finanzen.net
15.08.2019 07:38
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

DONNERSTAG: In Italien bleiben die Börsen wegen Mariä Himmelfahrt, in Südkorea wegen des Nationalen Tags der Befreiung geschlossen.

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die chinesische Notenbank hat insgesamt 430 Milliarden Yuan (ca. 55 Milliarden Euro) an Liquidität in das Bankensystem des Landes gepumpt. Die People's Bank of China (PBoC) will damit sicherstellen, dass die Banken angesichts der Konjunkturabschwächung ausreichend Mittel zur Verfügung haben. Insgesamt 400 Milliarden Yuan stellte die Notenbank über ihre mittelfristige Kreditfazilität bereit, die mit 3,3 Prozent verzinst ist und eine Laufzeit von jeweils einem Jahr hat. Die Verzinsung der Fazilität ist im Vergleich zu den bisherigen Operationen der PBoC gleichgeblieben. Nach der Rückzahlung der Kredite im Rahmen jener mittelfristigen Fazilität, die am Donnerstag fällig ist, werden Chinas Banken nach der Bereitstellung der neuen Fazilität immer noch eine zusätzliche Liquidität von 17 Milliarden Yuan haben, teilte die PBoC mit. Die Notenbank pumpte zudem 30 Milliarden Yuan über siebentägige Reverse-Repurchase-Geschäfte oder Reverse Repos in den Markt, die mit 2,55 Prozent verzinst sind.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

07:00 DE/Stratec SE, Ergebnis 1H (14:00 Telefonkonferenz)

07:30 DE/MVV Energie AG, Ergebnis 3Q

07:30 NL/Aegon NV, Ergebnis 1H

07:35 DE/United Internet AG, Ergebnis 2Q (10:45 Telefonkonferenz)

07:35 DE/1&1 Drillisch AG, Ergebnis 2Q

08:00 DK/A.P. Moeller-Maersk A/S, Ergebnis 2Q

12:45 CN/Alibaba Group Holding Ltd, Ergebnis 1Q

13:00 US/Walmart Inc, Ergebnis 2Q

18:30 DE/Deutsche Euroshop AG, Ergebnis 1H

DIVIDENDENABSCHLAG

Netfonds AG: 0,15 EUR

HSBC: 0,10 USD

Royal Dutch Shell: 0,47 USD

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- US

14:30 Einzelhandelsumsatz Juli

PROGNOSE: +0,3% gg Vm

zuvor: +0,4% gg Vm

Einzelhandelsumsatz ex Kfz

PROGNOSE: +0,4% gg Vm

zuvor: +0,4% gg Vm

14:30 Produktivität ex Agrar 2Q (1. Veröffentlichung)

annualisiert

PROGNOSE: +1,7% gg Vq

zuvor: +3,4% gg Vq

Lohnstückkosten

PROGNOSE: +2,0% gg Vq

zuvor: -1,6% gg Vq

14:30 Philadelphia-Fed-Index August

PROGNOSE: 8,0

zuvor: 21,8

14:30 Empire State Manufacturing Index August

PROGNOSE: 0,5

zuvor: 4,3

14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

PROGNOSE: 214.000

zuvor: 209.000

15:15 Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung Juli

Industrieproduktion

PROGNOSE: +0,1% gg Vm

zuvor: 0,0% gg Vm

Kapazitätsauslastung

PROGNOSE: 77,8%

zuvor: 77,9%

16:00 Lagerbestände Juni

PROGNOSE: +0,1% gg Vm

zuvor: +0,3% gg Vm

+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++

11:30 HU/Auktion 2,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit

Oktober 2024 im Volumen von 20 Mrd HUF

Auktion 3,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit

August 2030 im Volumen von 20 Mrd HUF

Auktion 3,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit

Oktober 2038 im Volumen von 15 Mrd HUF

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++

Aktuell:

INDEX Stand +/- %

DAX-Future 11.497,50 0,20

S&P-500-Future 2.854,50 0,49

Nikkei-225 20.377,88 -1,34

Schanghai-Composite 2.792,15 -0,60

+/- Ticks

Bund -Future 178,47% +1

Vortag:

INDEX Vortagesschluss +/- %

DAX 11.492,66 -2,19

DAX-Future 11.429,50 -3,00

XDAX 11.438,00 -2,99

MDAX 24.660,51 -2,39

TecDAX 2.696,67 -2,73

EuroStoxx50 3.288,70 -2,04

Stoxx50 3.035,37 -1,46

Dow-Jones 25.479,42 -3,05

S&P-500-Index 2.840,60 -2,93

Nasdaq-Comp. 7.773,94 -3,02

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 178,46% +78

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblik: Mit einer wenig veränderten Eröffnung an den europäischen Aktienmärkten rechnen Händler für die Sitzung am Donnerstag. Einerseits trüben Rezessionssorgen die Stimmung, in den USA ist die Rendite 30-jähriger Staatsanleihen erstmals überhaupt unter die Marke von 2 Prozent gefallen. Andererseits setzen Markttteilnehmer nun zunehmend auf weitere geldpolitische Lockerungen, die chinesische Notenbank unterstützt das Bankensystem bereits mit einer Geldspritze. Aus technischer Sicht hat sich die Lage im DAX mit dem neuen zyklischen Tief weiter eingetrübt. Impulse dürften vor allem von neuen US-Konjunkturdaten ausgehen, so vom Konjunkturindex der US-Notenbankfiliale in Philadelphia, aber auch von den Einzelhandelsumsätzen und der Industrieproduktion.

Rückblick: Kräftige Verluste - Den Anlegern fehlte der Glauben an eine Konjunkturerholung. Schwache Wirtschaftsdaten nährten die ohnehin bestehenden Wachstumsängste. Zum einen ist die Industrieproduktion in China im Juli erheblich schwächer gewachsen als erwartet. Hier sind die Auswirkungen des US-chinesischen Handelskonfliktes bereits deutlich zu erkennen. Zum anderen hat sich die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wie erwartet abgeschwächt. Die Anleihemärkte sandten derweil zunehmend Rezessionssignale aus. Erstmalig seit 2007 zeigte sich die US-Zinskurve zwischen 2- und 10-jährigen US-Staatsanleihen invers. In der Vergangenheit war ein solches Phänomen häufig Indikator für einen baldigen Wirtschaftsabschwung. In London stieg die Aktie des Bauunternehmens Balfour um 9,3 Prozent. Händler sprachen von guten Geschäftszahlen.

DAX/MDAX/TECDAX

Kräftige Verluste - Verkauft wurden zyklische Titel. Thyssenkrupp fielen 4,2 Prozent, Salzgitter 9 Prozent, BMW 2,4 Prozent, Daimler 3,1 Prozent, Deutsche Bank 5,2 Prozent oder Infineon 5,5 Prozent und Wirecard 2,4 Prozent. Gegen den Trend legten RWE 0,6 Prozent zu. Der Versorger hatte den Gewinn im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die defensive Beiersdorf-Aktie schaffte ein Plus von 0,4 Prozent. Trotz einer Prognoseanhebung brachen Evotec um 14,9 Prozent ein - hier dürften Gewinnmitnahmen eine Rolle gespielt haben. Cancom zogen dagegen um 3,2 Prozent an. Das IT-Unternehmen hat die Prognose angehoben. Nach Zahlenausweis verloren Leoni 7,6 Prozent. Jenoptik markierten ein neues Jahrestief - die Aktie verlor 9,8 Prozent. "Nordex hat den Ausblick bestätigt, das ist eine gute Botschaft", sagte ein Marktteilnehmer. Die Titel haussierten um 12,6 Prozent an. Bilfinger verloren nach Zahlenausweis 12,6 Prozent. Hamburger Hafen stiegen nach Zahlenvorlage um 1,9 Prozent. Die Prognosen für das Gesamtjahr sollen "sicher" erreicht werden. Für Ado ging es nach dem Geschäftsausweis um 0,1 Prozent nach oben, Demire gewannen nach Zahlen 2,1 Prozent.

XETRA-NACHBÖRSE

United Internet und 1&1 Drillisch seien in Reaktion auf die jeweiligen Halbjahrszahlen erst gestiegen, hätten dann aber die Gewinne abgegeben und leicht ins Minus gedreht, so ein Händler. Beide Unternehmen hatten eher verhaltene Ausblicke gegeben. Die Gewinnwarnung von SGL Carbon und der Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden wurden mit einem Kurseinbruch um 15 Prozent bestraft. Bei Tom Tailor kam die Brückenfinanzierung gut an. Die Aktie schoss um 10 Prozent nach oben. Mit einem Minus von etwas über 2 Prozent reagierten Delticom auf die sehr schwachen Geschäftszahlen. Das Unternehmen hält trotz des enttäuschenden ersten Halbjahrs an seinen Jahreszielen fest. Evotec erholten sich etwas von ihrem Absturz im regulären Geschäft und wurden 2 Prozent höher getaxt.

USA / WALL STREET

Baisse - Die Euphorie des Vortages nach der Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit hat sich an der Wall Street in Luft aufgelöst. Schwache chinesische Konjunkturdaten belegten, dass der Handelsstreit seine Spuren hinterlässt, und in Deutschland ist die Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft. Die zeitweise inverse Zinsstrukturkurve am US-Anleihemarkt befeuerte Rezessionsängste. Die Fusionspläne von Viacom und CBS kamen nicht gut an. CBS fielen um 8,3 Prozent, Viacom verloren 8,6 Prozent. Der Kurs von Macy's stürzte um 13,2 Prozent ab. Die Zahlen der Kaufhauskette wurden als herbe Enttäuschung bezeichnet und zogen auch andere Textileinzelhändler nach unten. Kohl's fielen um 11 Prozent und Nordstrom um 10,7 Prozent. Die Aktie von J.C. Penney, deren Quartalsausweis für Donnerstag angekündigt ist, verlor 4,9 Prozent. Deutlich besser als andere Einzelhändler hielten sich Walmart mit einem Minus von 1,1 Prozent. Hier dürfte eine Analystenstudie vom Vortag erneut gestützt haben. Analyst Chuck Grom von Gordon Haskett glaubt, dass Walmart den Handelsstreit gut verkraften kann. Boeing litten erneut unter den enttäuschenden Absatzzahlen des Vortages. Die Aktie gab 3,7 Prozent nach.

Anleihen erfreuten sich reger Nachfrage. Die Zweijahresrendite lag vorübergehend über der der Zehnjährigen - erstmals seit 2007. Diese sogenannten "inverse" Zinsstruktur ist eine ungewöhnliche Konstellation und wird von manchen Marktteilnehmerin als mögliches Anzeichen einer nahenden Rezession gesehen. Im übrigen sackten die Renditen quer durch die Laufzeiten ab. Die dreißigjährigen Papiere rentierten so tief wie nie zuvor.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 15, 2019 01:39 ET (05:39 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
10:00 Uhr
Praxistipps von Top-Tradern
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Barrick Gold Corp.870450
Allianz840400