finanzen.net
24.12.2018 11:53
Bewerten
(0)

Müller fordert Afrikastrategie von der EU - 'zentrale Zukunftsfrage'

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Entwicklungsminister Gerd Müller fordert die EU auf, deutlich mehr für die Entwicklung der afrikanischen Staaten zu tun. "Es fehlt die europäische Afrikastrategie. Nicht nur im Kampf gegen Hunger, zum Aufbau von Beschäftigung, sondern auch bei einer Klimapartnerschaft", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Die Europäische Kommission und die Union müssen verstehen, dass das eine ganz zentrale Zukunftsfrage ist."

Für Europa gilt Afrika als ein Kontinent der Chancen, aber auch als ein Erdteil der großen Herausforderungen. Experten der Vereinten Nationen erwarten, dass sich die Zahl der Menschen in Afrika bis zum Jahr 2050 auf etwa 2,5 Milliarden verdoppeln wird. Damit wird der Kontinent ein immer wichtigerer Absatzmarkt für Unternehmen. Das Bevölkerungswachstum könnte aber auch zu mehr gewaltsamen Konflikten, Armut, Umweltschäden und zu einer verstärkten Migration nach Europa führen.

Müller kritisierte, die Bedeutung der anstehenden Aufgaben zeichne sich innerhalb der EU weder in der Struktur der EU-Kommission noch in den EU-Finanzplänen bis zum Jahr 2027 ab. Die EU-Mittel für ganz Afrika sollten lediglich von 4,5 auf 5,5 Milliarden Euro pro Jahr steigen. "Mit diesen Regentropfen werden wir Afrika nicht zum grünen Kontinent machen", sagte Müller.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hatte jüngst dem "Focus" gesagt, die EU könne viele politische Fragen effizienter als Nationalstaaten angehen - als Beispiele hatte er die gemeinsame Afrikapolitik, den gemeinsamen Außengrenzenschutz und eine gemeinsame Handelspolitik genannt.

Mit Blick auf Afrika sieht Bundesminister Müller nach eigenen Worten auch die großen Banken in der Pflicht. Sie sollten Möglichkeiten für Investitionen in Afrika ermöglichen. Dies dürfe nicht Nischenbanken überlassen bleiben.

"Wir brauchen neue Anlage- und Finanzierungsmodelle, um eine nachhaltige, klimaschonende Infrastruktur in Indien und Afrika aufzubauen. Dazu sind gewaltige Milliardenbeträge erforderlich. Mit öffentlichen Mittel werden wir dies nicht finanzieren können", sagte Müller. Es müsse auch für Pensionsfonds, Investmentfonds und Privatanleger interessant werden, in nachhaltige Anlagezertifikate in Afrika und Indien zu investieren - "abgesichert durch öffentliche Bürgschaften, damit ein gewisses Risiko ausgeschlossen wird".

Rund um den Globus wären nach Einschätzung Müllers viele Menschen bereit, in die Rettung des Klimas und die Lösung des Welthungerproblems zu investieren. Die Geldhäuser sollten darauf reagieren. "Kein Finanzprodukt ist den großen Bankenhäusern in Deutschland und Europa kompliziert genug, um es nicht zu erfinden", sagte Müller. "Aber bisher besteht kaum ein Interesse an nachhaltigen Investitionszertifikaten, um den gewaltigen Infrastrukturausbau Afrikas und Indiens mit Zukunftstechnologien, alternativen Baustoffen und auf der Basis erneuerbarer Energien mitzufinanzieren."/cn/DP/jsl

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

BVB-Transferoffensive: Brandt, Schulz und Hazard perfekt. Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Lufthansa-Aktie rutscht weiter Richtung November-Tief. Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Huawei TechnologiesHWEI11
BayerBAY001
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
thyssenkrupp AG750000
Allianz840400