05.12.2022 22:11

Apple-Aktie schließt an der NASDAQ tiefer: Produktion von Apples iPhone in China über Weihnachten wohl niedriger

Nach Unruhen: Apple-Aktie schließt an der NASDAQ tiefer: Produktion von Apples iPhone in China über Weihnachten wohl niedriger | Nachricht | finanzen.net
Nach Unruhen
Folgen
Der Apple-Zulieferer Foxconn kann Insidern zufolge die Produktion in China vor Weihnachten nicht wieder vollständig hochfahren.
Werbung
Das weltweit größte iPhone-Werk im chinesischen Zhengzhou werde nach den Unruhen im Zusammenhang mit der sehr restriktiven chinesischen Corona-Politik wohl erst zum Jahreswechsel wieder die volle Produktionskapazität erreichen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Foxconn selbst räumte ein, dass durch Produktionsprobleme im Zuge der Corona-Pandemie der Umsatz im November um 11,4 Prozent gefallen sei.

Foxconn, ein zentraler Dienstleister für Apple, stelle nun neue Mitarbeiter ein und führe die Produktionskapazitäten Schritt für Schritt auf ein "normales Level" zurück, teilte der Tech-Gigant weiter mit. Im November sei aber die Sparte des Konzerns, die auch Smart-Phones herstellt, durch Probleme in der Produktion im Werk Zhengzhou beeinträchtigt worden.

Wegen der erneuten Corona-Ausbrüche in China operierte das Foxconn-Werk seit Wochen in einem sogenannten geschlossenen Kreislauf. Dies bedeutet, dass die insgesamt rund 200.000 Beschäftigten von der Außenwelt abgeschottet auf dem Gelände leben und arbeiten. Die Maßnahmen schürten Unzufriedenheit unter den Arbeitern, es kam zu Protesten und Ausschreitungen, viele flohen. Analysten zufolge fertigt Foxconn rund 70 Prozent der iPhones - in der Fabrik in der zentralchinesischen Industriemetropole werden dabei vor allem iPhone 14-Modelle hergestellt.

Für das Werk würden nun neue Arbeitskräfte eingestellt, sagte ein Insider weiter. Laufe dies rund, könne der Standort in drei bis vier Wochen wieder voll produzieren. Foxconn arbeite mit den lokalen Behörden zusammen, doch gebe es weiter Unsicherheiten. Denn viele Menschen fürchteten sich, nach den Unruhen in dem Werk zu arbeiten. Foxconn wollte sich dazu nicht äußern.

Die Apple-Aktie verlor im NASDAQ-Handel 0,80 Prozent auf 146,63 US-Dollar.

Taipeh (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Novikov Aleksey / Shutterstock.com, 1000 Words / shutterstock

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Giganten im Überblick
Dow Jones- & NASDAQ-Werte: Amazon-Aktie, Tesla-Aktie, Apple-Aktie, NVIDIA-Aktie & Co. im Fokus: Das sind die Bilanz-Termine der Tech-Riesen in der aktuellen Saison
Wie in jedem Quartal hält die jüngste Bilanzsaison für Börsianer mit Spannung erwartete Zahlenwerke bereit. Besonders im Fokus stehen die US-Tech-Giganten wie Apple, NVIDIA, Microsoft, PayPal, Facebook-Mutter Meta Platforms, Amazon, Google-Mutter Alphabet, Tesla und Co.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
23.01.2023Apple BuyUBS AG
19.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2023Apple BuyUBS AG
03.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.01.2023Apple BuyUBS AG
19.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2023Apple BuyUBS AG
03.01.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.12.2022Apple OutperformCredit Suisse Group
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
07.11.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
31.10.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
14.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
12.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln