finanzen.net
03.12.2019 07:34
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

===

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die US-Regierung hat Frankreich wegen seiner Digitalsteuer für Internetkonzerne mit Strafzöllen von bis zu 100 Prozent auf Importe im Wert von 2,4 Milliarden Dollar gedroht. Auf einer Liste, die der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer veröffentlichte, stehen zahlreiche französische Käsesorten wie Roquefort sowie Joghurt, Schaumwein, Kosmetikprodukte und Handtaschen. Die Strafzölle könnten demnach ab Mitte Januar fällig werden. Lighthizer erklärte zur Begründung, die französische Digitalsteuer diskriminiere US-Unternehmen wie Google, Apple, Facebook und Amazon und sei für die betroffenen Internetkonzerne eine außergewöhnliche Belastung. Er kündigte zudem an, auch ähnliche Steuern in Österreich, Italien und der Türkei zu überprüfen. US-Präsident Donald Trump hatte die Digitalsteuer bereits in der Vergangenheit als "unfair" bezeichnet und Frankreich mit Strafzöllen auf Wein gedroht. Im Juli leitete Lighthizer eine Untersuchung ein. Die sogenannte Gafa-Steuer - benannt nach den Anfangsbuchstaben der Internetriesen Google, Amazon, Facebook und Apple - soll Frankreich in diesem Jahr rund 400 Millionen Euro einbringen und rund 650 Millionen im kommenden Jahr.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

07:30 AT/Zumtobel Group AG, Ergebnis 1H, Dornbirn

22:05 US/Salesforce.com Inc, Ergebnis 3Q, San Francisco

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

-CH

08:30 Verbraucherpreise November

PROGNOSE: -0,1% gg Vm/-0,1% gg Vj

zuvor: -0,2% gg Vm/-0,3% gg Vj

-EU

11:00 Erzeugerpreise Oktober

Eurozone

PROGNOSE: +0,1% gg Vm/-1,8% gg Vj

zuvor: +0,1% gg Vm/-1,2% gg Vj

+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++

11:30 GB/Auktion 0,875-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Oktober 2029

im Volumen von 2,75 Mrd GBP

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++

Aktuell:

INDEX Stand +/- %

DAX-Future 13.024,50 0,36

S&P-500-Future 3.115,30 0,04

Nikkei-225 23.379,81 -0,64

Schanghai-Composite 2.877,91 0,07

+/- Ticks

Bund -Future 169,76 -28

Vortag:

INDEX Vortagesschluss +/- %

DAX 12.964,68 -2,05

DAX-Future 12.993,00 -1,75

XDAX 12.995,88 -1,75

MDAX 27.029,90 -1,57

TecDAX 2.992,02 -2,43

EuroStoxx50 3.626,66 -2,08

Stoxx50 3.287,80 -1,70

Dow-Jones 27.783,04 -0,96

S&P-500-Index 3.113,87 -0,86

Nasdaq-Comp. 8.567,99 -1,13

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 170,04 -117

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Mit leichten Erholungsversuchen rechnen Händler am Dienstag in Europa. Der Schock über die Unberechenbarkeit von US-Präsident Trump angesichts des erneuten Einsatzes von Strafzöllen als Handelswaffe dürfte nach dem scharfen Rücksetzer am Montag in Europa nun etwas differenzierter bewertet werden. Aktuell fallen die Kurse bei den Anleihen weiter und der Dollar erholt sich zum Yen wieder etwas. Beide Bewegungen werden normalerweise als Zeichen einer wieder zunehmenden Risikoneigung gesehen. Mehr Sorgen als die Stahlzölle gegen Brasilien und Argentinien machen angedrohte US-Strafzölle auf Importe von bis zu 2,4 Milliarden Dollar aus Frankreich. Der Datenkalender ist derweil weitgehend leer. Geblickt wird vor allem auf die EU-Erzeugerpreise im Oktober und den US-Kfz-Absatz im November.

Rückblick: Sehr schwach - Stark verunsichernd und belastend wirkte, dass US-Präsident Donald Trump gegen Brasilien und Argentinien wieder Importzölle für Stahl und Aluminium einführt. Zugleich gab es weiter keine Hinweise darauf, dass ein Phase-1-Abkommen im US-chinesischen Handelsstreit bald unterschrieben wird, sondern lediglich Signale für zunehmende Verspannung zwischen beiden Seiten wegen der Entwicklung in Hongkong. Dazu kam ein unter den Erwartungen ausgefallener ISM-Index für das verarbeitende US-Gewerbe. Unerwartet gute Konjunkturdaten aus China stützten daher nur bis zum Nachmittag, ehe die Indizes tief ins Minus rutschten. Noch mit am besten hielt sich der Rohstoffsektor mit einem Minus von 0,3 Prozent, der Öl- und Gas-Subindex kam um 0,8 Prozent zurück. Hier stützte etwas, dass beim Opec-Treffen am Donnerstag und Freitag eine Ausweitung der bereits geltenden Förderkürzungen beschlossen werden könnte.

DAX/MDAX/TECDAX

Sehr schwach - DAX-Tagesverlierer waren RWE mit einem Abschlag von 5,4 Prozent. Hier habe sich auch die Wahl der neuen SPD-Spitze negativ bemerkbar gemacht, hieß es. Denn Gewinner bei einem möglichen Auseinanderbrechen der Großen Koalition in der nun neuen Konstellation wären die Grünen. Wie RWE dürften auch Rheinmetall (minus 1,2 Prozent) unter einem stärkeren grünen Gewicht leiden, so die Spekulation im Handel. Lufthansa verloren 1,2 Prozent, kamen aber von ihrem Tageshoch klar zurück. Zum einen verzichtet die Gewerkschaft Verdi auf einen Streik bei der Tochter LSG, zum anderen gab es Fantasie auf eine Anteilsaufstockung durch Qatar Airways.

XETRA-NACHBÖRSE

Hellofresh reagierten laut Lang & Schwarz nicht auf die Aufnahme in den Stoxx-Europe-600. Die Titel von Gerresheimer und RTL Group hätten ebenfalls keine Reaktion auf die Herausnahme aus dem Index gezeigt, so ein Händler.

USA / WALL STREET

Schwächer - Überraschend schwache US-Konjunkturdaten und neue Strafzölle auf Stahlimporte aus Brasilien und Argentinien drückten auf die Stimmung; daneben auch die fehlenden Fortschritte im US-chinesischen Handelsstreit. Starke Konjunkturdaten aus China traten dagegen in den Hintergrund. Unter Druck standen Technologiewerte. Für die Nvidia-Aktie ging es 3,5 Prozent abwärts und Intel verloren 0,7 Prozent. Von den Stahlstrafzöllen profitierten die US-Stahlwerte. US Steel kletterten um 4,2 Prozent und AK Steel um 4,7 Prozent. Der Energie-Sektor konnte als einer der wenigen ein Plus verteidigen. Hier stützten die Aufschläge bei den Ölpreisen.

US-Anleihen erholten sich von den Tagestiefs, schlossen aber trotzdem mit Abgaben, ausgelöst durch überraschend gute Daten aus China. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg um 4,5 Basispunkte auf 1,83 Prozent.

+++++ DEVISENMARKT +++++

zuletzt +/- % 0:00 Uhr Mo, 17.38 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1075 -0,0% 1,1076 1,1085 -3,4%

EUR/JPY 120,90 +0,1% 120,87 120,85 -3,9%

EUR/CHF 1,0991 +0,1% 1,1025 1,0991 -2,4%

EUR/GBR 0,8557 -0,0% 0,8975 0,8571 -4,9%

USD/JPY 109,16 +0,1% 107,74 109,03 -0,4%

GBP/USD 1,2943 +0,0% 1,2500 1,2934 +1,4%

USD/CNH 7,0424 -0,0% 7,0427 7,0420 +2,5%

Bitcoin

BTC/USD 7.288,26 -0,64 8.578,75 7.286,26 +96,0%

Der US-Dollar geriet mit dem überraschend schwachen ISM-Index und den Strafzöllen gegen Argentinien und Brasilien unter Druck. Der Euro kletterte im Gegenzug auf ein Tageshoch bei 1,1091 Dollar. im späten US-Handel notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1083 Dollar. Im Tagestief hatte der Euro bei rund 1,10 Dollar gelegen. Im asiatisch dominierten Handel am Montag legt der Austral-Dollar weiter zu. Nachdem er am Vortag von guten Konjunkturzahlen des wichtigen Handelspartners China profitierte hatte, bekommt er aktuell Rückenwind davon, dass die australische Notenbank den Leitzins unverändert und nicht etwas gesenkt hat.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,18 55,96 +0,4% 0,22 +15,8%

Brent/ICE 61,04 60,92 +0,2% 0,12 +10,3%

Positive Konjunkturdaten aus China trieben die Ölpreise nach oben. Hinzu kamen Hoffnungen auf eine Ausweitung der bereits geltenden Förderkürzungen auf dem Opec-Treffen in dieser Woche. Offenbar will Saudi-Arabien sich dafür einsetzen. Nach überraschend schwach ausgefallenen US-Konjunkturdaten kamen die Ölpreise von ihren Tageshochs aber zurück. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI verteuerte sich um 1,4 Prozent auf 55,93 Dollar. Brent erhöhte sich um 0,7 Prozent auf 60,93 Dollar.

METALLE

zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.460,23 1.462,00 -0,1% -1,77 +13,9%

Silber (Spot) 16,88 16,93 -0,3% -0,05 +8,9%

Platin (Spot) 896,50 897,50 -0,1% -1,00 +12,6%

Kupfer-Future 2,64 2,63 +0,1% +0,00 -0,4%

Der Goldpreis konnte sich mit den schwachen Konjunkturzahlen vom Tage zwar im Verlauf etwas erholen, gab aber unter dem Strich dennoch leicht nach. Der Preis für die Feinunze fiel um 0,1 Prozent auf 1.463 Dollar, nach einem Tagestief bei 1.454 Dollar.

+++++ MELDUNGEN SEIT MONTAG 17.30 UHR +++++

GELDPOLITIK AUSTRALIEN

Die australische Notenbank hat den Leitzins unverändert gelassen bei 0,75 Prozent.

HANDELSSTREIT USA-EU

Die WTO hat im Streit um Subventionen für Airbus erneut die Behauptung der EU beiseite gewischt, alle Regeln befolgt zu haben. Laut Airbus selbst hat die WTO jedoch die USA aufgefordert, ihre Strafzölle gegen EU-Produkte um 2 Milliarden Dollar zu verringern.

POLITIK DEUTSCHLAND

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Forderung der künftigen SPD-Vorsitzenden nach Änderungen am Koalitionsvertrags erneut zurückgewiesen. Es werde keine "Neuverhandlungen des Koalitionsvertrags geben", sagte Kramp-Karrenbauer. Die SPD müsse sich aber entscheiden, "ob sie diese Koalition fortsetzen will oder nicht".

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 03, 2019 01:34 ET (06:34 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
OSRAM AGLED400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11