finanzen.net
15.01.2020 09:32
Bewerten
(0)

Nach Wiederwahl: Taiwans Präsidentin betont Unabhängigkeit

TAIPEH/PEKING (dpa-AFX) - Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen hat nach ihrer Wiederwahl die Unabhängigkeit der Inselrepublik betont. Sie ging damit erneut auf Distanz zu Peking. "Wir müssen uns nicht als unabhängiger Staat deklarieren, da wir bereits ein unabhängiges Land sind", sagte Tsai Ing-wen am Dienstag in einem Fernsehinterview mit der BBC. "Wir nennen uns Republik China und haben eine eigene Regierung, Militär und Wahlen", fügte Tsai Ing-wen mit Verweis auf den offiziellen Namen Taiwans hinzu.

Der Streit um den Status Taiwans ist schon Jahrzehnte alt. Er geht auf den Bürgerkrieg in China zurück. Nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten waren die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang 1949 nach Taiwan geflüchtet. Seit der Gründung der kommunistischen Volksrepublik ist Taiwan praktisch unabhängig, wird aber von Peking, das Taiwan als untrennbaren Teil Chinas ansieht, international isoliert.

In dem BBC-Interview warnte Tsai Ing-wen vor jeder militärischen Aktion Pekings. Eine Invasion würde für China sehr kostspielig, sagte sie. Nach Vorwürfen, wonach Peking versucht habe, die Wahlen in Taiwan zu beeinflussen, unterzeichnete die Präsidentin zudem am Mittwoch ein Gesetz, das mögliche Beeinflussungen künftig unter Strafe stellen soll.

Tsai Ing-wen war bereits am Samstag, direkt nach ihrem Wahlsieg, deutlich mit Peking ins Gericht gegangen: Das demokratische Taiwan werde "gegenüber Drohungen und Einschüchterung nicht einknicken", hatte die 63-Jährige gesagt.

Peking reagierte nicht direkt auf das Interview der taiwanesischen Präsidentin. Ma Xiaoguang, Sprecher der für Taiwan-Angelegenheiten zuständigen Behörde in Peking, sagte aber am Mittwoch, dass China mit Nachdruck "verschiedene Formen der Unabhängigkeit Taiwans und separatistischer Aktivitäten" entgegenwirken werde./ytc/DP/mis

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus belastet: Dow startet tiefrot -- DAX knickt ein -- BMW: Nur noch mit Ökostrom -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- Heideldruck Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Rendite von Griechenland-Anleihen auf Rekordtief. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. Kurse von Fluggesellschaften und Airports im Abwärtssog der Virusängste.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
PowerCell Sweden ABA14TK6
AlibabaA117ME