Metaverse: Der Sprung in die virtuelle Welt? - Investieren Sie jetzt mit dem Partizipationszertifikat in Unternehmen aus dem Metaverse Umfeld!-w-
28.10.2021 15:27

Navistar drückt bei Traton auf die Rendite

Folgen
Werbung

München (Reuters) - Die Lastwagen-Tochter von Volkswagen kappt nach der Übernahme von Navistar und wegen der weltweiten Chipkrise ihre Prognose.

Traton sagte am Donnerstag für das laufende Jahr eine operative Marge von fünf bis sechs Prozent voraus. Noch im Juli hatte Traton eine Rendite am oberen Ende einer Spanne von fünf bis sieben Prozent angepeilt - allerdings ohne Navistar. In der Kasse des Unternehmens, zu dem neben dem Neuzugang aus den USA auch die Marken Scania, MAN und VWCO gehören, bleibt wegen der Chipkrise zudem deutlich weniger Geld als noch vor einem Vierteljahr angenommen. "Wir sind in der Lieferketten-Hölle im Augenblick", sagte der neue Traton-Chef Christian Levin, der seit Anfang Oktober im Amt ist. Die gesamte Branche befinde sich "inmitten eines perfekten Sturms".

Auch beim Mittelzufluss (Netto-Cash-Flow) war Traton im Juli noch optimistischer und hatte 500 bis 700 Millionen Euro prognostiziert. Nun nannte Finanzchefin Annette Danielski eine Spanne von bis zu 300 Millionen Euro, von der zudem noch die Ausgaben für die MAN-Restrukturierung abgehen. Die Prognose zeige ein hohes Maß an Unsicherheit über die Auswirkungen der Lieferengpässe auf Produktion und Absatz, sagte sie. "Es ist klar, dass die gesamte Branche durch schwierige Zeiten geht." Zuletzt hatte Traton im September auf einen Verkaufsdämpfer in der zweiten Jahreshälfte eingestimmt.

Als Reaktion auf die Knappheit drängeln sich bei Traton die halbfertigen Lastwagen. Finanzchefin Danielski sprach von 10.000 bis 15.000 Lastwagen, die wegen der Engpässe nicht gebaut werden könnten und möglicherweise erst im kommenden Jahr ausgeliefert werden. "Die Aufträge sind nicht verloren, die Kunden warten auf die Lkw", sagte sie. Zum Teil würden auch Lastwagen ausgeliefert, bei denen einzelne Teile später nachgerüstet würden, wenn die Chips da seien.

Dabei ist die Nachfrage nach Lastwagen derzeit hoch. Allein in den ersten neun Monaten gingen Aufträge über 268.300 Fahrzeuge bei dem Unternehmen ein, 84 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Umsatz verbesserte sich um gut ein Drittel auf 21,7 Milliarden Euro, der bereinigte Betriebsgewinn bei 1,322 Milliarden nach einem leichten Verlust vor Jahresfrist. Die Ergebnisse seien besser als befürchtet, schrieben die Experten von Jefferies. Dennoch notierten die im SDax gelisteten Aktien mit rund einem Prozent im Minus.

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2021Volkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2021Volkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2021Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
02.11.2021Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
01.11.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
26.11.2021Volkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2021Volkswagen (VW) vz KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.11.2021Volkswagen (VW) vz KaufenDZ BANK
01.11.2021Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
29.10.2021Volkswagen (VW) vz BuyKepler Cheuvreux
01.11.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
28.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
27.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
06.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
04.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
08.11.2021Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Der Handel des Futures wird dabei häufig als die "Königsklasse des Tradings" bezeichnet. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr wird Birger Schäfermeier seine Setups und Strategien zum Handel von US-Futures erklären und live handeln.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Omikron-Schock: Dow fester erwartet -- DAX stabilisiert sich -- Sartorius investiert in Frankreich -- Moderna arbeitet an Omikron-Impfstoff -- Tesla, BioNTech, SAP, RWE im Fokus

Inflation springt in Deutschland im November über 5 Prozent. British Airways fliegt wieder nach Südafrika. BASF gewinnt Engie langfristig als Lieferant für erneuerbaren Strom. Infineon erwirbt Zulieferer Syntronixs Asia. Euroraum-Wirtschaftsstimmung trübt sich im November ein. AUDI-Joint-Venture in China verzögert sich. Heidelberger Druck und SAP kooperieren bei Elektromobilität.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln