Muller: EZB sollte bei Zinssenkungen nach Juni nichts überstürzen

22.04.24 11:30 Uhr

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte es nach einem wahrscheinlichen ersten Schritt im Juni bei weiteren Zinssenkungen nach Aussage von EZB-Ratsmitglied Madis Muller nichts überstürzen. "Wir sollten darauf achten, die Geldpolitik nicht zu schnell zu lockern und warten, bis die Daten uns das nötige Vertrauen geben, dass sich die Inflation wieder nachhaltig dem Ziel nähert", sagte der estnische Zentralbankchef der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Geopolitische Spannungen und das Potenzial für höhere Öl- und Energiepreise "erhöhen die Inflationsaussichten", sagte Muller am Rande der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank. Die EZB müsse "wachsam" bleiben. Muller sagte weiter, dass "der breite Konsens", in zwei Monaten mit der Senkung der Kreditkosten zu beginnen, "gut begründet" sei. Danach hängt alles von den hereinkommenden Daten ab.

"Wenn die wirtschaftlichen Entwicklungen mit unseren Erwartungen übereinstimmen, sind weitere Zinssenkungen bis zum Ende des Jahres vertretbar", sagte er.

In jedem Fall bevorzugt er Schritte von 25 Basispunkten: "Ich glaube nicht, dass wir hinter der Kurve sind", sagte er. "Daher sehe ich keine Notwendigkeit, über eine Senkung um 50 Basispunkte nachzudenken - es ist von Vorteil, wenn wir langsam vorgehen."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

April 22, 2024 05:30 ET (09:30 GMT)