finanzen.net
12.09.2019 15:39
Bewerten
(0)

Nach Kartellamtskritik: Große Möbeleinkäufer dürfen nicht kooperieren

BONN (dpa-AFX) - Nach Bedenken des Bundeskartellamts haben zwei große Einkaufsfirmen aus der Möbelbranche ihre Pläne aufgegeben, miteinander zu kooperieren. Nach vorläufigen Erkenntnissen wäre diese Zusammenarbeit so umfassend, dass die Grenze des Zulässigen "klar überschritten" wäre, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit. Es ging um die größte deutsche Möbeleinkaufskooperation, die VME Union, die bereits mit einem anderen Marktteilnehmer, dem Küchenhandelsverband MHK, zusammenarbeitet. Diesem Zusammenschluss wollte die Krieger/Höffner-Gruppe (KHG) beitreten, doch daraus wird nun nichts.

In Einkaufskooperationen bekommen Händler von Möbelherstellern bessere Konditionen, weil ihr Auftragsvolumen durch gemeinsame Bestellungen höher ist, als hätten sie allein bestellt. Solche Kooperationen sind üblich und aus Sicht des Gesetzgebers durchaus gewollt: Sie sollen es dem Mittelstand ermöglichen, am Markt gegen große Konkurrenz bestehen zu können, in dieser Branche etwa Ikea. Doch es sind Grenzen gesetzt. "Bei der Beurteilung solcher Kooperationen müssen wir immer auch eventuelle Nachteile für die Verbraucher sowie für die Marktgegenseite, also hier kleine und mittelständische Möbelhersteller, im Blick haben", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt.

Das Kartellamt beobachtet die Fusionen in der Möbelbranche schon seit längerem mit Argusaugen. So kam es unlängst zum Zusammengehen der Einkaufskooperationen EMV und Garant. Zudem wuchs der Giga-Verband unter Führung der XXXLutz-Gruppe, als diese Gruppe die Möbelhändler Poco und Dodenhof übernahm. XXXLutz wird von Deutschlands obersten Wettbewerbshütern zudem in einem anderen Punkt kritisch beäugt: Das Unternehmen forderte vor einiger Zeit seine Lieferanten auf, 2020 wegen seines 75-jährigen Firmenjubiläums einen 7,5 Prozent-Rabatt zu gewähren. Diese Maßnahme ist möglicherweise nicht rechtmäßig - die Bonner Behörde forderte das Unternehmen zur Stellungnahme auf./wdw/DP/stk

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich leichter -- DAX schließt im Minus -- Facebook wehrt sich gegen Kritik an Libra -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup, GM, Covestro, Ölsektor, Hannover Rück, Airlines im Fokus

Ford und VW wollen offenbar E-Auto-Kooperation ausweiten. DSM erwägt wohl Gebot für DuPont-Ernährungssparte. Anschläge könnten Börsenpläne für Saudi Aramco angeblich bremsen. Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um Milliardenbetrag. ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Trump droht mit Vergeltung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212