dort hat BYD ein neues Modell zu einem Preis 11,8 Prozent unter dem Vorgängermodell eingeführt. Für Apple ging es um 2,5 Prozent nach unten, nachdem die EU eine Strafe über 1,8 Milliarden Euro verhängt hatte. Macy's machten einen Satz um 13,5 Prozent, nachdem eine Investorengruppe ihr Angebot für den Kaufhausbetreiber um fast 1 Milliarde Dollar erhöht hatte.

US-ANLEIHEN

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 4,60 +6,8 4,53 18,1

5 Jahre 4,20 +5,2 4,15 20,3

7 Jahre 4,23 +3,3 4,19 25,5

10 Jahre 4,22 +2,1 4,19 33,6

30 Jahre 4,35 +1,8 4,33 38,2

Die Marktzinsen stiegen wieder etwas. Am Freitag waren sie nach mehrheitlich schwächeren US-Konjunkturdaten noch gesunken, weil schwache Konjunkturdaten eher für Zinssenkungen sprechen. Am Berichtstag waren neue Konjunkturdaten Fehlanzeige.

DEVISEN

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:17 Uhr Fr, 17:02 % YTD

EUR/USD 1,0852 -0,0% 1,0850 1,0833 -1,7%

EUR/JPY 163,35 +0,0% 163,18 162,63 +5,0%

EUR/CHF 0,9610 +0,0% 0,9581 0,9589 +3,6%

EUR/GBP 0,8556 +0,0% 0,8566 0,8563 -1,4%

USD/JPY 150,52 +0,1% 150,39 150,13 +6,8%

GBP/USD 1,2683 -0,1% 1,2666 1,2651 -0,3%

USD/CNH (Offshore) 7,2093 -0,0% 7,2107 7,2101 +1,2%

Bitcoin

BTC/USD 66.446,36 -2,3% 63.677,26 61.328,25 +52,6%

Der Dollar gab nach seinem Rücksetzer am Freitag im US-Handel noch etwas weiter nach, der Euro kostete zuletzt 1,0860 Dollar.

Der Euro gibt am Morgen im asiatisch geprägten Handel minimal nach. Die ING ist der Auffassung, dass die US-Arbeitsmarktdaten bedeutsamer für den Wechselkurs Euro zu US-Dollar seien als die EZB-Sitzung in dieser Woche.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL / GAS

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 78,51 78,74 -0,3% -0,23 +8,5%

Brent/ICE 82,61 82,80 -0,2% -0,19 +7,6%

Um bis zu 1,5 Prozent nach unten ging es mit den Ölpreisen, nachdem sich das Kartell Opec+ auf eine Verlängerung von Produktionskürzungen bis zum zweiten Quartal geeinigt hatte. Der Markt habe den Beschluss so erwartet und ihn zuvor schon eingepreist, hieß es. Der Schritt wurde als Beleg für eine schwache Nachfrage - insbesondere aus China - gewertet.

METALLE

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.117,59 2.114,52 +0,1% +3,08 +2,7%

Silber (Spot) 23,79 23,90 -0,5% -0,11 +0,1%

Platin (Spot) 894,20 898,55 -0,5% -4,35 -9,9%

Kupfer-Future 3,85 3,86 -0,2% -0,01 -1,5%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

Die Feinunze Gold verteuerte sich um 1,7 Prozent auf 2.117 Dollar. Rückenwind kam vom nachgebenden Dollar, wodurch das Edelmetall für Käufer aus dem Nicht-Dollarraum billiger wird. Auch der Preis für Silber (+3,4%) zog kräftig an, Platin verteuerte sich ebenfalls.

+++++ MELDUNGEN SEIT MONTAG 17.30 UHR +++++

CHINA-TAIWAN-KRISE

China hat seine Ablehnung einer Unabhängigkeit Taiwans bekräftigt. "Wir werden uns separatistischen Aktivitäten mit dem Ziel von Taiwans Unabhängigkeit und Einmischung von außen entschlossen entgegenstellen", hieß es in einer Kopie des Arbeitsberichts, den Ministerpräsident Li Qiang zu Beginn der Sitzung des Nationalen Volkskongresses in Peking vortragen wollte.

GELDPOLITIK USA

Angesichts des starken Arbeitsmarktes und eines Wachstums oberhalb des Trends besteht nach Ansicht des Präsidenten der Federal Reserve von Atlanta, Raphael Bostic, für die US-Notenbank kein Druck, die Zinsen zu senken. Eine Sorge sei, dass die Unternehmen beim ersten Signal eines Zinsschritts sofort ihre Ausgaben und Einstellungen hochfahren. Dieser Nachfrageschub könne dann zu einer höheren Inflation führen.

KONJUNKTUR CHINA

China hat sich für das laufende Jahr ein gegenüber dem Vorjahr unverändertes Wirtschaftswachstumsziel von rund 5 Prozent gesetzt. Wirtschaftsexperten halten dies angesichts der zunehmenden Herausforderungen nur mit mehr politischer Unterstützung für erreichbar. Das diesjährige Ziel liegt über den Schätzungen des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. Wirtschaftsexperten sind der Ansicht, dass ein Wachstum von rund 5 Prozent in diesem Jahr nicht leicht zu erreichen sein wird.

Bei den chinesischen Dienstleistern hat sich die Geschäftsaktivität im Februar verlangsamt. Der von Caixin und S&P ermittelte Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor verringerte sich auf 52,5 (Januar: 52,7) Punkte. Der auf Daten der staatlichen Statistikbehörde basierende offizielle Einkaufsmanagerindex war im Februar auf 51,4 (Vormonat: 50,7) Punkte gestiegen. Dieser Indikator ist stärker auf in Staatsbesitz befindliche Großunternehmen ausgerichtet.

AIRBUS

American Airlines hat bei bei Airbus 85 A321neo und bei Boeing 85 Maschinen des Typs 737 Max bestellt, sowie einen Auftrag über 90 Embraer E175 angekündigt.

REDCARE PHARMACY

Zwei Gründungsmitglieder gehen von Bord. Die Vorstandsmitglieder Stephan Weber (CCO) und Marc Fischer (CIO) scheiden auf eigenen Wunsch vorzeitig aus. Die Nachfolger kommen aus dem Unternehmen. Die langjährigen Redcare-Manager Dirk Brüse und Lode Fastré sollen die Ämter übernehmen. Sie wurde laut dem Unternehmen über mehrere Jahre als Nachfolger aufgebaut.

BERICHTET (inkl. MediService AG )

4. QUARTAL 4Q23 ggVj 4Q22

Umsatz 531* +62% 328

Non-Rx Umsatz** 362* +23% 294

EBITDA bereinigt 16 -- 1,1

EBITDA-Marge bereinigt 3,1 -- 0,3

AUSBLICK 2024 - Redcare erwartet:

- Umsatz: Wachstum um 30 bis 40% auf 2,3 bis 2,5 Mrd Euro

- Non-Rx-Erlöse: Anstieg um 15 bis 25%

- MediService: mit mittlerem einstelligen Zuwachs

- EBITDA-Marge bereinigt: 2 bis 4%

* bereits am 10. Januar vorab bekanntgegeben

** nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel

- Angaben in den Tabellen in Millionen Euro;

STRÖER

BERICHTET PROG PROG

4. QUARTAL 4Q23 ggVj 4Q23 ggVj 4Q22

Umsatz 566 +8% 563 +7% 526

EBITDA bereinigt 194 +4% 196 +4% 188

Ergebnis nach Steuern bereinigt 65 -4% 75 +11% 67

AUSBLICK 2024 - Ströer erwartet:

Q1 2024: bis zu 15% organisches Wachstum

Gj 2024: organisches Wachstum spürbar höher als

das Vorjahr 2023 (Vj: +7,5%)

GJ 2024: EBITDA-Marge bereinigt etwa auf Vorjahresniveau

GJ 2024: EBIT bereinigt mit doppelter Wachstumsrate

des EBITDA bereinigt

Gj 2024: Free Cashflow bereinigt solle deutlich über der

Wachstumsrate vom bereinigten EBIT ausfallen

- Angaben in Millionen Euro, Ergebnis je Aktie in Euro;

WASHTEC

hält die Dividende stabil bei 2,20 Euro je Aktie.

BOEING

hat einer Untersuchung der US-Luftfahrtaufsichtsbehörden zufolge mutmaßlich Qualitätskontrollanforderungen in der Produktion nicht eingehalten. Das stellten die US-Behörden als Reaktion auf einen Zwischenfall bei Alaska Air im Januar fest, bei dem bei einer Boeing 737-Max während des Flugs eine Blindtür herausgebrochen war.

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos/flf

(END) Dow Jones Newswires

March 05, 2024 01:30 ET (06:30 GMT)