finanzen.net
16.09.2020 10:37

Wirtschaftsministerium will Zugang zu Überbrückungshilfen erleichtern

Nachbesserung: Wirtschaftsministerium will Zugang zu Überbrückungshilfen erleichtern | Nachricht | finanzen.net
Nachbesserung
Folgen
Das Bundeswirtschaftsministerium will bei den nur spärlich abfließenden Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen nachbessern.
Werbung
Es laufe momentan eine Abstimmung mit den Bundesländern, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Mittwoch. Dabei werde geprüft, ob Vorgaben für die Auszahlung von Hilfsgeldern flexibilisiert werden müssten. Das Wirtschaftsministerium setze sich dafür ein.

Für das Programm stehen knapp 25 Milliarden Euro zur Verfügung. Das Antragsvolumen liegt aber nur bei rund einer Milliarde Euro, wovon über 700 Millionen bewilligt wurden. Experten beklagen eine zu komplizierte Ausgestaltung, sehen in manchen Branchen aber auch eine wirtschaftliche Erholung, so dass in vielen Fällen auf Anträge verzichtet wurde.

Die Überbrückungshilfen wurden gerade mit einem Beschluss der großen Koalition bis zum Jahresende verlängert. Sie sollten ursprünglich nur bis Ende August laufen. Konkret werden Zuschüsse von bis zu 80 Prozent der Fixkosten gewährt. Voraussetzung ist allerdings, dass Firmen mit ihrem Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen mindestens 60 Prozent unter dem Vorjahresniveau lagen.

Insidern zufolge passt dieses Kriterium auf manche von der Coronavirus-Pandemie stark getroffene Firmen nicht, weil sie zum Teil noch alte Aufträge hatten und erst danach die Krise wirklich spürten. Hier könnten die Referenzmonate oder die Höhe des erforderlichen Umsatzeinbruchs geändert werden. Die Abstimmung mit den Bundesländern, die die Gelder am Ende auszahlen, sollen noch im September abgeschlossen werden.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Pavel_D / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NVIDIA Corp.918422
BMW AG519000