18.02.2018 21:17
Bewerten
(0)

Neue Westfälische (Bielefeld): Furcht vor Altersarmut Rentenniveau muss steigen Von Hannes Koch

DRUCKEN
Bielefeld (ots) - Immer wieder diese wahlweise wohlgemeinten, interessengeleiteten oder nervigen Aufrufe, an die private Altersvorsorge zu denken. Es stimmt ja: Millionen Bürger werden später mit ihrer gesetzlichen Rente keine großen Sprünge machen können oder gar arm sein. Aber was helfen diese Warnungen denjenigen, die schon während ihres Berufslebens am Limit entlangschrammen und mit niedrigen Verdiensten nur ihre Grundbedürfnisse decken? Auf der individuellen Ebene mögen die Plädoyers für eine zusätzliche, selbstfinanzierte Altersabsicherung dazu führen, dass manche Bürger sich doch am Riemen reißen und ein paar Kröten zurücklegen. Politisch hilft das aber nicht viel. Hier sind größere Lösungen notwendig. Das Kernproblem besteht in der für viele Beitragszahler zu niedrigen gesetzlichen Rente. Allmählich gehen Parteien und Bundesregierung diese Frage auch an. Die große Koalition, so sie denn kommt, will für einige Arbeitnehmer eine Grundrente einführen, die über der kargen Grundsicherung liegt. Außerdem sollen auch alle Selbstständigen verpflichtend in eine Versicherung einzahlen. Langfristig aber ist mehr nötig. Es reicht nicht, das weitere Absinken des garantierten Rentenniveaus zu stoppen. Es muss im Gegenteil wieder steigen, auch wenn das pro Jahr Milliarden Euro kostet. Eine Alterssicherung für Millionen Menschen knapp über dem Existenzminimum ist kein Zustand, mit dem sich unsere Gesellschaft zufriedengeben kann.

OTS: Neue Westfälische (Bielefeld) newsroom: http://www.presseportal.de/nr/65487 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_65487.rss2

Pressekontakt: Neue Westfälische News Desk Telefon: 0521 555 271 nachrichten@neue-westfaelische.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Strafzölle: China wirft USA 'Erpressung' vor -- Audi ernennt Schot zum Interims-Chef -- Ceconomy, K+S, Gerresheimer im Fokus

Merkel schwenkt bei Eurozone-Budget auf Macron ein. Deutsche Bank verkauft notleidende Schiffskredite. Continental-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. STADA-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Menschen der Welt
Diese Menschen haben das meiste Geld
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Diese Werte hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Position?
Deutschland, England oder Spanien?
Hier spielen die stärksten Fußballmarken der Welt
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206