No-Spread-Aktion: Endlos Turbos auf EUR/USD!

03.12.23 11:00 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich

DZ_No-Spread-Adventskalender-Tuerchen


In der festlichen Vorweihnachtszeit erhellt jeden Tag ein kleines Licht der Vorfreude: der Adventskalender. Hinter den nummerierten Türchen verbergen sich täglich Überraschungen, die die Herzen mit Freude erwärmen und die Erwartungen an das kommende Fest steigern. Das raschelnde Öffnen der kleinen Geschenke schafft eine magische Atmosphäre und lässt die Zeit bis Weihnachten spielerisch und aufregend vergehen. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch zum Auftakt der neuen Handelswoche wieder der Blick auf den No-Spread-Adventskalender der DZ BANK. In der No-Spread-Aktion können vom 04. Dezember bis zum 10. Dezember Endlos Turbo Optionsscheine auf EUR/USD aus der Assetklasse Währung/Forex zu den Haupthandelszeiten des Basiswerts ohne Spread gehandelt werden.*




 

Währungen überzeugen durch Liquidität

Der Forexmarkt (Foreign Exchange Market) ist der größte Finanzmarkt der Welt. Er spielt eine entscheidende Rolle im internationalen Handel, da er der liquideste Finanzmarkt ist. Das tägliche Handelsvolumen beträgt mehrere Billionen US-Dollar. Dies liegt daran, dass Währungen von Zentralbanken, Regierungen, Unternehmen, Finanzinstitutionen und Einzelpersonen gehandelt werden. Jede Währung wird durch ein dreibuchstabiges Kürzel repräsentiert, das als ISO-Code bekannt ist. Zum Beispiel steht EUR für Euro, USD für US-Dollar, und JPY für Japanischer Yen. Der Forexmarkt ist rund um die Uhr geöffnet, fünf Tage die Woche. Dies liegt daran, dass verschiedene Finanzzentren weltweit nacheinander öffnen und schließen, wodurch es möglich ist, nahezu jede Stunde des Tages Währungen zu handeln. Die am meisten gehandelten Währungspaare auf dem Forexmarkt werden als „Major Pairs“ bezeichnet. Dazu gehören EUR/USD (Euro/US-Dollar), USD/JPY (US-Dollar/Japanischer Yen) und GBP/USD (Britisches Pfund/US-Dollar). Im Gegensatz zu Aktienmärkten hat der Forexmarkt keine zentrale Börse. Der Handel erfolgt über ein elektronisches Netzwerk von Banken, Institutionen und Einzelhändlern auf der ganzen Welt. Der Forexmarkt wird hierbei von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter Zinssätze, wirtschaftliche Indikatoren, politische Ereignisse, Handelsbilanzen und geopolitische Entwicklungen. Diese Vielzahl an unterschiedlichen Einflussfaktoren zieht wiederum verschiedene Arten von Marktteilnehmern an. Unter anderem Spekulanten, Hedger, Zentralbanken, multinationale Unternehmen und Einzelhändler. Für Anleger ist in diesem Zusammenhang auch relevant, dass der Forexmarkt sehr volatil sein kann. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn wichtige Wirtschaftsnachrichten publiziert werden.

 

Forexpaar EUR/USD im Fokus

Während es in Euro 47 Länder gibt, sind seit dem Austritt von Großbritannien noch 27 Länder in der Europäischen Union und von diesen haben wiederum derzeit 20 Staaten den Euro als offizielles Zahlungsmittel anerkannt. Es lässt sich somit eine breite Akzeptanz erkennen, weshalb der Euro auch als eine international anerkannte Leitwährung bzw. Ankerwährung gilt. Neben dem Euro zählen auch der US-Dollar, Japanischen Yen oder Britisches Pfund zu diesem erlesenen Kreis. Infolgedessen blicken die Anleger auch tagtäglich gespannt auf das Währungspaar EUR/USD. Dieses Währungspaar bildet den Euro (EUR) gegen den US-Dollar (USD) ab. Es zeigt den Wechselkurs zwischen diesen beiden Währungen an. Der Wechselkurs EUR/USD gibt an, wie viele US-Dollar benötigt werden, um einen Euro zu kaufen. Wenn der Kurs beispielsweise 1,10 ist, bedeutet dies, dass 1 Euro 1,10 US-Dollar entspricht. Dieses Währungspaar ist das am meisten gehandelte auf dem Devisenmarkt (Forex). Devisenhändler, Unternehmen und Anleger nutzen den EUR/USD-Wechselkurs, um Handelsentscheidungen zu treffen und Markttrends zu analysieren.

 

Diese Einflussfaktoren bestimmen die Kursentwicklung

Das Währungspaar EUR/USD wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die sich auf die Volkswirtschaften des Eurogebiets und der Vereinigten Staaten auswirken. Zu den wichtigsten Faktoren zählen die Zinsentscheidungen der Notenbanken. Im Fokus stehen dabei die Europäischen Zentralbank (EZB) und der Federal Reserve (Fed). Im Jahr 2023 gab es zahlreiche Zinserhöhungen da sich die Notenbanken gegen die hartnäckige Inflation zur Wehr gesetzt haben. Infolgedessen hatte EZB-Chefin Christine Lagarde den Leitzins der EZB bis auf 4,5 % angehoben und der FED-Vorsitzende Powell hatte die Fed Funds Rate sogar auf eine Spanne von 5,25 bis 5,5 % geführt. Höhere Zinssätze in einer Region können wiederum zu einer stärkeren Währung führen, da sie attraktiver für Anleger werden, um höhere Renditen zu erzielen. Sollte es im kommenden Jahr bereits erste Zinssenkungen in den USA geben, könnte dies das Währungspaar EUR/USD stark beeinflussen. Ein weiterer Einflussfaktor auf die Kursentwicklung des Währungspaars sind Wirtschaftsdaten wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP), Beschäftigungszahlen, Verbraucherpreisindizes (CPI) und Handelsbilanzdaten. Sie beeinflussen direkt den Devisenmarkt. Positive Wirtschaftsdaten können die Währung stärken, während negative Daten zu einer Abwertung führen können. Ein weiterer Aspekt, welcher im Jahr 2024 in den Fokus rücken wird, sind die Präsidentschaftswahlen in den USA. Je nachdem, ob die Demokraten oder die Republikaner den 60. Präsidenten der Vereinigten Staaten stellen werden, könnte sich dies auf die USA und folglich auch auf die Leitwährung US-Dollar auswirken.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long Optionsschein auf den Basiswert EUR/USD

Mit Blick auf die aktuelle Entwicklung des Währungspaars EUR/USD (Basiswert) könnte sich als Alternative zu einem Direktinvestment ein Endlos-Turbo Long Optionsschein der DZ BANK (WKN: DW0Y43) auf das Währungspaar EUR/USD anbieten. Dieses Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Mit Endlos-Turbo Long Optionsscheinen können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert ein Endlos-Turbo Long Optionsschein auf kleinste Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts. Da die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in voller Höhe zurückgezahlt wird. Sollte der Kurs des zugrunde liegenden Basiswerts an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit eines Endlos-Turbo Long Optionsscheins auf oder unter der sog. Knock-Out-Barriere notieren (Knock-out-Ereignis), verfällt der Endlos-Turbo long Optionsschein wertlos. Die Knock-Out-Barriere wird täglich angepasst. Ansprüche aus dem zugrunde liegenden Basiswert (z.B. Dividenden, Stimmrechte) stehen dem Anleger nicht zu. Ein Endlos-Turbo long Optionsschein hat keine feste Laufzeit. Er kann insgesamt zu festgelegten Terminen (ordentliche Kündigungstermine) durch die DZ BANK gekündigt werden. Ein Anleger kann einen Endlos-Turbo long Optionsschein an festgelegten Terminen (Einlösungstermine) einlösen.

 

Einen gänzlichen Verlust des eingesetzten Kapitals erleidet der Anleger bei einem Endlos-Turbo Long Optionsschein mit Basiswert EUR/USD, wenn der Kurs des Währungspaars EUR/USD zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Haltedauer auf oder unter der Knock-Out-Barriere notiert. (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK ihren Verpflichtungen aus dem Produkt aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 04.12.2023, DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

* Teilnahmebedingungen

Die No-Spread-Aktion läuft vom 01. Dezember bis zum 24. Dezember 2023. Am 23. Dezember und 24. Dezember werden keine neuen Basiswerte veröffentlicht, sondern Marketing-Ersatz bereitgestellt. Die im Aktionszeitraum genannten Basiswerte sind ohne Spread für 7 Aktionstage handelbar. Es gilt der Tag der Veröffentlichung plus die nächsten 6 Kalendertage. Die Aktion der No-Spreads gilt während der Haupthandelszeiten der beworbenen Basiswerte und ist beschränkt auf die quotierte Stückzahl. Die DZ BANK behält sich vor, die No-Spread-Aktion vorzeitig und ohne Angaben von Gründen zu beenden. Dies gilt sowohl insgesamt als auch für einzelne Basiswerte oder auch für die Verkürzung der 7 Aktionstage.

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:




Weiter zum vollständigen Artikel bei DZ BANK News

Mehr zum Thema DAX 40