finanzen.net
07.10.2015 07:02
Bewerten
(0)

NOZ: Gespräch mit Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

DRUCKEN
Osnabrück (ots) - Lauterbach: Flüchtlinge werden deutsches Gesundheitssystem langfristig entlasten

SPD-Gesundheitsexperte spricht von dringend benötigten Beitragszahlern - "Krankenhausreform wird Überversorgung abbauen und Qualität verbessern"

Osnabrück. Die Flüchtlinge in Deutschland werde nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach mittel- und langfristig das Gesundheitssystem entlasten. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Lauterbach, es handele sich um "dringend benötigte, wichtige zukünftige Beitragszahler". Die Flüchtlinge würden nach einigen Jahren sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein und den sonst drohenden demografischen Krisenzustand der Finanzierung des Gesundheitssystems zu lindern helfen. "Darüber hinaus verursachen sie wenig Kosten", erklärte der SPD-Politiker. Die meisten Flüchtlinge seien in einem gesundheitlich guten Zustand, wenn man von den Strapazen der Reise, von Verletzungen und Immunisierungen absehe. "Es handelt sich um junge Menschen, die von chronischen Krankheiten verschont sind und die das Gesundheitssystem kurzfristig nicht deutlich belasten werden", sagte Lauterbach.

Zur geplanten Krankenhausreform sagte der Gesundheitsexperte, diese werde zu einer verbesserten Qualität führen. Bisher hätten in Deutschland gerade die Kliniken mit unterdurchschnittlicher oder schlechter Qualität Gewinne gemacht. "Dieser Umstand muss beseitigt werden", forderte Lauterbach. In vielen Städten insbesondere in den alten Bundesländern gebe es eine Überversorgung bei der Bettenkapazität. Durch einen Strukturfonds würden diese Kliniken in "dringend gebrauchte" teilstationäre oder ambulante Versorgungen oder Palliativ- und Hospizeinrichtungen umgewandelt.

Verbessert werde durch die Reform auch die Notfallversorgung, die derzeit von den Krankenhäusern nur defizitär erbracht werden könne. Bisher beteiligten sich zu wenig Kliniken an der Notfallversorgung. "Das ist ein Fehler, den wir beheben", kündigte Lauterbach an. Ein Krankenhaus, das die Notfallversorgung aufrecht halte, bekomme künftig einen Zuschlag.

Der Gesundheitsexperte kündigte zudem Mehreinstellungen in der Krankenpflege an. "Derzeit ist die Pflege in Deutschland so ausgedünnt, dass zum Teil die Qualität gefährdet ist", sagte Lauterbach. Mit Hilfe eines Pflegestellenförderprogramms von 660 Millionen Euro könnten Krankenhäuser mit einer Selbstbeteiligung von zehn Prozent Teilzeit- in Vollzeitstellen umwandeln. Außerdem werde ein Pflegezuschlag von insgesamt 500 Millionen Euro pro Jahr an Kliniken gezahlt, die überdurchschnittlich viele Pflegekräfte beschäftigten oder in diesem Bereich in den vergangenen Jahren keine Stellen abgebaut hätten.

OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Boeing Co.850471