finanzen.net
25.03.2019 07:30
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

DRUCKEN

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

===

+++++ TAGESTHEMA +++++

Im Brexit-Drama wächst der Druck auf Premierministerin Theresa May: Wie britische Medien berichten, wollen mehrere Mitglieder ihres Kabinetts wegen des festgefahrenen Streits über den Brexit-Kurs ihren Rücktritt erzwingen. Als mögliche Nachfolger wurden Vize-Premierminister David Lidington und Umweltminister Michael Gove genannt. In London demonstrierten am Samstag hunderttausende Briten gegen den EU-Ausstieg und für ein zweites Brexit-Referendum. Die "Sunday Times" berichtet, May sei "einem ausgewachsenen Kabinettscoup ausgeliefert". Elf Minister hätten "bestätigt, sie wollen, dass die Premierministerin Platz für jemand anderes macht". May solle am Montag mit den Rücktrittsforderungen konfrontiert werden. Finanzminister Philip Hammond kritisierte die Sturzpläne. In London zogen derweil Hunderttausende in einem riesigen Protestzug durch das Regierungsviertel. Die Veranstalter schätzten die Zahl der Teilnehmer auf rund eine Million.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten der britischen Regierung am Donnerstag einen Aufschub beim Brexit gewährt. Nimmt das britische Parlament das von May mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen doch noch an, wird der Brexit auf den 22. Mai verschoben. Allerdings haben die Abgeordneten das Abkommen bereits am 15. Januar und am 12. März mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Sollte das Unterhaus den Austrittsvertrag erneut ablehnen, ist der Stichtag der 12. April. Vor diesem Termin müsste Großbritannien dann "Angaben zum weiteren Vorgehen" machen.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

07:30 DE/Scout24 AG, ausführliches Jahresergebnis (11:00 Telefonkonferenz)

08:00 DE/Freenet AG, ausführliches Jahresergebnis, Büdelsdorf

18:00 US/Apple Inc, Vorstellung neuer Produkte und Dienste, Cupertino

Außerdem im Tagesverlauf:

- DE/Fresenius Medical Care AG & Co KGaA (FMC), Geschäftsbericht 2018

Mögliche vorgezogene Termine - auf Basis des Vorjahres geschätzt:

- Cropenergies AG, Jahresergebnis

- Südzucker AG, Jahresergebnis

DIVIDENDENABSCHLAG

Deutsche Indutrie-REIT 0,09 EUR

DIC Asset 0,48 EUR

Eisen- und Hüttenwerke 0,75 EUR

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

-DE

10:00 ifo-Geschäftsklimaindex März

PROGNOSE: 98,3

zuvor: 98,5

Lagebeurteilung

PROGNOSE: 102,9

zuvor: 103,4

Geschäftserwartungen

PROGNOSE: 94,0

zuvor: 93,8

-BE

15:00 Geschäftsklimaindex März

PROGNOSE: -2,7 Punkte

zuvor: -1,7 Punkte

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

Stand +/- %

S&P-500-Future 2.796,70 -0,50

Nikkei-225 20.977,11 -3,01

Schanghai-Composite 3.058,94 -1,45

DAX 11.364,17 -1,61

DAX-Future 11.336,50 -2,24

XDAX 11.321,18 -2,23

MDAX 24.711,11 -1,63

TecDAX 2.641,57 -1,22

EuroStoxx50 3.305,73 -1,83

Stoxx50 3.082,51 -1,20

Dow-Jones 25.502,32 -1,77

S&P-500-Index 2.800,71 -1,90

Nasdaq-Comp. 7.642,67 -2,50

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 165,65 +103

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Nach dem Rücksetzer am Freitag dürfte die Talfahrt an den Börsen zum Wochenstart zunächst weiter gehen. Die Stimmung wurde jüngst von schwachen Einkaufsmanagerindizes wie auch einer inversen Zinskurve am US-Anleihenmarkt eingetrübt. In der Vergangenheit folgte dem Phänomen einer inversen US-Zinskurve, bei dem das kurze Ende der Zinskurve über dem längeren Ende rentiert, mit einem durchschnittlichen Nachlauf von 14 Monaten, eine Rezession. Einen Impuls könnte der ifo-Geschäftsklima-Index aus Deutschland um 10.00 Uhr liefern. Nach dem schwachen Einkaufsmanagerindex am Freitag dürfte ihm besonders viel Aufmerksamkeit zukommen. Er wird mit einem kleinen Rücksetzer auf 98,3 nach zuvor 98,5 erwartet. Der Brexit, der eigentlich Ende dieser Woche stattfinden sollte und nun kurzfristig verschoben wurde, bleibt ein Schlagzeilenrisiko an den Börsen.

Rückblick: Sehr schwach - Konjunktursorgen sorgten für kräftige Kursverluste bei Aktien. Vor allem schwache Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und Europa trugen dazu bei. Zwar blieben auch in den USA die entsprechenden Daten unter den Erwartungen, sie hielten sich aber zumindest im Expansionsbereich. Gleichwohl verstärkten sich die Abgaben am Nachmittag noch einmal. Gesucht waren sichere Hafen, allen voran Anleihen. Erstmals seit Oktober 2016 liegt die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen wieder im negativen Bereich. Am stärksten traf es wegen der Konjunktursorgen zyklische Branchen. Ganz am Ende rangierten Automobile, Chemie und Banken mit Stoxx-Subindexverlusten von bis zu 2,2 Prozent. Den Banken machen neben der schwachen Konjunktur auch die niedrigen Zinsen zu schaffen machen. Am besten schlugen sich eher defensive Branchen wie beispielsweise Versorgung und Einzelhandel.

DAX/MDAX/TECDAX

Sehr schwach - Schwächster DAX-Wert waren nachrichtenlos Fresenius mit einem Minus von 4,2 Prozent, nachdem sie bereits am Donnerstag schwach im Markt gelegen hatten. Immobilienaktien profitierten entgegen dem negativen Gesamttrend von den niedrigen Zinsen. Vonovia legten um 0,6 Prozent zu, ebenso LEG Immobilien. TLG Immobilien gewannen 1,2 Prozent und Alstria 0,5 Prozent, nachdem JP Morgan beide Titel auf die Kaufliste genommen hatte. Die Bayer-Aktie verlor mit dem anhaltenden Prozessrisiko um den Unkrautvernichter Glyphosat 3,2 Prozent auf ein Jahrestief. Die defensiven Versorgeraktien RWE und Eon gewannen 3,0 bzw. 0,5 Prozent, zusätzlich gestützt von einem positiven Analystenkommentar.

XETRA-NACHBÖRSE

Die deutschen Aktien sind gemessen am XDAX nachbörslich am Freitag den noch etwas weiter fallenden Indizes an der Wall Street gefolgt. Bei Einzelwerten seien Sixt leicht auffällig gewesen, allerdings ohne Nachrichten, hieß es bei Lang & Schwarz. Der Kurs sei um 0,7 Prozent gestiegen.

USA / WALL STREET

Sehr schwach - Angst um die Konjunkturentwicklung bestimmte das Geschehen und sorgte für starke Aktienverkäufe und eine Flucht in Anleihen. Auslöser der Sorgen waren unerwartet schwache Einkaufsmanagerindizes aus Europa und später auch den USA. Marktteilnehmer sprachen von Alarmglocken. Vor diesem Hintergrund flüchteten sich die Anleger verstärkt in Anleihen, vor allem solche mit längeren Laufzeiten. Das führte dazu, dass die Zinsstrukturkurve zwischen Dreimonats- und Zehnjahrespapieren erstmals seit 2007 wieder invers wurde, was allgemein als starkes Warnzeichen für eine Rezession gilt. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen rutschte um rund 9 Basispunkte auf 2,44 Prozent ab, den niedrigsten Stand seit Ende 2017. Bereits den dritten Tag in Folge waren Bankaktien ganz weit hinten bei den Branchen. Die Geldhäuser leiden zusätzlich zur schwächelnden Konjunktur unter dem andauernden Niedrigzinsumfeld, das auf die Margen im Zinsgeschäft drückt. Der S&P-500-Bankenindex brach um 3,7 Prozent ein. Nike verloren 6,6 Prozent und waren damit Schlusslicht im Dow. Der Kurs bewegte sich allerdings zuletzt nur knapp unter dem Allzeithoch. Der Sportartikelhersteller hatte die Anleger auf ein schwächeres Wachstum eingestimmt. Der Kurs des Konkurrenten Under Armour gab um 4,5 Prozent nach. Die Boeing-Aktie büßte 2,8 Prozent ein. Nach den jüngsten Abstürzen von zwei Boeing 737-MAX 8 hat die indonesische Fluggesellschaft Garuda den Kauf von 49 Maschinen dieses Typs widerrufen. Der Gesamtwert der Bestellung aus dem Jahr 2014 lag bei 4,9 Milliarden Dollar.

+++++ DEVISENMARKT +++++

zuletzt +/- % 0.00 Uhr Fr 17.14 Uhr

EUR/USD 1,1303 +0,1% 1,1296 1,1288

EUR/JPY 124,24 -0,0% 124,25 123,98

EUR/CHF 1,1242 +0,1% 1,1226 1,1220

EUR/GBR 0,8569 +0,2% 0,8550 0,8547

USD/JPY 109,94 -0,1% 110,00 109,83

GBP/USD 1,3190 -0,2% 1,3210 1,3207

Bitcoin

BTC/USD 3.967,60 0,10 3.963,62 3.977,50

Der Dollar profitierte von seinem Ruf als sicherer Hafen, noch stärker aber der Yen, der sogar zum Dollar deutlich zulegte auf den höchsten Stand seit sieben Wochen. Der Euro fiel derweil im US-Handel auf 1,1296 Dollar zurück. Vor Bekanntwerden der schlechten Daten hatte er noch rund 1,1390 Dollar gekostet. Dass die US-Notenbank zwar gerade erst eine Pause im laufenden Zinserhöhungszyklus verkündet hat, die EZB aber ihren Termin für eine erste mögliche Zinserhöhung überhaupt seit Jahren gerade erst nach hinten verschoben hat, spricht zusätzlich für den Dollar und gegen den Euro. Einen Kurseinbruch um rund 6 Prozent gegenüber dem Dollar erlebte die türkische Lira.

Das britische Pfund setzte die am Vorabend bereits begonnene Erholungsbewegung von ihrem Einbruch zuvor fort, auch wenn die Meldungslage um das Brexit-Chaos dafür wenig taugte. Günstig ist allenfalls, dass ein harter Brexit am 29. März vom Tisch ist und im ungünstigsten Fall erst zwei Wochen später droht. Sonst ist weiter vieles offen, zumal Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Vertrag weiter auf Widerstand im britischen Parlament stößt. Das Pfund kostete zuletzt 1,3198 Dollar, nach einem Tagestief am Vortag bei 1,3000.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,53 59,04 -0,9% -0,51 +25,8%

Brent/ICE 66,67 67,03 -0,5% -0,36 +21,9%

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 25, 2019 02:31 ET (06:31 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750