finanzen.net
11.02.2019 16:27
Bewerten
(0)

SPD sucht laut Nahles nicht den Koalitionsausstieg

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Die SPD bereitet nach den Worten von Parteichefin Andrea Nahles mit ihren Reformvorschlägen für den Sozialstaat und eine Abkehr von Hartz IV nicht den Ausstieg aus der Koalition mit der Union vor.

"Ich wüsste nicht, was die Beschlüsse dieses Wochenendes mit der Frage Verbleib oder Nicht-Verbleib in der Koalition zu tun hätten", sagte Nahles am Montag zum Abschluss einer Parteiklausur. "Es war Null-Thema." Die von Arbeitsminister Hubertus Heil vorgeschlagene Grundrente werde in den nächsten Monaten aber für "Gesprächsstoff" mit der Union sorgen. Der Parteivorstand stellte sich einhellig hinter Heils Konzept, das weit über den Koalitionsvertrag hinaus geht und in der Union auf Ablehnung gestoßen war.

Die Grundrente werde sicher beim Koalitionsausschuss der Spitzen von Union und SPD am Mittwochabend kurz ein Thema sein, sagte Nahles. Zunächst müsse Heil ein detailliertes Konzept ausarbeiten, das dann bewertet werde. In der SPD-Spitze wird keine Notwendigkeit gesehen für eine Befassung der Koalitionsspitzen mit dem Thema. Heil werde einen Gesetzentwurf ausarbeiten lassen und diesen dann in die Abstimmung in der Bundesregierung geben. Wenn es dann einen Konflikt mit der Union gebe, könnten die Spitzen darüber sprechen. Nahles verwies darauf, dass die Grundrente im Koalitionsvertrag vereinbart sei.

Bei ihrer Klausur hatte die SPD Reformen der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik beschlossen, die bei der Union teils auf entschiedene Ablehnung stießen. So soll das Arbeitslosengeld I länger gezahlt werden. Aus Hartz IV soll ein Bürgergeld mit weniger Sanktionen und einer zweijährigen Schonzeit bei der Anrechnung eigenen Vermögens werden. Teile wie etwa eine Lockerung der Hartz-IV-Sanktionen will Nahles noch in dieser Wahlperiode angehen. Sie verwies darauf, dass ohnehin ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Rechtmäßigkeit des Sanktionsregimes ansteht.

NAHLES: BEWERTUNG DER KOALITION GEMEINSAM

Zur Mitte der Wahlperiode will Nahles mit CDU und CSU eine Einschätzung vornehmen, ob der Koalitionsvertrag umgesetzt wurde und ob neue Vorhaben aufgenommen werden sollen. "Wir werden diese Bewertung zusammen machen, wir werden auch den Zeitplan mit der Union absprechen", kündigte Nahles an. Es sollten dann alle die Regierung tragenden Parteien gemeinsam entscheiden.

Union und FDP kritisierten die SPD-Beschlüsse. Mir ihren sozialpolitischen Vorschlägen sei die SPD "auf dem Weg in die Vergangenheit und nicht in die Zukunft", erklärte der CDU-Arbeitsmarktexperte Peter Weiß. FDP-Chef Christian Lindner sagte zu Reuters: "Die SPD sucht ihr Heil in alten sozialistischen Positionen, die weder finanzierbar sind noch das Problem der Altersarmut bekämpfen."

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen schließen im Plus -- Fresenius-Dividende steigt kräftig -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- O2, Vapiano im Fokus

Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Telefonica Deutschland kommt operativ voran. Palladiumpreis steigt auf Rekordhoch - Goldpreis auf neuem 10-Monatshoch. Senvion-Aktien brechen ein: Prognose wegen Lieferschwierigkeiten gekappt. Glencore verdient weniger und kündigt weiteren Aktienrückkauf an. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733