finanzen.net
16.04.2019 13:42
Bewerten
(0)

Notre-Dame-Ermittler gehen nicht von Brandstiftung aus

DRUCKEN

- von Matthias Blamont und Inti Landauro

Paris (Reuters) - Nach dem verheerenden Brand in der weltberühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame suchen Einsatzkräfte und Ermittler weiter nach der Ursache.

Die Staatsanwaltschaft in der französischen Hauptstadt leitete eine Untersuchung ein, an der 50 Ermittler arbeiteten. Es gebe derzeit keine Anzeichen für eine bewusst herbeigeführte Katastrophe, sagte der Pariser Staatsanwalt Remy Heitz am Dienstag. "Wir werden sie zusammen wieder aufbauen", hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am späten Montagabend vor Ort erklärt. Das dürfte wahrscheinlich Hunderte Millionen Euro kosten. Zwei der reichsten Franzosen kündigten bereits Spenden von zusammen 300 Millionen Euro an.

Es sei noch immer unklar, warum das Feuer ausgebrochen sei, sagte Laurent Nunez, Staatssekretär im Innenministerium. Weite Teile der Kathedrale wurden zerstört, die beiden markanten Türme sowie die Grundmauern der acht Jahrhunderte alten Kirche konnte die Feuerwehr aber retten. Kulturminister Franck Riester sagte dem TV-Sender CNews, die Feuerwehr habe auch viele Kunstwerke im Inneren des Pariser Wahrzeichens retten können. Einige Gemälde seien aber noch nicht sichergestellt und womöglich durch Rauch oder Wasser beschädigt worden. Die aus Notre-Dame geretteten Kunstwerke würden im Louvre untergebracht.

Das gotische Bauwerk, das auf der Seine-Insel Île de la Cité steht, wird jedes Jahr von mehr als 13 Millionen Menschen besucht. Die Flammen breiteten sich am Montagabend rasant aus. Gewaltige Rauchwolken stiegen über dem Zentrum von Paris in den Himmel und waren kilometerweit zu sehen.

"FRANKREICH IST NICHT ALLEIN"

"Europa wurde verletzt, Frankreich wurde verletzt, Paris wurde verletzt", sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Straßburg. Die EU werde sich solidarisch verhalten. "Gestern war ein schrecklicher Tag für alle, die Frankreich und Paris lieben." Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte, Notre-Dame sei ein Symbol "für Frankreich und unsere europäische Kultur". Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ergänzte: "Wir hoffen, dass möglichst viele Teile des reichen kulturellen Erbes erhalten werden können." Frankreich sei in dieser Stunde nicht allein. Er rief alle Europäer auf, den Wiederaufbau zu unterstützen.

Die Familie Pinault, die hinter dem Kering-Konzern mit Marken wie Gucci und Yves Saint Laurent steht, will 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau spenden. Von Bernard Arnault, dem der Luxuswarenkonzern LVMH gehört, sollen 200 Millionen Euro kommen. Die Stadt Paris sagte 50 Millionen Euro zu. Der Baukonzern Vinci rief die gesamte Branche auf, ihre Kräfte für den Wiederaufbau zu bündeln. Allerdings dürften manche Teile des Bauwerks nicht zu retten und ersetzbar seien.

Aus Solidarität wurden die Glocken des Berliner Doms am Mittag geläutet. Ein Vatikan-Sprecher sagte, Papst Franziskus werde für alle beten, die von der Katastrophe betroffen seien, unter anderem die Einsatzkräfte. Der Vatikan biete an, die Erfahrung der Restauratoren seiner Museen einzubringen. Mehr als 400 Feuerwehrleute wurden benötigt. Sie mussten mehr als 14 Stunden kämpfen, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Mittlerweile ist es nach Angaben der Feuerwehr vollständig gelöscht. Nach Angaben der Feuerwehr wird nun vor allem die Struktur des Gebäudes überprüft.

Nachrichten zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton market-performBernstein Research
11.04.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
01.04.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
06.02.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
30.01.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
30.06.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.01.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformCredit Suisse Group
26.02.2014LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.2009LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.2009LVMH reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
21:05 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11