+++ Vertrauen Sie beim Schutz Ihrer Familie auf die Nr.1 - Jetzt bis zum 28.02. Risikolebensversicherung abschließen und 500 Euro sparen +++-w-
12.01.2021 17:53

Deutsche Bank-Aktie gewinnt: Deutsche Bank will offenbar keine Geschäfte mehr mit Trump machen

Nach Sturm auf Kapitol: Deutsche Bank-Aktie gewinnt: Deutsche Bank will offenbar keine Geschäfte mehr mit Trump machen | Nachricht | finanzen.net
Nach Sturm auf Kapitol
Folgen
Die Deutsche Bank geht einem Medienbericht zufolge auf Distanz zu dem scheidenden US-Präsidenten Donald Trump.
Werbung
Das größte deutsche Geldhaus wolle künftig keine Geschäfte mehr mit Trump und seinen Firmen machen, berichtete die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Mit ausstehenden Schulden von 340 Millionen Dollar ist die Deutsche Bank größter Kreditgeber von Trump. Das Institut hatte ihm noch Darlehen gewährt, als andere Banken sich längst zurückgezogen hatten. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte einen Kommentar an. Trumps Familienunternehmen, die Trump Organization, und das Weiße Haus in Washington waren zunächst nicht erreichbar.

Die US-Chefin der Deutschen Bank, Christiana Riley, verurteilte vergangene Woche in einem Beitrag bei LinkedIn den Sturm auf das Kapitol, bei dem mehrere Menschen getötet wurden. Kurz zuvor hatte Trump in einer Rede vor Tausenden Demonstranten noch einmal in scharfen Worten angeblichen Wahlbetrug angemahnt. "Wir sind stolz auf unsere Verfassung und stehen zu denen, die versuchen, sie aufrechtzuerhalten, um sicherzustellen, dass der Wille des Volkes gewahrt bleibt und ein friedlicher Machtwechsel stattfindet", schrieb Riley auf der LinkedIn-Plattform.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits im vergangenen Jahr berichtet, dass die Deutsche Bank nach Möglichkeiten suche, ihre Geschäftsverbindung mit Trump nach den Präsidentschafts-Wahlen im November zu beenden. Der Trump Organization gehören mehrere Hotels und Golfclubs.

Via XETRA stiegen Deutsche Bank-Titel bis zum Handelsende um 1,54 Prozent auf 9,67 Euro.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Drop of Light / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.02.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
05.02.2021Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
05.02.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
04.02.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Der Bitcoin scheint nicht mehr zu bremsen, nachdem er die 50.000er-Marke geknackt hat. Und auch der Dow-Jones zeigt solide Aufwärtsbewegungen. Sie fragen sich, was das für Sie als Anleger nun wirklich bedeutet? In unserem Online-Seminar heute Abend um 18 Uhr erhalten Sie einen umfassenden Ausblick auf die aktuelle Situation an der Börse.

Jetzt noch schnell anmelden und live dabei sein!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX eröffnet über 14.000 Punkten -- Asiens Börsen freundlich -- Bayer mit Milliardenverlust -- Moderna will Produktionskapazitäten für Corona-Impfstoff ausbauen -- Boeing, GameStop, SAP im Fokus

Adecco spürt Coronakrise immer weniger. KRONES schreibt 2020 wegen Corona Verluste. AB InBev-Aktie: Beck's-Brauer rechnet 2021 mit Zuwächsen. Nach Streit mit Facebook: Australien verabschiedet Mediengesetz. PATRIZIA will 2021 bis zu 145 Millionen Euro verdienen. Corona-Schäden zehren an Gewinn von AXA. Munich Re zahlt trotz Gewinneinbruch stabile Dividende - Volumen in der Erneuerung gesteigert.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln