finanzen.net
05.07.2020 15:42
Werbemitteilung unseres Partners

Nel Asa, Nikola, ITM Power - was ist noch drin?

Folgen
Werbung

Jede Börsenphase hat Aktien, deren Performance bildlich für die Marktlage stehen. Im Sommer 2019 waren es Beyond Meat und später natürlich Tesla, die innerhalb von Wochen auf über 1000 Dollar stieg. Nun sehen wir einen neuen Bullenmarkt und im Zentrum steht Nikola. Nikola will die “Tesla für LKWs” werden und legt dabei das Augenmerk auf Wasserstoff. Zunächst soll es eine Kombination aus Batterie- und Brennstoffzelle geben, später soll die Brennstoffzelle alleine für den Antrieb des Elektromotors sorgen und damit Güter mit alternativen Energien durch die Welt befördern. 

“Gleich vorweg: Wir halten die Bewertung von Nikola für irrwitzig und raten vor dem Aktienkauf zum jetzigen Kurs dringend ab.” Diesen Satz schrieben wir am 16.6. Danach ging es auf 70 Dollar aufwärts von 62 Dollar, nun zurück auf 57 Dollar. Wir lagen also einen Tick zu früh falsch, dann waren unsere Bedenken richtig. Und wir halten einen Rückgang bis Worst-Case 35 Dollar für möglich. In unserem Turbo-Dienst aber werden wir passende Long-Papiere dann zeigen, wenn die Aktie attraktiv ist und korrigiert hat. 25 Milliarden Marktwert waren zuviel, so wie fast 3 Milliarden für Nel mit Vorsicht zu genießen sind. Wir lauern in unserem Börsendienst auf gute Chancen 2020 im Sommer, doch wir bauen gerade Cash auf. Richtig gehört – wir sind bei 8.500 bis 9000 im DAX zu 100% investiert gewesen in unseren Depots im Börsendienst, jetzt, bei 12.600, bauen wir Investment ab und bauen Cash auf. Wir werden tolle Gelegenheiten im Sommer finden und dafür wollen wir mit Euch bereit sein. Von ETFs über Anlagezertifikate bis Hebelpapiere. Jetzt 100% investiert zu sein ist zuviel, das sagen wir ganz deutlich und klar. Wir raten – 30% Cash mindestens, eher einen Tick mehr. 

Übrigens ist die Rally bei Nikola auch unter dem Phänomen Robinhood zu betrachten. Der gebührenfreie US-Broker zieht derzeit viele Börsenneulinge an, die um jeden Preis die “Rally jagen” und in der vergangenen Woche reichlich Lehrgeld bezahlt haben. Also doch besser Allianz kaufen, stellvertretend für Qualität? In der aktuellen Phase meinen wir – ja!

Denn mancher Börsianer wird sich wundern, wo Nikola auf einmal überhaupt herkam. Der Börsengang geschah über den Umweg eines Reverse Merger. Nikola verschmolz der Firma VectoIQ, die schon börsennotiert waren, womit sich Nikola einen Zeit-und kostenintensiven klassischen IPO sparte. Nach der Erstnotierung verdoppelte sich der Kurs von 40 Dollar schnell auf 80 Dollar, womit Nikola FIAT hinter sich lässt und mit 34 Milliarden US-Dollar bewertet wird. Zeitweise lag Nikola dabei über der Notierung von Ford. Diese Zahlenspiele kennen Sie bereits von Tesla. Dort liess man ebenfalls reihenweise traditionelle Autobauer in der Bewertung hinter sich.

Nun ist die Lage bei Nikola etwas anders. Klassische Bewertungsmaßstäbe fallen aus, denn man hat derzeit noch keinen Umsatz vorzuweisen. Es rollen nur Prototypen über die Straße. Der Börsenhype beruht auf Reservierungen in Höhe von 10 Milliarden Dollar bis 2028. Völlig offen, ob Nikola alle Hürden meistert, die auch Tesla jahrelang plagten. Von der technologischen Herausforderung einen Wasserstoff-Truck in Serienreife zu bringen ganz zu schweigen.

In unser Tradingdepot, was nun wieder knapp 20 Prozent im Plus liegt, wird Nikola daher sicher nicht aufgenommen. Dort sind wir derzeit mit klassischen Aktien wie Allianz und Münchener Rück gut aufgestellt und sehr gut gefahren.  In der aktuellen Börsenphase ist Geduld die wichtigste Währung und nicht, wie bei Nikola, der Herde blind hinterher zu rennen. Wir stellen unser und ihr Depot derzeit in unserem Börsendienst für einen turbulenten Sommer auf. Denn dass die DAX-Rally so weiter geht, ist doch sehr unwahrscheinlich. Wir malen damit keinen Crash an die Wand, doch der Sommer könnte volatil werden. US-Wahl, Folgen des Lockdowns und ein auslaufen der Notprogramme der Notenbanken sind nur drei Punkte, die uns beschäftigen.


Weiter zum vollständigen Artikel bei "Feingold Research"
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX stabil -- Siemens übertrifft Erwartungen -- Lufthansa mit Milliardenverlust -- Merck wird etwas optimistischer -- Beiersdorf, Rheinmetall im Fokus

Anklage gegen vier weitere AUDI-Mitarbeiter wegen Diesel-Affäre. Novo Nordisk traut sich trotz Corona-Belastungen etwas mehr zu. Glencore streicht Dividende. Goldpreis im Höhenflug: Versicherung in Krisenzeiten. CompuGroup erhöht Ausblick für 2020. Delivery Hero will in Japan Uber Eats angreifen. JENOPTIK wagt konkretere Jahresprognose. Munich Re gibt weiterhin keine Gewinnprognose für 2020 ab. Henkel verdient signifikant weniger - noch keine Prognose.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
NikolaA2P4A9
BayerBAY001
Amazon906866
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747