finanzen.net
Webinar: Technischer Ausblick auf das 2. HJ mit Jörg Scherer von HSBC. Wie geht es bei DAX®, Öl und Gold weiter?
Am 27.6. um 18:30 Uhr reinschalten!
-w-
26.04.2019 14:12
Bewerten
(0)

"Nikkei" - Renault schlägt Nissan gemeiname Holding vor

DRUCKEN

Paris/Tokio (Reuters) - Im Streit um das künftige Kräfteverhältnis der Allianzpartner Renault und Nissan schlägt der französische Autobauer einem Zeitungsbericht zufolge seinem japanischen Partner eine gemeinsame Dachgesellschaft vor.

In die Holding sollten die beiden Autokonzerne nahezu die gleiche Zahl an Direktoren entsenden, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Freitag ohne Angabe von Quellen. Die gegenseitigen Aktienanteile, nach denen bisher Renault stärker an Nissan beteiligt ist als umgekehrt, sollten in einem ausgewogenen Verhältnis auf die gemeinsame Gesellschaft übertragen werden. Dabei würde der Anteil des französischen Staates an Renault von aktuell 15 Prozent auf sieben bis acht Prozent verwässert. Sitz der Holding solle ein Drittland sein, womöglich Singapur.

Nissan lehnte eine Stellungnahme ab. "Was wir wollen, ist die Allianz irreversibel zu machen", sagte Finanzchefin Clotilde Delbos bei der Vorstellung der Quartalsbilanz des größten französischen Autobauers. Dieses Ziel verfolge Renault gemeinsam mit Nissan weiterhin.

Die Zeitung berichtete weiter, Renault habe seine ursprüngliche Idee einer Verschmelzung der beiden Unternehmen modifiziert, nachdem Nissan diese zurückgewiesen hatte. Auch die "Financial Times" berichtete, Nissan-Chef Hiroto Saikawa und die japanische Regierung hätten eine Fusion abgelehnt.

Die schon lange miteinander verbundenen Autokonzerne wollen nach dem Skandal um den früheren Chef beider Unternehmen, Carlos Ghosn, ihre Zusammenarbeit auf eine neue Grundlage stellen. Der in Japan wegen Untreue und Finanzverstößen gegenüber Nissan angeklagte Ghosn war Architekt und Motor der Allianz, zu der auch Mitsubishi gehört. Nach seiner Darstellung war der Streit über eine Fusion Hintergrund der Vorwürfe von Nissan, die das Strafverfahren auslösten. Er vermutet hinter dem Vorwurf finanzieller Verfehlungen gegen ihn einen Komplott von Nissan, um die Eigenständigkeit des japanischen Konzerns zu erhalten.

Renault strebt schon länger eine stärkere Integration mit Nissan an, um Kosten zu senken. Größenvorteile werden beim Wechsel in die Elektromobilität immer wichtiger, um batteriegetriebene Wagen zu erschwinglichen Preisen anbieten zu können. Nissan drängte als der absatzstärkere Hersteller schon länger auf Gleichberechtigung in der Beziehung zu Renault. In der Allianz hat Renault mit einem Anteil von 43 Prozent an Nissan ein Übergewicht. Die Japaner sind umgekehrt mit 15 Prozent an den Franzosen beteiligt, allerdings ohne Stimmrecht. Nissan wiederum hält 34 Prozent an dem japanischen Autobauer Mitsubishi. Die Dreier-Allianz lieferte sich zuletzt mit Volkswagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit die Position als weltgrößter Autobauer.

BISHER KEINE BREMSSPUREN

Im eigenen Geschäft registrieren die Franzosen bislang keine Bremsspuren durch die Ghosn-Krise. Der Umsatz des französischen Autobauers schrumpfte zu Jahresbeginn zwar um fast fünf Prozent auf 12,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Bereinigt um Wechselkurseffekte war das Minus aber deutlich niedriger. Die Auslieferungen gingen im ersten Quartal um 5,6 Prozent auf 908.348 Fahrzeuge zurück, was vor allem am Rückzug aus dem Iran wegen der US-Sanktionen lag.

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.06.2019Renault NeutralCredit Suisse Group
06.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2019Renault buyKepler Cheuvreux
06.06.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.06.2019Renault buyKepler Cheuvreux
06.06.2019Renault buyJefferies & Company Inc.
06.06.2019Renault kaufenRBC Capital Markets
04.06.2019Renault kaufenRBC Capital Markets
28.05.2019Renault buyOddo BHF
17.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.06.2019Renault NeutralCredit Suisse Group
06.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2019Renault market-performBernstein Research
03.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.05.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.07.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
17.04.2018Renault UnderweightMorgan Stanley
06.04.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Spannende Immobilientrends

Was sind die derzeit spannendsten Entwicklungen am Immobilienmarkt? Und wie investieren Sie besonderes chancenreich? Das und mehr erfahren Sie im Webinar mit Zoltan Szelyes ab 11 Uhr. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen im Plus -- Bayer-Aktie schießt nachbörslich hoch: Hedgefonds-Investor Elliott legt Milliardenbeteiligung an Bayer offen

Neues Softwareproblem bei der Boeing 737 Max. Deutsche Bank erneut bei US-Stresstest unter Druck. Swiss Re strebt ReAssure-Bewertung von bis zu 3,3 Mrd Pfund an. Deutsche Bank anscheinend vor Einigung über Arbeitsplatzabbau. TLG IMMOBILIEN will mit Kapitalerhöhung zu frischem Geld kommen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
thyssenkrupp AG750000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BASFBASF11