finanzen.net
27.01.2020 07:22

Autoaktien verlieren den Anschluss - Furcht vor US-Zöllen

Nach Teil-Handelsabkommen: Autoaktien verlieren den Anschluss - Furcht vor US-Zöllen | Nachricht | finanzen.net
Nach Teil-Handelsabkommen
Mit Euphorie haben die Aktienmärkte den ersten Teil eines Handelsabkommens zwischen den USA und China gefeiert - nur bei den Auto-Aktionären wollte nicht so recht Freude aufkommen.
Werbung
Im Gegenteil: Während der DAX seit Jahresanfang zugelegt und sogar ein Rekordhoch markiert hat, notiert der europäische Auto-Branchenindex fast fünf Prozent im Minus. "Trump klagt seit langem über das Ungleichgewicht im Handel mit Europa, und er könnte diese Karte während des Präsidentschaftswahlkampfes in diesem Jahr ausspielen", sagte Michele Pedroni, Fondsmanager bei Decalia.

Gleich eine ganze Reihe von Themen könnten Trump Anlass geben, Europas Autobranche mit Zöllen zu belegen. Dazu gehören Pläne der Europäer für eine Digitalsteuer, die Firmen wie Amazon, die Google-Mutter Alphabet oder Facebook treffen könnten, der Streit über Subventionen für den europäischen Boeing-Rivalen Airbus, Aufträge für den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei beim Aufbau der schnellen 5G-Mobilfunknetze bis hin zu einem unterschiedlichen Vorgehen im Umgang mit dem iranischen Atomprogramm.

Dazu kommen nun auch noch die Pläne der USA, ein Handelsabkommen mit den Europäern noch in diesem Jahr abzuschließen. Erst am Mittwoch drohte Trump mit Strafzöllen auf Autos, sollte die Europäische Union sich einem Abkommen verschließen. Dem Sender CNBC sagte er, die EU werde einem Abkommen zustimmen: "Sie haben keine Wahl."

"WIR REDEN MIT UNSEREN INVESTOREN ÜBER DAS THEMA"

Entwickelte sich der Auto-Branchenindex jahrelang besser als der DAX, so hat sich das Verhältnis inzwischen umgekehrt, und der Autoindex liegt relativ zum DAX so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. [https://tmsnrt.rs/30OYdTi] Zölle würden die Autobranche schwer treffen, die derzeit mit einer rückläufigen Nachfrage etwa auf dem wichtigen Markt China sowie der Umstellung auf Elektromobilität zu kämpfen hat. Die Papiere von BMW und Daimler gehörten am Freitag zu den Verlierern in einem insgesamt deutlich festeren DAX. Gerade für die Premiumhersteller sind die USA ein wichtiger Exportmarkt. "Die Autobranche gehört zu den Branchen, die am stärksten vom Welthandel abhängig sind", sagte Fondsmanager Pedroni. "Nicht alle von Trumps Drohungen waren nur rhetorisch."

Die Experten der Beratungsgesellschaft Evercore ISI haben nachgerechnet: Sollten die USA tatsächlich einen Strafzoll von 25 Prozent auf europäische Autos verhängen, würde das VW 2,5 Milliarden Euro kosten. Für Daimler fällt die Rechnung mit zwei Milliarden Euro etwas niedriger aus, BMW müsste sich auf 1,7 Milliarden Euro einstellen. "Die Investoren müssen aufpassen", sagte Maximilian Kunkel, Chefstratege bei UBS Deutschland. Nach Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat gingen 29 Prozent der aus der EU ausgeführten Autos 2018 in die USA, 17 Prozent wurden nach China geliefert.

"Wir reden mit unseren Investoren über das Thema", sagte auch Roland Kaloyan, Chefstratege für Europa bei der französischen Société Générale. Allerdings macht er nicht allein den Handelsstreit für das schwache Abschneiden der Autoaktien verantwortlich: Die jüngsten Daimler-Zahlen vom Mittwoch zeigten, wie stark die Belastungen der Branchen seien. Der Gewinn der Stuttgarter brach im abgelaufenen Jahr ein.

von Danilo Masoni und Julien Ponthus

Mailand/London (Reuters)

Bildquellen: Teerapun / Shutterstock.com, Frank Gaertner / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
23.03.2020Amazon kaufenDZ BANK
19.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
25.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
23.03.2020Amazon kaufenDZ BANK
19.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BASFBASF11