finanzen.net
30.06.2020 08:18

MORNING BRIEFING - USA/Asien

Folgen
Werbung

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

Mittwoch: In Hongkong findet wegen des Tags der Errichtung der Sonderverwaltungszone kein Handel statt

Donnerstag: In den USA findet nur ein verkürzten Handel am Anleihemarkt statt.

+++++ TAGESTHEMA I +++++

15 Monate nach Inkrafttreten eines weltweiten Flugverbots für die Boeing 737 Max hat die Maschine einen ersten Testflug für eine Neuzertifizierung absolviert. Eine Maschine des Flugzeugtyps hob in Seattle ab, wie die US-Flugaufsichtsbehörde FAA mitteilte. Die Maschine war mehrere Stunden in der Luft und kehrte dann zum Startort am Hauptsitz des Boeing-Konzerns zurück. Bei dem Testflug legte die Maschine auch eine Zwischenlandung ein, wie ein AFP-Fotograf beobachtete. In den folgenden Tagen sind weitere Testflüge geplant. Nach zwei Abstürzen in Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern gilt für die 737 Max seit März 2019 ein weltweites Flugverbot. Ermittler gehen davon aus, dass die beiden Abstürze durch ein Problem in einem Stabilisierungssystem verursacht wurden.

+++++ TAGESTHEMA II +++++

Die Aktivität in der chinesischen Industrie ist im Juni nach offiziellen Angaben deutlicher als erwartet auf ein Dreimonatshoch gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für den verarbeitenden Sektor erhöhte sich auf 50,9 (Mai: 50,6), wie aus Daten der nationalen Statistikbehörde hervorgeht. Vom Wall Street Journal befragte Ökonomen hatten einen Stand von nur 50,5 Punkten prognostiziert. Ein PMI-Stand über 50 deutet auf eine Expansion des Sektors hin, Werte darunter auf eine Schrumpfung. Der Subindex für die Produktion erhöhte sich auf 53,9 (Vormonat: 53,2), jener für den Auftragseingang legte zu auf 51,4 (50,9). Der Index für neue Exportorder - ein Indikator für die Auslandsnachfrage nach chinesischen Gütern - stieg spürbar auf 42,6 von 35,3. In der Dienstleistungsbranche hat sich die Lage im Juni ebenfalls aufgehellt, wie der ebenfalls am Morgen veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor zeigte. Er stieg auf 54,4 (Vormonat: 53,6) Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit sieben Monaten.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- US

15:45 Index Einkaufsmanager Chicago Juni

PROGNOSE: 45,0

zuvor: 32,3

16:00 Index des Verbrauchervertrauens Juni

PROGNOSE: 91,0

zuvor: 86,6

22:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) des privaten

American Petroleum Institute (API)

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

INDEX Stand +/- %

S&P-500-Indikation 3.048,50 -0,28%

Nasdaq-100-Indikation 9.980,50 -0,21%

Nikkei-225 22.291,75 +1,35%

Hang-Seng-Index 24.350,21 +0,20%

Kospi 2.114,52 +1,01%

Schanghai-Composite 2.982,23 +0,70%

S&P/ASX 200 5.914,50 +1,71%

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

An den Börsen teilen Anleger den Optimismus der Wall Street. Damit stehen die Börsen in Asien nach dem Absturz wegen der Coronavirus-Krise nun vor dem besten Quartal seit 2009. Die Hoffnung auf eine schnelle Konjunkturerholung erhält derweil neue Nahrung aus China. Die Aktivität in der chinesischen Industrie ist deutlicher als erwartet auf ein Dreimonatshoch gestiegen. In der Dienstleistungsbranche hat sich die Lage im Juni ebenfalls aufgehellt. Hier erreichte der Index den höchsten Stand seit sieben Monaten. Nomura sieht in China aber noch keine vollständige Konjunkturerholung. Und selbst die Volkswirte der an der Erhebung des Einkaufsmanagerindexes für den Dienstleistungssektor beteiligten China Federation of Logistics & Purchasing (CFLP) räumen ein, dass die Nachfrage in China der Produktion deutlich hinterherhinke. Mit den Wirtschaftsdaten steigen die Börsen in China auch nur moderat. Höhere Ausschläge verhindert die politische Entwicklung. In China ist laut Medienberichten das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschiedet worden. US-Handelsminister Wilbur Ross kündigte in Reaktion auf die Entwicklung an, dass Vorzugsregelungen für Hongkong ausgesetzt würden. In Tokio unterstützt die Yen-Schwäche den Anstieg des Aktienmarktes. Auch in Australien ziehen die Kurse stärker an, obwohl der Verbrauervertrauen auf Wochensicht gefallen ist. Auch die Konsumausgaben gingen zurück.

US-NACHBÖRSE

Micron Technology kletterten um 5,7 Prozent, nachdem der Halbleiterkonzern im dritten Geschäftsquartal die Erwartungen sowohl beim Umsatz als auch Gewinn übertroffen hatte. Zudem gab der Chiphersteller einen überraschend positiven Ausblick für das abschließende Quartal 2019/20 ab. Lululemon Athletica legten um 3,9 Prozent zu. Der Sportartikeleinzelhändler hatte nach der Schlussglocke die Übernahme von Mirror, einem Betreiber einer interaktiven Plattform für sportliche Aktivitäten zu Hause, angekündigt. Xilinx zogen gar um 7,4 Prozent an. Der Halbleiterkonzern sah sich als Profiteur von bestimmten Lockerungen von Auflagen gegen chinesische Unternehmen. In der Folge erhöht die Gesellschaft den Umsatzausblick für das erste Geschäftsquartal. US-Präsident Donald Trump hatte jüngst einige Restriktionen gegen den chinesischen Technologieriesen Huawei gelockert. Huawei stellt einen wichtigen Kooperationspartner von Xilinx.

WALL STREET

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.595,80 2,32 580,25 -10,31

S&P-500 3.053,24 1,47 44,19 -5,50

Nasdaq-Comp. 9.874,15 1,20 116,93 10,05

Nasdaq-100 9.961,16 1,14 111,81 14,06

Vortag

Umsatz NYSE (Aktien) 965 Mio 3.159 Mio

Gewinner 2.274 552

Verlierer 717 2.450

Unverändert 67 46

Sehr fest - Nach den kräftigen Verlusten am Freitag hat sich die Wall Street am Wochenbeginn schon wieder berappelt. Allerdings lagen die Indizes zu Handelsbeginn noch deutlich unter ihren Schlussständen, denn das Umfeld bleibt volatil. Eine positive Überraschung erbrachten die anstehenden Hausverkäufe, die im Mai in den USA um den Rekordwert von rund 44 Prozent zulegten. Unter den Einzelwerten stiegen Facebook um 2,1 Prozent, nachdem sie zunächst hinter dem Markt zurückgeblieben waren. Angesichts von Hass und Hetze im Internet will nun auch die Cafe-Kette Starbucks auf Werbung bei Facebook verzichten. Starbucks rückten 2,7 Prozent vor. Boeing haussierten um 14,4 Prozent. Mehr als ein Jahr nach dem weltweiten Flugverbot für das Passagierflugzeug Boeing 737 MAX steht die US-Flugaufsichtsbehörde FAA offenbar kurz davor, einen ersten Testflug der überarbeiteten Maschine zu genehmigen. Biontech stiegen nach einer Privatplatzierung um 5,9 Prozent. Amazon hat nach eigenen Angaben im Juni über 500 Millionen Dollar Bonuszahlungen an Mitarbeiter und Vertragspartner erstattet. Die Aktie verlor 0,5 Prozent.

US-ANLEIHEN

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,16 -0,8 0,16 -104,6

5 Jahre 0,28 -2,5 0,30 -164,7

7 Jahre 0,47 -1,7 0,49 -177,6

10 Jahre 0,63 -1,1 0,65 -181,0

30 Jahre 1,39 1,9 1,37 -167,6

Am Anleihemarkt stiegen die Notierungen leicht. Damit untermauerte dieser die weiterhin herrschende Skepsis über die konjunkturelle Entwicklung.

DEVISEN

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mo, 10:20h % YTD

EUR/USD 1,1216 -0,2% 1,1241 1,1248 +0,0%

EUR/JPY 120,85 -0,1% 120,92 120,54 -0,9%

EUR/GBP 0,9137 -0,0% 0,9139 0,9111 +8,0%

GBP/USD 1,2277 -0,2% 1,2300 1,2346 -7,4%

USD/JPY 107,74 +0,2% 107,56 107,17 -0,9%

USD/KRW 1202,15 +0,2% 1199,51 1200,65 +4,1%

USD/CNY 7,0720 -0,1% 7,0811 7,0795 +1,6%

USD/CNH 7,0714 -0,1% 7,0785 7,0762 +1,5%

USD/HKD 7,7503 -0,0% 7,7505 7,7504 -0,5%

AUD/USD 0,6853 -0,2% 0,6866 0,6867 -2,2%

NZD/USD 0,6408 -0,2% 0,6422 0,6427 -4,8%

Bitcoin

BTC/USD 9.111,42 -1,0% 9.207,99 9.058,01 +26,4%

Am Devisenmarkt ging es wechselhaft zu. Zunächst gab der Dollar mit den rasant steigenden Neuinfektionen nach. Der Euro profitierte von den deutsch-französischen Regierungskonsultationen. Devisenhändler sprachen von Hoffnungen auf eine zügige Konjunkturerholung in der Eurozone. Im Tagesverlauf holte der Greenback aber die Verluste fast vollständig wieder auf. Das Auf und Ab entspreche der Volatilität am Aktienmarkt und spiegele die Unsicherheit der Anleger, hieß es. Der Euro notierte bei 1,1238 US-Dollar nach einem Tageshoch bei rund 1,1290.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 39,40 39,70 -0,8% -0,30 -32,4%

Brent/ICE 41,47 41,71 -0,6% -0,24 -34,1%

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 30, 2020 02:19 ET (06:19 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon AG623100
Covestro AG606214