finanzen.net
14.08.2019 07:39
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

DONNERSTAG: In Italien bleiben die Börsen wegen Mariä Himmelfahrt, in Südkorea wegen des Nationalen Tags der Befreiung geschlossen.

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die Industrieproduktion in China ist im Juli erheblich schwächer gewachsen als erwartet. Die Industrieproduktion Chinas stieg im Juli um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr und verlangsamte sich, nachdem im Juni noch ein Plus von 6,3 Prozent verzeichnet worden war, wie die Nationale Statistikbehörde mitteilte. Volkswirte hatten für den Juli ein Wachstum von 5,9 Prozent geschätzt. Die Anlageinvestitionen in den städtischen Gebieten Chinas legten im Zeitraum Januar bis Juli um 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. In der ersten Jahreshälfte lag der Anstieg bei 5,8 Prozent. Das Wachstum des genau beobachteten Indikators für die Bautätigkeit bewegte sich ebenfalls unter der Medianprognose der Ökonomen mit dem berichteten Plus von 5,8 Prozent. Die Einzelhandelsumsätze in China stiegen im Juli um 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Juni hatte das Plus noch 9,8 Prozent erreicht. Auch hier hatten die Ökonomen mit einem geschätzten Wachstum von 8,5 Prozent mehr erwartet.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

07:15 DE/Demire Deutsche Mittelstand Real Estate AG, Ergebnis 2Q

07:25 DE/Procredit Holding AG & Co KGaA, Ergebnis 1H

07:30 DE/Axel Springer SE, Ergebnis 2Q (10:00 Telefonkonferenz)

07:30 DE/Adler Real Estate AG, Ergebnis 1H

07:30 DE/Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Ergebnis 1H

07:30 DE/Bilfinger SE, Ergebnis 2Q (10:00 Telefonkonferenz)

07:30 DE/Gesco AG, ausführliches Ergebnis 1Q

07:30 DE/Stada Arzneimittel AG, Ergebnis 1H

07:30 DE/Zooplus AG, ausführliches Ergebnis 1H

08:00 DE/Cancom SE, ausführliches Ergebnis 1H

08:00 DE/LPKF Laser & Electronics AG, Ergebnis 1H

08:00 DE/Singulus Technologies AG, Ergebnis 2Q

08:30 DE/Va-Q-Tec AG, Ergebnis 1H

09:00 DE/Biotest AG, Ergebnis 1H

10:30 GB/Prudential plc, Ergebnis 1H

22:05 US/Cisco Systems Inc, Ergebnis 4Q

Mögliche vorgezogene Termine - auf Basis des Vorjahres geschätzt:

DE/1&1 Drillisch AG, Ergebnis 2Q. Veröffentlichung am 15.8., kommen aber oftmals am Vorabend

DE/United Internet AG, Ergebnis 2Q. Veröffentlichung am 15.8., kommen aber oftmals am Vorabend

DIVIDENDENABSCHLAG

SM Wirtschaftsberatungs AG: 0,20 EUR

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- DE

08:00 BIP 2Q (1. Veröffentlichung)

kalender- und saisonbereinigt

PROGNOSE: -0,1% gg Vq

zuvor: +0,4% gg Vq

kalenderbereinigt

PROGNOSE: +0,2% gg Vj

zuvor: +0,7% gg Vj

- GB

10:30 Verbraucherpreise Juli

PROGNOSE: -0,2% gg Vm/+1,9% gg Vj

zuvor: 0,0% gg Vm/+2,0% gg Vj

- EU

11:00 BIP 2Q (2. Veröffentlichung)

Eurozone

PROGNOSE: +0,2% gg Vq/+1,1% gg Vj

1. Veröff.: +0,2% gg Vq/+1,1% gg Vj

1. Quartal: +0,4% gg Vq/+1,2% gg Vj

11:00 Industrieproduktion Juni

Eurozone

PROGNOSE: -1,2% gg Vm/-1,2% gg Vj

zuvor: +0,9% gg Vm/-0,5% gg Vj

- US

14:30 Import- und Exportpreise Juli

Importpreise

PROGNOSE: -0,1% gg Vm

zuvor: -0,9% gg Vm

16:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) der staatlichen

Energy Information Administration (EIA)

+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++

11:00 SE/Auktion 0,75-prozentiger Anleihen mit Laufzeit

November 2029 im Volumen von 1,5 Mrd SEK

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++

Aktuell:

INDEX Stand +/- %

DAX-Future 11.778,50 0,16

S&P-500-Future 2.929,00 -0,10

Nikkei-225 20.662,78 1,01

Schanghai-Composite 2.817,98 0,74

+/- Ticks

Bund -Future 177,74% +6

Vortag:

INDEX Vortagesschluss +/- %

DAX 11.750,13 0,60

DAX-Future 11.782,50 1,35

XDAX 11.790,54 1,34

MDAX 25.263,95 0,06

TecDAX 2.772,42 0,49

EuroStoxx50 3.357,16 0,92

Stoxx50 3.080,32 0,74

Dow-Jones 26.279,91 1,48

S&P-500-Index 2.926,32 1,50

Nasdaq-Comp. 8.016,36 1,95

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 177,68% +10

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Die Aktienmärkte werden ihre Erholungsgewinne voraussichtlich etwas ausbauen. Mit dem Verschieben weiterer Zölle auf chinesische Waren habe die Trump-Regierung den Märkten ein "Durchatmen" ermöglicht, sagt ein Marktstratege. Zum "Aufatmen" sei es allerdings zu früh: "Für eine längere Party bleiben die Belastungsfaktoren zu stark und zu viele", sagt er. Aus technischer Sicht hat sich die Lage mit der starken Erholung allerdings deutlich entspannt. Damit ist eine technische Gegenbewegung wahrscheinlich, auch weil die Rentenmärkte ihre Aufwärtsbewegung zunächst beendet haben.

Rückblick: Fester - Neue Hoffnungen auf eine Entspannung im Handelsstreit haben die Talfahrt an den europäischen Aktienmärkten erst einmal beendet. Die USA schieben einige der geplanten neuen Zölle gegen China bis zum 15. Dezember auf. Die Handelsgespräche sollen innerhalb von zwei Wochen fortgesetzt werden. Am Vormittag hatte noch ein schwacher ZEW-Konjunkturindex den DAX auf den tiefsten Stand seit vier Monaten gedrückt. In Italien reagierten die Banken mit starken Gewinnen auf den zusammenlaufenden Abstand italienischer zu deutschen Staatsanleihen. UBI Banca stiegen um knapp 4 Prozent, Intesa Sanpaolo um 2,8 und Monte dei Paschi um 7,2 Prozent. Der Bankenindex im europäischen Stoxx-Index-Universum zog um 1 Prozent an. Um etwa 2 Prozent legten die Indizes der Rohstoff- sowie der Öl-Aktien zu.

DAX/MDAX/TECDAX

Freundlich - Der DAX schloss mit dem Erholungsschub über der 200-Tagelinie. Sie gilt als Dreh- und Angelpunkt für langfristige Investoren. Auf Erholungskurs lagen mit der Entspannung im Handelsstreit vor allem die konjunkturabhängigen Aktien. So gewannen BASF, Daimler und VW zwischen 1 und 1,5 Prozent. Infineon stiegen um 1,7 Prozent, Deutsche Post um 1,8 Prozent. Auch Fresenius legten mit einem Plus von 1,7 Prozent deutlich zu. An der Spitze der DAX-Gewinner lagen Bayer mit 1,9 Prozent Plus. Dagegen gaben Lufthansa 2,1 Prozent ab. Verlierer Nummer eins waren Henkel mit einem Minus von 7,1 Prozent. Damit reagierten sie auf eine gesenkte Wachstumsprognose. Die Geschäftszahlen der Aareal Bank wurden als solide eingestuft. Die Aktie verlor 1,2 Prozent. Im Handel wurde darauf verwiesen, dass das Ergebnis auch von aufgelösten Rückstellungen profiert habe. Mit Blick auf Deutsche Wohnen war von einer Punktlandung die Rede. Die ING kritisierte die geringen Zunahme des Nettovermögenswertes, die Aktie sank um 3,6 Prozent, was die DAX-Aufstiegsambitionen dämpfte. Nach schwachen Geschäftszahlen sackten Ceconomy um 8,2 Prozent ab. New Work (Xing) brachen um 12,8 Prozent ein. Hier hatten Marktteilnehmer mit einem stärkerem Wachstum gerechnet. Hellofresh stiegen dagegen um 13 Prozent - Marktteilnehmer sprachen von einer beeindruckenden Marge. Mit Voltabox (minus 54 Prozent) hatte ein weiterer Automobilzulieferer die Gewinnprognose gekappt. Manz geben um 11 Prozent nach - auch der Maschinenbauer hatte die Prognose gesenkt.

XETRA-NACHBÖRSE

Von einem ruhigen Abend sprach ein Händler mit Blick auf den nachbörslichen Handel. In der Wirecard-Aktie sei etwas Kaufinteresse beobachtet worden, die Aktie wurde am späten Abend 1,7 Prozent fester gestellt. Unter den Nebenwerten zeigten sich AAP Implantate kaum bewegt von der Gewinnwarnung des Unternehmens. Auch Constantin Medien reagierten nicht auf die Halbjahrszahlen und den bestätigten Ausblick der Gesellschaft.

USA / WALL STREET

Eine radikale Umkehr haben die US-Aktienmärkte hingelegt. Nach Abgaben zum Start drehten die Indizes abrupt ins Plus. Grund war, dass die USA zumindest einige der für Anfang September geplanten Zölle auf chinesische Produkte in den Dezember verschieben wollen. Dies schafft Zeit für neue Verhandlungen, die in zwei Wochen wieder aufgenommen werden sollen. Neue Inflationsdaten zeigten eine robuste Teuerung, was ebenfalls als positives Zeichen gesehen wurde. Gesucht waren besonders die Branchen, deren Produkte von den höheren Strafzöllen vorerst ausgenommen bleiben sollen. Dazu gehören Mobiltelefone, Laptops und andere Konsumgüter wie etwa Kleidung oder Spielzeug. Technologiewerte führten daher mit plus 2,5 Prozent die Gewinner an. Aktien der Branche Konsumgüter des gehobenen Bedarfs gewannen im Schnitt 1,5 Prozent, der Einzelhandelssektor stieg um 1,9 Prozent. Apple führten den Dow an mit Kursgewinnen von 4,2 Prozent. Den zweiten Platz hinter Apple belegten Intel, die sich um 2,7 Prozent verbesserten. Die Aktie des konjunktursensiblen Baumaschinenherstellers Caterpillar legte um 2 Prozent zu. Der Kurs des Spielzeugherstellers Hasbro rückte um 2,8 Prozent vor.

Auch am Anleihemarkt drehte der Trend. Nach den satten Kursaufschlägen ging es nun in die Gegenrichtung; die Rendite der Zehnjährigen stieg um 3,8 Basispunkte auf 1,69 Prozent.

+++++ DEVISENMARKT +++++

DEVISEN zuletzt +/- % 0,00 Uhr Di, 17:28

EUR/USD 1,1172 -0,0% 1,1217 1,1190

EUR/JPY 119,05 -0,2% 120,87 119,12

EUR/CHF 1,0913 +0,0% 1,1025 1,0893

EUR/GBR 0,9267 +0,0% 0,8975 0,9276

USD/JPY 106,56 -0,2% 107,74 106,46

GBP/USD 1,2056 -0,1% 1,2500 1,2063

USD/CNY 7,0177 -0,4% 7,0435 7,0435

Bitcoin

BTC/USD 10.519,50 -3,06 10.327,25 10.899,50

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 14, 2019 01:39 ET (05:39 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11