finanzen.net
11.10.2019 07:31
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In Japan bleiben die Börsen wegen des Tags des Sports geschlossen.

In den USA findet wegen des Columbus Day kein Anleihehandel statt.

+++++ TAGESTHEMA +++++

SAP hat in der nacht voräufige Quartalszahlen vorgelegt und mitgeteilt, dass CEO Bill McDermott zurückgetreten ist. Im US-Nachbörsenhandel auf Nasdaq.com legte der SAP-Kurs um rund 6 Prozent zu.

Der Aufsichtsrat hat die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein mit sofortiger Wirkung als Nachfolger und Co-CEOs ernannt. McDermott will bis Ende des Jahres in einer beratenden Rolle im Unternehmen bleiben. Mit der Bestellung von Morgan und Klein greife die langfristige Nachfolgeplanung, teilte SAP mit. Das Co-CEO Führungsmodell habe sich bei SAP bereits bewährt, wie mehrere Beispiele aus der Vergangenheit belegten.

SAP steigerte im dritten Quartal dank Effizienzfortschritten den Gewinn überproportional zum Umsatz. Der Nachsteuergewinn stieg um knapp 30 Prozent auf 1,26 (Vorjahr: 0,97) Milliarden Euro. Der Umsatz legte um 13 Prozent auf 6,79 Milliarden Euro zu. Das Betriebsergebnis kletterte um 36 Prozent auf 1,68 Milliarden Euro, gleichzeitig verbesserte sich die operative Marge nach IFRS auf 24,7 Prozent von 20,5. SAP bestätigte sowohl den Ausblick für das Gesamtjahr also auch die Ziele für 2020 und 2023.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

13:00 DE/Deutsche Lufthansa AG, Verkehrszahlen September, Frankfurt

DIVIDENDENABSCHLAG

BBVA: 0,10 EUR

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- DE

08:00 Verbraucherpreise September (endgültig)

PROGNOSE: 0,0% gg Vm/+1,2% gg Vj

vorläufig: 0,0% gg Vm/+1,2% gg Vj

zuvor: -0,2% gg Vm/+1,4% gg Vj

HVPI

PROGNOSE: -0,1% gg Vm/+0,9% gg Vj

vorläufig: -0,1% gg Vm/+0,9% gg Vj

zuvor: -0,1% gg Vm/+1,0% gg Vj

- US

14:30 Import- und Exportpreise September

Importpreise

PROGNOSE: 0,0% gg Vm

zuvor: -0,5% gg Vm

16:00 Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan

Oktober (1. Umfrage)

PROGNOSE: 92,0

zuvor: 93,2

+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++

11:00 IT/Auktion 0,05-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Januar 2023

im Volumen von 2,25 bis 2,75 Mrd EUR

Auktion 2,10-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juli 2026

im Volumen von 1,75 bis 2,25 Mrd EUR

Auktion 3,10-prozentiger Anleihen mit Laufzeit März 2040

Auktion 3,85-prozentiger Anleihen mit Laufzeit September 2049

im Gesamtvolumen von 1,00 bis 1,50 Mrd EUR

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++

Aktuell:

INDEX Stand +/- %

DAX-Future 12.208,50 0,28

S&P-500-Future 2.946,90 0,20

Nikkei-225 21.808,70 1,19

Schanghai-Composite 2.963,94 0,55

+/- Ticks

Bund -Future 172,53 -23

Vortag:

INDEX Vortagesschluss +/- %

DAX 12.164,20 0,58

DAX-Future 12.160,00 0,55

XDAX 12.172,23 0,55

MDAX 25.319,29 0,09

TecDAX 2.725,11 -0,19

EuroStoxx50 3.493,96 0,92

Stoxx50 3.171,08 0,54

Dow-Jones 26.496,67 0,57

S&P-500-Index 2.938,13 0,64

Nasdaq-Comp. 7.950,78 0,60

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 172,76 -123

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Die europäischen Aktienmärkte werden zum Handelsstart am Freitag zunächst kaum verändert erwartet. Themen gibt es genug. Zum einen trifft sich in den US-Präsident Trump mit dem chinesisches Vize-Premier Liu He, um die Handelsgespräche auf höchster Ebene zu führen. Die Bekanntgabe des Treffens sorgte bereits am Vortag für steigende Risikobereitschaft unter den Anlegern. Impulse kommen von der Berichtssaison. SAP hat überraschend in der Nach überzeugende Quartalszahlen vorgelegt und mitgeteilt, dass CEO Bill McDermott zurücktritt. Publicis und Hugo Boss enttäuschten dagegen mit ihren Quartalszahlen vom Vorabend.

Rückblick: Fester - Im Späthandel trieb die Nachricht, wonach US-Präsident Donald Trump mit dem bisherigen Verlauf der US-chinesischen Handelsgespräche zufrieden ist. Anleger kauften Zykliker wie Automaktien, Bankentitel profitierten von steigenden Anleiherendien. Mit einem Kurseinbruch von 8,8 Prozent wurden bei Philips überraschend vorgelegte Geschäftszahlen quittiert, die in der Sparte Sparte Connected Care enttäuschten. Mit kräftigen Kursgewinnen zeigten sich Aktien aus der Luxusgüterbranche, nachdem LVMH starke Umsatzzahlen für das dritte Quartal vorgelegt hatte. LVMH stiegen um 5,6, Kering um 4,2 und Richemont um 2,2 Prozent. Auch Givaudan (+2,1 Prozent) überzeugte mit guten Zahlen und der Bestätigung der Mittelfristziele. LafargeHolcim legten um 2 Prozent zu, naxchdem sich das Unternehmen gegen ein Gebot für die Bauchemiesparte von BASF (+1,5 Prozent) entschieden hatte. Aktien griechischer Banken legten überdurchschnittlich zu, nachdem die EU einem Plan zum Abbau fauler Kredite zugestimmt hatte.

DAX/MDAX/TECDAX

Freundlich - Südzucker verloren nach dem Quartalsausweis 11,1 Prozent. Mit der "Baustelle Frucht" und einem (vorerst nur) gedämpft optimistischen Zuckerausblick habe der Konzern die Anleger enttäuscht, so die Analysten der DZ Bank. Gerresheimer schlossen nach dem Zahlenausweis 2,1 Prozent im Minus. Die Aktie des Windanlagen-Projektierers PNE legte um knapp 4 Prozent auf 4,01 Euro zu, nachdem Morgan Stanley Infrastructure Partners ein Übernahmegebot in Höhe von 4,00 Euro vorgelegt hatte.

XETRA-NACHBÖRSE

Hugo Boss wurden rund 4 Prozent schwächer gestellt, nachdem das Unternehmen am Abend seine Jahresziele nach einem schwachen dritten Quartal kassiert hatte. "Das könnte aber morgen, wenn wieder mehr Marktteilnehmer am Start sind, auch heftiger werden", meinte eine Marktteilnehmerin.

USA / WALL STREET

Freundlich - US-Präsident Donald Trump sorgte für gut Stimmung, indem er mitteilte, mit dem Verlauf der Handelsgespräche bislang zufrieden zu sein und sich am Freitag mit dem chinesischen Vizepremier Liu He zu treffen. Daneben stützte, dass die US-Regierung angeblich Schritte in Richtung eines Währungspakts mit China unternimmt und das Weiße Haus offenbar einigen US-Unternehmen Sondergenehmigungen für Geschäfte mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei erteilen wiell. Apple legten um 1,3 Prozent zu. Das Unternehmen hatte sich dem Druck aus China gebeugt und eine App aus dem Angebot genommen, mit der Nutzer die Bewegungen von Polizeikräften in Hongkong verfolgen konnten. Damit entging der Technologiekonzern möglichen Sanktionen seitens Chinas. Bed Bath & Beyond sprangen um 21,6 Prozent. Das Einrichtungshaus bekommt mit Mark Tritton einen neuen CEO, der große Erfolge in der Einzelhandelsbranche vorzuweisen hat. Delta Air Lines fielen um 1,5 Prozent. Die Fluggesellschaft enttäuschte mit ihrer Kostenprognose.

Fallende Notierungen hievten die Zehnjahresrendite um 7,9 Basispunkte auf 1,66 Prozent nach oben - befeuert von einer gestiegenen Risikoneigung wegen der Hoffnungen im Handelsstreit. Händler verwiesen aber auch auf den schwachen Anleihemarkt in Europa, wo das Sitzungsprotokoll der EZB Spekulationen über ein Ausbleiben weiterer geldpolitischer Lockerungen entfacht hatte.

+++++ DEVISENMARKT +++++

zuletzt +/- % 0,00 Uhr Do, 17:15 Uhr

EUR/USD 1,1016 +0,1% 1,1009 1,1003

EUR/JPY 118,97 +0,2% 120,87 118,81

EUR/CHF 1,0993 +0,2% 1,1025 1,0966

EUR/GBR 0,8848 -0,0% 0,8975 0,8958

USD/JPY 108,00 +0,1% 107,74 107,97

GBP/USD 1,2451 +0,1% 1,2500 1,2288

USD/CNH 7,1015 -0,1% 7,1061 7,1084

Bitcoin

BTC/USD 8.374,00 -2,14 8.578,75 8.491,25

Das Pfund Sterling machte einen Satz nach oben, nachdem der britische Premier Johnson und der irische Premierminister Varakar nach einem Gespräch Optimusmus bezüglich eines doch noch möglichen geregelten Brexit verbreiteten. Der Offshore-Yuan legte deutlich zu mit den Gerüchten über einen Währungspakt der USA mit China. Der Pakt könne eine Verpflichtung Chinas beinhalten, seine Währung nicht abzuwerten, wobei es andernfalls zu Zollanhebungen käme, kommentierte die Commerzbank. Die Gerüchte um den US-chinesischen Währungspakt machten Analysten auch für den Anstieg des Euro zum Greenback verantwortlich. Zur Schwäche der US-Devise trügen auch Zinssenkungserwartung wie auch die von der US-Notenbank angekündigten Käufe kurzlaufender Anleihen bei, hieß es.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 54,11 53,55 +1,0% 0,56 +12,2%

Brent/ICE 59,54 59,10 +0,7% 0,44 +7,4%

Dank des schwächeren Dollar und vor allem mit der Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsstreit legten die Ölpreise trotz sonst eher negativer Nachrichten zu. Das Erdölkartell Opec senkte erneut die Wachstumsprognose für die diesjährige Ölnachfrage. Das allerdings befeuerte auch Spekulationen, dass das Kartell seine Fördermenge reduzieren könnte. WTI verteuerte sich um 1,8 Prozent auf 53,55 Dollar. Brent rückte um 1,3 Prozent auf 59,10 Dollar vor.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

October 11, 2019 01:32 ET (05:32 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächelt -- Dow wenig bewegt -- Facebook verliert erneut namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid des KBA -- AIXTRON, Rheinmetall, K+S im Fokus

Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. INDUS-Aktien knicken nach Gewinnwarnung ein. TOTAL beteiligt sich an indischer Adani Gas. Chinas Außenhandel im September schwächer als erwartet. Liberty will sich an Sunrise beteiligen. Faurecia will SAS-JV mit Continental komplett übernehmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
TUITUAG00
Allianz840400
BayerBAY001