finanzen.net
03.12.2019 07:46
Bewerten
(0)

MORNING BRIEFING - USA/Asien

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die US-Regierung hat Frankreich wegen seiner Digitalsteuer für Internetkonzerne mit Strafzöllen von bis zu 100 Prozent auf Importe im Wert von 2,4 Milliarden Dollar gedroht. Auf einer Liste, die der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer veröffentlichte, stehen zahlreiche französische Käsesorten wie Roquefort sowie Joghurt, Schaumwein, Kosmetikprodukte und Handtaschen. Die Strafzölle könnten demnach ab Mitte Januar fällig werden. Lighthizer erklärte zur Begründung, die französische Digitalsteuer diskriminiere US-Unternehmen wie Google, Apple, Facebook und Amazon und sei für die betroffenen Internetkonzerne eine außergewöhnliche Belastung. Er kündigte zudem an, auch ähnliche Steuern in Österreich, Italien und der Türkei zu überprüfen. US-Präsident Donald Trump hatte die Digitalsteuer bereits in der Vergangenheit als "unfair" bezeichnet und Frankreich mit Strafzöllen auf Wein gedroht. Im Juli leitete Lighthizer eine Untersuchung ein. Die sogenannte Gafa-Steuer - benannt nach den Anfangsbuchstaben der Internetriesen Google, Amazon, Facebook und Apple - soll Frankreich in diesem Jahr rund 400 Millionen Euro einbringen und rund 650 Millionen im kommenden Jahr.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN ++++++

In den USA veröffentlichen u.a. folgende Unternehmen Geschäftszahlen:

22:05 Salesforce.com Inc, Ergebnis 3Q, San Francisco

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

Keine wichtigen Termine angekündigt

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

Stand +/- %

S&P-500-Future 3.115,30 +0,04%

Nikkei-225 23.379,81 -0,64%

Hang-Seng-Index 26.385,26 -0,22%

Kospi 2.084,07 -0,38%

Shanghai-Composite 2.880,17 +0,15%

S&P/ASX 200 6.712,30 -2,19%

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Text

US-NACHBÖRSE

Text

WALL STREET

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 27.783,04 -0,96 -268,37 19,10

S&P-500 3.113,87 -0,86 -27,11 24,21

Nasdaq-Comp. 8.567,99 -1,13 -97,48 29,13

Nasdaq-100 8.309,26 -1,12 -94,43 31,27

Vortag

Umsatz NYSE (Aktien) 784 Mio 496 Mio

Gewinner 816 1.030

Verlierer 2.142 1.884

unverändert 87 103

USA / WALL STREET

Schwächer - Überraschend schwache US-Konjunkturdaten und neue Strafzölle auf Stahlimporte aus Brasilien und Argentinien drückten auf die Stimmung; daneben auch die fehlenden Fortschritte im US-chinesischen Handelsstreit. Starke Konjunkturdaten aus China traten dagegen in den Hintergrund. Unter Druck standen Technologiewerte. Für die Nvidia-Aktie ging es 3,5 Prozent abwärts und Intel verloren 0,7 Prozent. Von den Stahlstrafzöllen profitierten die US-Stahlwerte. US Steel kletterten um 4,2 Prozent und AK Steel um 4,7 Prozent. Der Energie-Sektor konnte als einer der wenigen ein Plus verteidigen. Hier stützten die Aufschläge bei den Ölpreisen.

US-ANLEIHEN

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,61 0,4 1,60 40,6

5 Jahre 1,65 2,3 1,62 -27,7

7 Jahre 1,77 4,0 1,73 -48,0

10 Jahre 1,83 4,5 1,78 -62,0

30 Jahre 2,27 7,2 2,20 -79,5

Der schwache ISM-Index erhöhte die Nachfrage nach US-Anleihen. Diese erholten sich von den Tagestiefs, schlossen aber trotzdem mit Abgaben, ausgelöst durch überraschend gute Daten aus China. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg um 4,5 Basispunkte auf 1,83 Prozent. Nach den schwachen US-Konjunktursignalen rücke nun wieder die Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche stärker in den Fokus, hieß es. Zudem stünden im Wochenverlauf mit dem ISM-Index für den Servicebereich und dem US-Arbeitsmarktbericht für November noch weitere wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda.

DEVISEN

zuletzt +/- % 00:00 Mo, 8:43 % YTD

EUR/USD 1,1076 -0,0% 1,1076 1,1020 -3,4%

EUR/JPY 120,90 +0,1% 120,81 120,77 -3,9%

EUR/GBP 0,8558 -0,0% 0,8558 0,8532 -4,9%

GBP/USD 1,2944 +0,0% 1,2942 1,2915 +1,6%

USD/JPY 109,15 +0,1% 109,06 109,60 -0,5%

USD/KRW 1186,92 +0,2% 1184,80 1183,78 +6,5%

USD/CNY 7,0422 +0,0% 7,0393 7,0376 +2,4%

USD/CNH 7,0416 -0,0% 7,0427 7,0379 +2,5%

USD/HKD 7,8290 +0,0% 7,8286 7,8294 -0,0%

AUD/USD 0,6844 +0,4% 0,6817 0,6775 -2,9%

NZD/USD 0,6514 +0,2% 0,6498 0,6457 -3,0%

Bitcoin

BTC/USD 7.299,01 -0,5% 7.335,01 7.238,26 +96,2%

Der US-Dollar geriet mit dem überraschend schwachen ISM-Index und den Strafzöllen gegen Argentinien und Brasilien unter Druck. Der Euro kletterte im Gegenzug auf ein Tageshoch bei 1,1091 Dollar. im späten US-Handel notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1083 Dollar. Im Tagestief hatte der Euro bei rund 1,10 Dollar gelegen. Im asiatisch dominierten Handel am Montag legt der Austral-Dollar weiter zu. Nachdem er am Vortag von guten Konjunkturzahlen des wichtigen Handelspartners China profitierte hatte, bekommt er aktuell Rückenwind davon, dass die australische Notenbank den Leitzins unverändert und nicht etwas gesenkt hat.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,19 55,96 +0,4% 0,23 +15,9%

Brent/ICE 61,06 60,92 +0,2% 0,14 +10,3%

Positive Konjunkturdaten aus China trieben die Ölpreise nach oben. Hinzu kamen Hoffnungen auf eine Ausweitung der bereits geltenden Förderkürzungen auf dem Opec-Treffen in dieser Woche. Offenbar will Saudi-Arabien sich dafür einsetzen. Nach überraschend schwach ausgefallenen US-Konjunkturdaten kamen die Ölpreise von ihren Tageshochs aber zurück. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI verteuerte sich um 1,4 Prozent auf 55,93 Dollar. Brent erhöhte sich um 0,7 Prozent auf 60,93 Dollar.

METALLE

zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.460,69 1.462,00 -0,1% -1,32 +13,9%

Silber (Spot) 16,89 16,93 -0,2% -0,04 +9,0%

Platin (Spot) 896,36 897,50 -0,1% -1,14 +12,5%

Kupfer-Future 2,64 2,63 +0,1% +0,00 -0,4%

Der Goldpreis konnte sich mit den schwachen Konjunkturzahlen vom Tage zwar im Verlauf etwas erholen, gab aber unter dem Strich dennoch leicht nach. Der Preis für die Feinunze fiel um 0,1 Prozent auf 1.463 Dollar, nach einem Tagestief bei 1.454 Dollar.

+++++ MELDUNGEN SEIT MONTAG 20.00 UHR +++++

ARGENTINIEN

Gut eine Woche vor ihrem Amtsantritt als Vizepräsidentin ist Argentiniens umstrittene Ex-Präsidentin Cristina Kirchner erneut wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht erschienen. Die 66-Jährige wurde zu dem Vorwurf befragt, dem Bauunternehmer Lázaro Báez regelwidrig öffentliche Aufträge beschafft und damit Staatsgelder abgezweigt zu haben.

CHILE

Als Antwort auf die wochenlangen Sozialproteste in Chile hat die Regierung ein Maßnahmenpaket im Umfang von 5,5 Milliarden Dollar angekündigt. Finanzminister Ignacio Briones erklärte, wegen der Krise sei 2020 eine "ambitionierte Haushaltspolitik" erforderlich. Er kündigte eine Erhöhung der Staatsausgaben um rund 3 Milliarden Dollar und Finanzhilfen für kleine und mittlere Unternehmen in Höhe von 1,9 Milliarden Dollar an. Weitere 525 Millionen Dollar sollen den Angaben zufolge für verschiedene Projekte ausgegeben werden, etwa für die Sanierung der U-Bahn in der Hauptstadt Santiago de Chile.

GELDPOLITIK AUSTRALIEN

Die australische Notenbank hat den Leitzins unverändert gelassen bei 0,75 Prozent.

HANDELSSTREIT BRASILIEN/USA

Brasiliens ultrarechter Präsident Bolsonaro, ein erklärter Trump-Anhänger, will mit dem US-Präsidenten das Gespräch suchen wegen der neu verhängten Strafzölle auf Stahlimporte. "Ich habe einen direkten Draht zu ihm", sagte Bolsonaro. Später sagte er im Radiosender Itatiaia, er hoffe, Trump werde seine Position "verstehen" und Brasilien "nicht bestrafen".Für die Wirtschaft Brasiliens und Argentiniens hätten Strafzölle spürbare Auswirkungen. Im vergangenen Jahr importierten die USA nach Angaben des Handelsministeriums in Washington 3,98 Millionen Tonnen Stahl im Wert von knapp 2,5 Milliarden Dollar aus Brasilien. Die Währung Brasiliens war vergangene Woche auf ein historisches Tief gesunken. Analysten zufolge lag dies anders als von Trump gemutmaßt aber nicht an Eingriffen der Regierung in die Wechselkurse, sondern an internationalen Zweifeln an der Reformfähigkeit der Bolsonaro-Regierung.

KONJUNKTUR SÜDKOREA

Das südkoreanische BIP ist im dritten Quartal revidiert worden auf ein Plus von 2,0 Prozent zum Vorjahr. Ökonomen hatten exakt mit diesem Wert auch gerechnet.

HUDSON'S BAY

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 03, 2019 01:47 ET (06:47 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- VW-Finanzsparte stellt Rekordgewinn in Aussicht -- Bayer vergibt Milliardenauftrag -- Siltronic, Nike, Varta, HUGO BOSS, Slack im Fokus

General Motors und LG Chem bauen E-Auto-Batteriefabrik. Aktien von Ölgigant Aramco sollen rund 8,50 US-Dollar kosten. Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle. Impeachment: Repräsentantenhaus entwirft Anklagepunkte gegen Trump. EU-Staaten behalten sich Recht auf Verbot von Libra und Co vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Siemens AG723610