finanzen.net
04.12.2019 07:36
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ TAGESTHEMA +++++

Bei den chinesischen Dienstleistern hat sich die Geschäftsaktivität im November verbessert. Der von Caixin Media Co und dem Researchhaus Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Servicesektor erhöhte sich auf 53,5 (Oktober: 51,1) Punkte. Der Index basiert auf einer Umfrage unter rund 400 Unternehmen, wobei auch kleinere, in Privatbesitz befindliche Firmen stärker berücksichtigt sind. "Die chinesische Wirtschaft hat sich im November weiter erholt, sowohl die Binnen- als auch die Auslandsnachfrage haben sich verbessert", sagte Zhengsheng Zhong von der CEBM Group. Der auf Daten der staatlichen Statistikbehörde basierende offizielle Einkaufsmanagerindex war im November auf 54,4 (Vormonat: 52,8) Punkte gestiegen. Dieser Indikator ist stärker auf in Staatsbesitz befindliche Großunternehmen ausgerichtet. Ein PMI-Stand über 50 deutet auf eine Expansion des Sektors hin, Werte darunter auf eine Schrumpfung.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Im Laufe des Tages:

- DE/Siemens AG, Geschäftsbericht 2019

Möglicherweise im Laufe des Tages

- SA/Saudi Arabian Oil Co (Aramco), Bekanntgabe Ausgabepreis

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- IT

09:45 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe

November

PROGNOSE: 51,4

zuvor: 52,2

- FR

09:50 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe

November (2. Veröffentlichung)

PROGNOSE: 52,9

1. Veröff.: 52,9

zuvor: 52,9

- DE

09:55 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe

November (2. Veröffentlichung)

PROGNOSE: 51,3

1. Veröff.: 51,3

zuvor: 51,6

- EU

10:00 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe

Eurozone November (2. Veröffentlichung)

PROGNOSE: 51,5

1. Veröff.: 51,5

zuvor: 52,2

Einkaufsmanagerindex gesamt

PROGNOSE: 50,3

1. Veröff.: 50,3

zuvor: 50,6

- GB

10:30 Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe

November (2. Veröffentlichung)

PROGNOSE: 48,6

1. Veröff.: 48,6

zuvor: 50,0

- US

14:15 ADP-Arbeitsmarktbericht November

Beschäftigung privater Sektor

PROGNOSE: +150.000 Stellen

zuvor: +125.000 Stellen

15:45 Einkaufsmanagerindex Service Markit November

(2. Veröffentlichung)

PROGNOSE: k.A.

1. Veröff.: 51,6

zuvor: 50,6

16:00 ISM-Index nicht-verarbeitendes Gewerbe November

PROGNOSE: 54,5 Punkte

zuvor: 54,7 Punkte

+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++

10:25 DK/Auktion 0,25-prozentiger Anleihen mit Laufzeit November 2022

(offenes Volumen)

Auktion 0,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit November 2029

(offenes Volumen)

11:00 SE/Auktion 1,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit November 2023

im Volumen von 1 Mrd SEK

Auktion 0,75-prozentiger Anleihen mit Laufzeit November 2029

im Volumen von 500 Mio SEK

11:00 NO/Auktion 2,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Mai 2023

im Volumen von 2 Mrd NOK

11:30 DE/Auktion 0,00-prozentiger Bundesanleihen mit Laufzeit August 2029

im Volumen von 3 Mrd EUR

12:00 CZ/Auktion 0,25-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Februar 2027

im Maximalvolumen von 2 Mrd CZK

Auktion 2,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Oktober 2033

im Maximalvolumen von 4 Mrd CZK

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++

Aktuell:

INDEX Stand +/- %

DAX-Future 13.059,00 0,54

Nikkei-225 23.135,23 -1,05

Schanghai-Composite 2.872,98 -0,41

+/- Ticks

Bund -Future 171,00% -8

Vortag:

INDEX Vortagesschluss +/- %

DAX 12.989,29 0,19

DAX-Future 13.050,00 0,44

XDAX 13.051,58 0,43

MDAX 26.897,14 -0,49

TecDAX 3.005,13 0,44

EuroStoxx50 3.610,99 -0,43

Stoxx50 3.264,96 -0,69

Dow-Jones 27.502,81 -1,01

S&P-500-Index 3.093,20 -0,66

Nasdaq-Comp. 8.520,64 -0,55

EUREX zuletzt +/- Ticks

Bund-Future 171,07% +103

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Auf eine Bodenbildung in DAX und Co hoffen Händler am Mittwoch. Schon auf den Kursrutsch an den US-Börsen habe der Aktienterminmarkt nicht mehr reagiert, weder sei es zu Verkäufen noch zu ausgedehnten Absicherungsmaßnahmen gekommen, heißt es. "In den USA wurde gestern nur der Kursrutsch nach dem langen Wochenende nachgeholt, den wir schon abgearbeitet hatten", sagt ein Händler. Für den Markt sei dies eher positiv, da damit die extreme Überkauftheit der Märkte abgebaut worden sei. Für gute Stimmung dürfte ein erneut starker Einkaufsmanager-Index (PMI) aus China sorgen. In Europa dürfte man daher besonders auf die Revisionen der zahlreichen PMI für den Service-Bereich achten. Die Lage um den US-China-Handelsdeal entspanne sich etwas, heißt es. Handelsminister Wilbur Ross erklärte die eher "spontanen" Äußerungen von Präsident Trump. Ross unterstrich, dass man keine Eile habe, einen Handelsvertrag zu unterzeichnen.

Rückblick: Leichter - Belastend wirkte die Angst vor einer Verschärfung der internationalen Handelskonflikte. So hat US-Präsident Donald Trump erklärt, dass es wahrscheinlich besser sei, bis nach den US-Wahlen 2020 für einen US-chinesischen Deal zu warten. Am Vortag hatte Trump Strafzölle gegen Argentinien und Brasilien angekündigt und zudem stehen Strafzolldrohungen gegen Frankreich im Raum. In Paris litten vor alem die Luxusgüterhersteller unter den angedrohten US-Strafzöllen. So ging es für LVMH um 1,5 Prozent abwärts, für Kering um 1,9 Prozent. Die Aktie des spanischen Ölkonzerns Repsol gab um 0,4 Prozent nach, nachdem das Unternehmen eine Wertberichtigung über 4,8 Milliarden Euro mitgeteilt hatte.

DAX/MDAX/TECDAX

Gut behauptet - MTU erholten sich um 3,6 Prozent. "Der Zolltarifschock gestern hat von dem guten Kapitalmarkttag abgelenkt", so ein Händler. Defensive Titel wie Vonovia (plus 1,2 Prozent) waren gesucht wie auch Beiersdorf (plus 1,3 Prozent). Für Deutsche Börse ging es 0,8 Prozent nach oben - die gestiegene Volatilität dürfte einen höheren Absicherungsbedarf der Anleger zur Folge haben, was den Eschbornern zu Gute kommen sollte. Tagesverlierer waren Deutsche Bank mit Abgaben von 2,1 Prozent - die Aktie folgte dem europäischen Sektortrend.

XETRA-NACHBÖRSE

Mit Abgaben hat sich die Cancom-Aktie gezeigt. Der IT-Dienstleister hat eine Kapitalerhöhung in Höhe von rund 10 Prozent des Grundkapitals durchgeführt. Die Aktie wurde bei Lang & Schwarz 4,7 Prozent tiefer getaxt. Die US-Absatzzahlen der deutschen Autobauer für November hätten keinen Einfluss auf die jeweiligen Kurse gezeigt, so der Händler. BMW, VW und Porsche hatten hier deutliche Zuwächse erzielt.

USA / WALL STREET

Schwach - Sorgen um eine weitere Verschärfung der internationalen Handelskonflikte haben die Wall Street ins Minus gedrückt. US-Präsident Donald Trump hatte die Investoren mit der Aussage verschreckt, er hege Zweifel an einem baldigen Deal mit China. Er sagte sogar, dass er Gefallen daran finden könnte, ein Abkommen erst nach den US-Wahlen im kommenden Jahr abzuschließen. Damit scheint ein von den Märkten zuletzt mit hoher Wahrscheinlichkeit erwartetes "Phase-1-Abkommen" zwischen China und den USA in weite Ferne zu rücken. Zuvor hatte Trump überdies mit Strafzöllen vornehmlich auf französische Produkte wegen der Pläne einer Digitalsteuer gedroht. Aktien, die von einer geplanten Digitalsteuer in Frankreich betroffen wären, verzeichneten Verluste. Apple fielen um 1,8 Prozent, Amazon verloren 0,7 Prozent und Facebook gaben um 0,4 Prozent nach.

Die US-Anleihen legten stark zu. Die Rendite zehnjähriger Papiere brach um 10,3 Basispunkte auf 1,72 Prozent ein und verzeichnete das größte Tagesminus seit Anfang August. Teilnehmer rechnen mit weiteren verstärkten Umschichtungen in den Anleihemarkt bis zum Jahresende.

+++++ DEVISENMARKT +++++

DEVISEN zuletzt +/- % 0:00 Uhr Di, 17.31 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1075 -0,1% 1,1082 1,1090 -3,4%

EUR/JPY 120,26 -0,1% 120,87 120,34 -4,4%

EUR/CHF 1,0938 +0,0% 1,1025 1,0936 -2,8%

EUR/GBR 0,8525 -0,0% 0,8975 0,8531 -5,3%

USD/JPY 108,60 -0,0% 107,74 108,51 -1,0%

GBP/USD 1,2993 -0,0% 1,2500 1,3000 +1,8%

USD/CNH 7,0739 +0,1% 7,0678 7,0715 +3,0%

Bitcoin

BTC/USD 7.135,01 -2,40 8.578,75 7.316,51 +91,8%

Der Yen stellte einen Profiteur der gestiegenen Unsicherheit rund um die neuen und alten Handelskonflikte. Der Dollar rutschte im späten US-Handel auf 108,64 Yen ab, nachdem er am Montag im Hoch noch bei 109,73 Dollar gelegen hatte. Das Pfund zeigte sich weiter im Aufwind und kletterte im Tageshoch auf 1,3011 Dollar. Gestützt wurde die Devise von einer neuen Meinungsumfrage zu den bevorstehenden Unterhauswahlen, die den Vorsprung der Konservativen vor Labour weiter wachsen sah.

Das britische Pfund verharrt am Morgen im asiatisch geprägten Handel in der Nähe eines Sechswochenhochs zum Dollar. Allerdings sehen Devisenhändler in Asien eher eine Dollarschwäche als eine ausgeprägte Pfund-Stärke.

+++++ ROHSTOFFE +++++

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 04, 2019 01:37 ET (06:37 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- WACKER CHEMIE schreibt hohen Millionen-Wert von Silizium-Anlagen ab -- Bayer vergibt Milliardenauftrag -- Siltronic, Nike, Varta, HUGO BOSS, Slack im Fokus

General Motors und LG Chem bauen E-Auto-Batteriefabrik. Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle. Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump. EU-Staaten behalten sich Recht auf Verbot von Libra und Co vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BayerBAY001
Siemens AG723610