finanzen.net
29.01.2019 17:53
Bewerten
(2)

Siemens Healthineers bestätigt trotz schwacher Marge die Prognose - Aktien rutschen ab

Nahe Vorjahresniveau: Siemens Healthineers bestätigt trotz schwacher Marge die Prognose - Aktien rutschen ab | Nachricht | finanzen.net
Nahe Vorjahresniveau
DRUCKEN
Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat einen durchwachsenen Start ins neue Geschäftsjahr erwischt.
Während das Hauptgeschäft mit der bildgebenden Diagnostik rund läuft, gerät ausgerechnet der Hoffnungsträger, die Labordiagnostik, ins Stocken. Grund sind Probleme bei der Installation des neuen Systems Atellica. Siemens Healthineers verfehlte so die Ergebniserwartungen der Analysten. Dagegen trumpft der niederländische Konkurrent Philips mit einem starken Wachstum auf und kann auch beim Ergebnis besser abschneiden als erwartet.

Philips konnte in seinem vierten Quartal im Gegensatz zu Siemens Healthineers in seinem ersten Quartal nicht nur bei Umsatz und Ergebnis stärker wachsen, der Konzern übertraf auch die Erwartungen der Analysten.

Philips wuchs in den letzten drei Monaten des Jahres deutlich stärker als die Tochter des Elektrokonzerns Siemens. Neben dem klassischen Medizintechnikgeschäft für Diagnose und Behandlung hat Philips im Gegensatz noch ein Konsumentengeschäft. Hier verkaufen die Niederländer unter anderem Zahnbürsten, Küchengeräte und Rasierer, aber auch Hilfen für die Schlaf- und Atemtherapie.

Auf vergleichbarer Basis, die unter anderem Währungseffekte ausklammert, konnte Philips seinen Umsatz um 5 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern. Vor allem das Geschäft mit Diagnose- und Behandlungsgeräten lief gut, wohingegen die Datensparte stabil blieb, wie Philips in Amsterdam mitteilte.

Siemens Healthineers fiel dagegen mit einem vergleichbaren Wachstum von 2,5 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro etwas ab, und lag damit im Rahmen der Analystenschätzungen. Dabei legten sowohl das Geschäft mit der bildgebenden Diagnostik als auch die Labordiagnostik zu. Und auch beim Ergebnis schnitt Philips im Gegensatz zur Konkurrenz besser ab: Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen legte im vierten Quartal um knapp 10 Prozent auf 971 Millionen Euro zu.

Bei Siemens Healthineers stagnierte der bereinigte operative Gewinn dagegen bei 545 Millionen Euro. Die Entwicklung habe "Licht und Schatten" gezeigt, kommentierte Konzernchef Bernd Montag daher bei der Veröffentlichung der Zahlen am Dienstag. Eine robuste Entwicklung in der Bilddiagnostik konnte sinkende Gewinne im Laborgeschäft nicht vollständig ausgleichen. Zusätzlich belasteten negative Währungseffekte.

In Erlangen hat derzeit der Hochlauf von Atellica Priorität. Dieses System soll das lange schwächelnde Labordiagnostikgeschäft von Siemens Healthineers nach vorne bringen. Doch der Aufbau und die Inbetriebnahme der komplexen Systeme kostet mehr Zeit als gedacht und führt zu höheren Kosten. Dies belastet die Ergebnisse. Der Konzern will jetzt die Vermarktungsprozesse weiter straffen, die Entscheidungswege verkürzen. Vor allem große Labore hätten zuletzt Bestellungen für Atellica aufgegeben, das aus verschiedenen Modulen entsprechend den Wünschen der Kunden zusammengesetzt wird. Die Installation der damit größeren und anspruchsvolleren Systeme dauere daher länger als geplant, so Montag, der ein Produktproblem verneinte.

Früheren Angaben zufolge dauert es von der Auslieferung an drei bis vier Monate, bis die ersten Umsätze erzielt werden. Insgesamt lieferte der Konzern im Quartal mehr als 370 Systeme aus und so deutlich weniger als im Vorquartal. An der Prognose, 2200 bis 2500 Systeme in diesem Jahr zu liefern, hielt der Konzern fest - auch wenn Montag einräumte, das Ziel sei "ambitionierter" geworden.

Dagegen konnte Siemens Healthineers das Ergebnis in seinem größten Geschäftsfeld, der Bildgebung, verbessern, und verdiente dort 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit einer bereinigten operativen Marge von 20 Prozent ist der Bereich erheblich profitabler als die Labordiagnostik, die im ersten Quartal auf nur 8,1 Prozent kam, deutlich weniger als noch im Vorjahreszeitraum. Mit dem Ergebnis im Diagnostikgeschäft sei er nicht zufrieden, räumte Montag ein.

Den Ausblick für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr bekräftigte Siemens Healthineers. Im neuen Geschäftsjahr geht der Konzern von einem weiteren Umsatzwachstum aus, es soll vergleichbar vier bis fünf Prozent betragen und sich damit im Vergleich zum Vorjahr leicht beschleunigen. Die operative Marge sieht das Management bereinigt bei 17,5 bis 18,5 Prozent, was eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr entspricht, als 17,2 Prozent erreicht wurden.

Auch Philips bleibt bei seinen Wachstumszielen. Bis 2020 will der Konzern unter anderem im Schnitt um 4 bis 6 Prozent jährlich wachsen./nas/mne

Das passierte mit den Aktien

Die Anleger von Siemens Healthineers haben am Dienstag verschnupft auf die Bekanntgabe aktueller Geschäftszahlen reagiert. Die Anteilsscheine des im MDAX notierten Konzerns brachen zwischenzeitlich bis auf ein Tagestief von 33,05 Euro ein. Zum Handelsschluss verbuchten sie noch ein Minus von 4,4 Prozent auf 33,76 Euro.

Umsatz und operatives Ergebnis des Unternehmens seien vor allem wegen der geringen Marge im Diagnostics-Geschäft enttäuschend ausgefallen, schrieb Goldman-Sachs-Analystin Veronika Dubajova in einer ersten Reaktion. Die aktuelle Bewertung der Aktie bezeichnete sie aber als fair.

/nas/mne/stk

ERLANGEN (dpa-AFX)

Bildquellen: testing / Shutterstock.com

Nachrichten zu Siemens Healthineers AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens Healthineers AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2019Siemens Healthineers buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.02.2019Siemens Healthineers HoldKepler Cheuvreux
07.02.2019Siemens Healthineers HoldKepler Cheuvreux
01.02.2019Siemens Healthineers NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Siemens Healthineers Sector PerformRBC Capital Markets
12.02.2019Siemens Healthineers buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.2019Siemens Healthineers kaufenDZ BANK
29.01.2019Siemens Healthineers buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.01.2019Siemens Healthineers buyHSBC
03.12.2018Siemens Healthineers buyHSBC
08.02.2019Siemens Healthineers HoldKepler Cheuvreux
07.02.2019Siemens Healthineers HoldKepler Cheuvreux
01.02.2019Siemens Healthineers NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Siemens Healthineers Sector PerformRBC Capital Markets
30.01.2019Siemens Healthineers neutralDeutsche Bank AG
04.05.2018Siemens Healthineers UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens Healthineers AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Siemens Healthineers Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T