finanzen.net
25.04.2019 20:13
Bewerten
(0)

neues deutschland: Scholz bleibt beratungsresistent Simon Poelchau über die geplatzten Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank¶

DRUCKEN
Berlin (ots) - Natürlich blieb Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Donnerstag nichts anderes übrig, als Verständnis für das Platzen der Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank zu zeigen. Trotzdem fragt man sich, warum der SPD-Mann so beratungsresistent ist, dass er im zweiten Atemzug gleich wieder trällerte, dass es eine deutsche Megabank brauche. Denn im Grunde will sie keiner. Commerzbank und Deutsche Bank wollen sich nicht zu einem solchen Traum von Scholz zusammenschließen, weil sie wissen, dass es für sie zu teuer ist, nur Risiken birgt und der wirtschaftliche Nutzen fraglich ist. Und das sind nur die Bauchschmerzen der Bänker, die für die Bevölkerung irrelevant sind, die Scholz eigentlich vertreten sollte. Vor allem muss man sich fragen, warum Scholz aus den Erfahrungen von 2007/8 nichts gelernt hat. Damals wurden Großbanken auf Kosten der 99 Prozent der Bevölkerung gerettet. Deswegen wurde der Ruf nach einer Zerschlagung solcher Finanzinstitute laut, die nicht mehr in der Lage sein sollten, mit ihrer Systemrelevanz ganze Volkswirtschaften in Geiselhaft zu nehmen. Scholz ignoriert damit nicht nur die Warnungen von Ökonomen jeglicher Couleur. Sein Traum ist also auch alles andere als sozialdemokratisch.

OTS: neues deutschland newsroom: http://www.presseportal.de/nr/59019 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_59019.rss2

Pressekontakt: neues deutschland Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9