28.10.2021 12:27

Moskau verhängt wegen steigender Corona-Zahlen scharfe Beschränkungen

Folgen
Werbung

Moskau (Reuters) - In Moskau haben die Behörden wegen rasch steigender Corona-Zahlen und stark belasteter Krankenhäuser die schärfsten Beschränkungen des öffentlichen Lebens seit Juni 2020 verhängt.

Von diesem Donnerstag an dürfen nur noch Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Apotheken und Supermärkte öffnen. Schulen und staatliche Kindergärten dagegen müssen schließen. Anders als im Sommer vor einem Jahr dürfen die Einwohnerinnen und Einwohner der Hauptstadt ihre Wohnungen verlassen. Von Samstag an müssen zudem im ganzen Land die Betriebe für eine Woche dichtmachen. Wie Moskau haben auch andere Städte in Russland beschlossen, schon vorher das öffentliche Leben stark einzuschränken.

Das Gesundheitsministerium meldete 1159 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus - so viele wie nie zuvor binnen 24 Stunden. Zudem wurden 40.096 Neuinfektionen registriert, am Vortag waren es noch knapp 36.600. Erstmals wurde die Schwelle von 40.000 Fällen überschritten.

Russland erlebt derzeit rasant steigende Zahlen bei Neuinfektionen und Todesfällen in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Regierung hat dafür die nur langsam steigende Impfquote verantwortlich gemacht. Die bisherige Informationskampagne sei nicht effektiv genug gewesen. Nach Daten vom 22. Oktober waren nur 49,1 Millionen der rund 144 Millionen Menschen in Russland vollständig geimpft.

Nun soll einem Bericht der Tageszeitung "Kommersant" zufolge mit einer neuen Kampagne massiv dafür geworben werden, sich impfen zu lassen. Allerdings widersprach das Präsidialamt dem Bericht. Es gebe keine Pläne für eine neue Werbe- und Informationskampagne, wohl aber werde die laufende fortgesetzt und ständig angepasst.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln