Auf keinen Fall langweilig - Ein Kapitalmarktausblick auf 2022 | Jetzt im Magazin lesen | Allvest powered by Allianz-w-
07.12.2021 07:30

MORNING BRIEFING - USA/Asien

Folgen
Werbung

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die chinesischen Exporte haben im November stärker angezogen als erwartet, wenn das Wachstum sich auch etwas verlangsamt hat. Wie die Zollverwaltung mitteilte, legten die Ausfuhren Chinas im vergangenen Monat auf Jahressicht um 22 Prozent zu. Das ist mehr, als vom Wall Street Journal befragte Volkswirte mit im Mittel mit 16,1 Prozent erwartet hatten. Im Vergleich zum Vormonat, als das Exportwachstum noch 27 Prozent betragen hatte, ist dies jedoch eine Verlangsamung.

Die Einfuhren Chinas erhöhten sich im November um 31,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, da sowohl die Mengen als auch die Preise für importierte Kohle und Erdgas stiegen, so das Zollamt. Dies steht einem Anstieg von 20,6 Prozent im Oktober und der von Ökonomen erwarteten Wachstumsrate von 19,8 Prozent gegenüber. Chinas Handelsbilanzüberschuss belief sich im November auf 71,72 Milliarden US-Dollar und verringerte sich damit gegenüber Oktober (84,5 Milliarden Dollar). Hier hatte die Konsensschätzung auf 82,2 Milliarden gelautet.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- US

14:30 Produktivität ex Agrar 3Q

(2. Veröffentlichung) annualisiert

PROGNOSE: -5,0% gg Vq

1. Veröff.: -5,0% gg Vq

2. Quartal: +2,4% gg Vq

Lohnstückkosten

PROGNOSE: +8,4% gg Vq

1. Veröff.: +8,3% gg Vq

2. Quartal: +1,1% gg Vq

14:30 Handelsbilanz Oktober

PROGNOSE: -66,9 Mrd USD

zuvor: -80,9 Mrd USD

22:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) des

privaten American Petroleum Institute (API)

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

INDEX Stand +/- %

E-Mini-Future S&P-500 4.616,25 +0,6%

E-Mini-Future Nasdaq-100 15.943,50 +0,6%

Nikkei-225 28.609,81 +2,4%

Hang-Seng-Index 23.771,42 +1,8%

Kospi 2.989,14 +0,5%

Shanghai-Composite 3.585,10 -0,1%

S&P/ASX 200 7.313,90 +0,9%

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Fester - Freundliche Vorgaben von der Wall Street ziehen Aufschläge an den Börsen in Ostasien und Australien nach sich. Dabei stützt die Hoffnung auf einen glimpflichen Verlauf der Corona-Pandemie auch mit der Virusvariante Omikron. In Hongkong zeigen sich Anleger über eine mögliche Restrukturierung der Schulden des angeschlagen Immobilienkonzerns Evergrande erleichtert. An den chinesischen Börsen stützt ferner die Senkung der Mindestreserveanforderung für Banken um 50 Basispunkte durch die chinesische Zentralbank. Sie war am Montag nach Handelsschluss mitgeteilt worden. Damit steigt die Liquidität im Bankensystem und senkt die Finanzierungskosten der Unternehmen. In Tokio steigt der Nikkei-225 um gut 2 Prozent. Softbank springen um gut 5 Prozent nach oben, nachdem sich die Kurse von einigen Portfoliogeselllschaften wie Alibaba oder Didi zuletzt wieder deutlich erholen konnten. In Hongkong (+1,5%) steht der angeschlagene Immobilienkonzern Evergrande im Blick. Offenbar nähert sich das Unternehmen einem Schuldenschnitt. Die Aktie gewinnt nach zunächst deutlichen höheren Aufschlägen noch 2,7 Prozent. Am Vortag war der bereits zertrümmerte Kurs um 18 Prozent eingebrochen. Deutliche Gewinne verbuchen in Hongkong die an der Wall Street gelisteten Technologiewerte, die im US-Handel kräftig zugelegt hatten. Alibaba verteuern sich um 9 Prozent. Mit einem Plus von lediglich 0,1 Prozent zeigt der Markt in Schanghai relative Schwäche. Dass neue Export- und Importdaten besser ausgefallen sind als erwartet, sorgt dort für keinen Auftrieb. Der australische Markt verzeichnete mit einem Plus von 0,9 Prozent die höchsten Tagesgewinne in zwei Monaten. Die Reisewerte Qantas, Webjet, Flight Centre und Corporate Travel Management gewannen zwischen 3,8 und 5,7 Prozent.

US-NACHBÖRSE

Im nachbörslichen Geschäft an der Wall Street standen die Aktien kleinerer Berichtsunternehmen im Blick. Die Titel von MongoDB verteuerten sich um rund 18 Prozent, nachdem das Datenbankmanagement-Unternehmen einen Drittquartalsumsatz ausgewiesen hatte, der sich gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent gesteigert hat. Dagegen stürzten Coupa Software um 10,2 Prozent ab. Die Technologieplattform hat den Verlust im dritten Quartal auf 90,2 (Vorjahr: 60,8) ausgeweitet. Für GitLab ging es um 9,2 Prozent nach unten, obwohl die Zahlen zum ersten Geschäftsquartal die Erwartungen übertrafen.

WALL STREET

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 35.227,03 +1,9% 646,95 +15,1%

S&P-500 4.591,67 +1,2% 53,24 +22,3%

Nasdaq-Comp. 15.225,15 +0,9% 139,68 +18,1%

Nasdaq-100 15.846,16 +0,9% 134,12 +23,0%

Mo Fr

Umsatz NYSE (Aktien) 1,05 Mrd 1,10 Mrd

Gewinner 2.523 915

Verlierer 860 2.439

Unverändert 124 138

USA - AKTIEN

Sehr fest - Neue Hoffnungsschimmer in der Coronapandemie sorgen für Kaufstimmung. Händler verwiesen auf eine Studie, wonach die Omikron-Symptome milder sein sollen als die Symptome bei früheren Varianten. Ins gleiche Horn blies auch Anthony Fauci, der leitende medizinische US-Regierungsberater in der Pandemie. Tesla verloren 0,6 Prozent. Laut einem Bericht ermittelt die Börsenaufsicht SEC gegen den Elektroautobauer. Ein Informant soll das Unternehmen beschuldigt haben, gegen die Informationspflichten bei Mängeln an Solarpanels verstoßen zu haben. Conocophillips verbesserten sich um 2,4 Prozent, zum einen gestützt von höheren Ölpreisen, aber auch einem eingeleiteten Programm zur Rückführung von Kapital an die Aktionäre. Die Aktien der Corona-Impfstoffhersteller Moderna (-13,9%), Biontech (-18,7%) und Pfizer (-5,1%) standen mit der Entspannung um Omikron stark unter Druck. Händler verwiesen auch auf eine Studie zum Potenzial des Impfstoffs von Johnson & Johnson (+2,2%) als Auffrischungsimpfung hin. Del Taco schossen um 66,1 Prozent nach oben. Grund war die geplante Übernahme durch Jack in the Box (-4,1%).

USA - ANLEIHEN

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,64 1,7 0,62 51,8

5 Jahre 1,21 0,2 1,21 84,7

7 Jahre 1,38 -0,4 1,39 73,3

10 Jahre 1,44 -0,8 1,45 51,9

30 Jahre 1,77 0,5 1,76 12,1

Die US-Anleihen gaben zunächst einen Großteil ihrer Freitagsgewinne mit der gestiegenen Risikoneigung wieder ab, erholten sich dann aber im späten Verlauf wieder. Unter dem Stricj stiegen die Renditen am kurzen Ende, während sie am langen tendenziell leicht sanken. Die zuletzt falkenhaften Äußerungen der US-Notenbank sprächen für steigende Renditen - vor allem bei den kurzen Laufzeiten, hieß es.

+++++ DEVISENMARKT +++++

DEVISEN zuletzt +/- % 0:00 Uhr Mo,17:04 % YTD

EUR/USD 1,1290 +0,1% 1,1283 1,1275 -7,6%

EUR/JPY 128,39 +0,2% 128,07 127,91 +1,8%

EUR/CHF 1,0442 -0,0% 1,0803 1,0436 -3,4%

EUR/GBP 0,8498 -0,1% 0,8509 0,8518 -4,9%

USD/JPY 113,72 +0,2% 113,50 113,47 +10,1%

GBP/USD 1,3285 +0,2% 1,3261 1,3237 -2,8%

USD/CNH 6,3702 -0,1% 6,3760 6,3750 -2,0%

Bitcoin

BTC/USD 51.047,46 +0,4% 50.838,99 48.848,46 +75,7%

Der Dollar war gesucht, der Dollar-Index legte um 0,2 Prozent zu. Die Aussicht auf eine straffere US-Geldpolitik könnte den Greenback noch im ganzen ersten Halbjahr 2022 stützen, hieß es von der Societe Generale. Anschließend dürfte er aber dann in eine längere Schwächephase eintreten.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 70,56 69,49 +1,5% 1,07 +48,6%

Brent/ICE 73,97 73,08 +1,2% 0,89 +45,9%

Die Ölpreise legten erneut sprunghaft zu um über 5 Prozent. Saudi-Arabien hatte die Preise für Ölverkäufe in die USA und nach Asien angehoben. Dies könne als Zeichen einer robusten Nachfrage gewertet werden, hieß es. Auch die nachlassende Furcht vor Folgen der Virusvariante Omikron auf die globale Nachfrage sorgte fürAuftrieb. Der Erdöldienstleister Halliburton sprach derweil von zu niedrigen Investitionen in die Erdölinfrastruktur und sieht darin einen Grund für die zuletzt deutlich gestiegenen Erdölpreise.

METALLE

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.781,47 1.778,75 +0,2% +2,72 -6,1%

Silber (Spot) 22,46 22,38 +0,4% +0,08 -14,9%

Platin (Spot) 945,70 940,95 +0,5% +4,75 -11,7%

Kupfer-Future 4,32 4,34 -0,4% -0,02 +22,8%

Beim leicht nachgebenden Gold dominierten kleine Gewinnmitnahmen und der festere Dollar die Tagestendenz.

+++++ MELDUNGEN SEIT MONTAG 20.00 UHR +++++

CHINA -KONJUNKTUR

IWF-Chefin Kristalina Georgieva hat sich besorgt über das sich verlangsamende Wirtschaftswachstum Chinas gezeigt. "China hat eine wirklich bemerkenswerte Erholung erreicht, aber seine Wachstumsdynamik hat sich merklich verlangsamt", sagte sie bei einem virtuellen Treffen mit Chinas Ministerpräsident Li Keqiang.

GELDPOLITIK AUSTRALIEN

Die australische Notenbank hat den Leitzins unverändert gelassen.

FACEBOOK

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 07, 2021 01:31 ET (06:31 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: Dow Jones taucht letztlich ab -- DAX schließt mit kräftigem Sprung -- Tesla schlägt Erwartungen -- Deutsche Bank, Siltronic, RWE, WACKER CHEMIE, Microsoft, Boeing, TI im Fokus

BVB-Aktie: Haaland gibt nach Verletzung Entwarnung. MAN macht München zum Leitwerk für Elektromobilität. VERBIO schraubt Gewinnprognose erneut nach oben. BioNTech plant starken Stellenausbau am Standort Marburg. adidas will 2022 mehr als 2.800 Stellen schaffen. Hypoport stärkt Versicherungsplattform mit Übernahme. Marktforscher - Apples iPhone Nummer eins in China.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln