finanzen.net
12.01.2019 03:03
Bewerten
(0)

NOZ: Heil kündigt Initiative für europäischen Mindestlohn an

DRUCKEN
Osnabrück (ots) - Heil kündigt Initiative für europäischen Mindestlohn an

Arbeitsminister: "Sozialer Zusammenhalt muss jetzt gestärkt werden"

Osnabrück. Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) hat eine Initiative für einen europäischen Mindestlohn angekündigt. Deutschland habe enorm von der ökonomischen Einigung profitiert, aber die Arbeitnehmerfreizügigkeit werde immer wieder zur Ausbeutung von Menschen genutzt, sagte Heil im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Notwendig seien deshalb "gleiche soziale Mindeststandards in den Mitgliedsländern. Wir werden dafür einen Rechtsrahmen für Mindestlöhne und Grundsicherungssysteme entwickeln", sagte der SPD-Politiker.

Konkret kündigte der Minister an: "Ich werde den Aufbau von Mindestlohn- und Grundsicherungssystemen zum Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Jahr machen. Nur wenn wir den sozialen Zusammenhalt in Europa stärken, halten wir die EU zusammen, die uns Frieden und Wohlstand sichert." Heil wies darauf hin, dass in den vergangenen Jahren die Kluft zwischen reichen und armen EU-Staaten größer geworden sei: "Das bedroht das europäische Einigungsprojekt."

_______________________________________________________________

Arbeitsminister gegen komplette Abschaffung des Soli

Heil: Übergangsphase für Gutverdiener ist "vertretbar" - Minister für Fortbestand der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger

Osnabrück. Eine klare Absage erteilt Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) Rufen aus Union und FDP, den Solidaritätszuschlag komplett abzuschaffen. "Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, 90 Prozent der gegenwärtigen Beitragszahler bis zum Ende der Legislaturperiode von der Abgabe zu befreien", sagte Heil im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er wies darauf hin, dass Gutverdiener lediglich noch in einer "Übergangsphase" einen Beitrag leisten müssten. "Das ist vertretbar, und daran wird die SPD nicht rütteln."

Mit Blick auf den Hartz-IV-Streit in der SPD warb Heil für einen Mittelweg, sprach sich aber auch für den Fortbestand von Sanktionen aus. "Wer auf Hilfe angewiesen ist, benötigt Unterstützung. Gleichzeitig ist es nicht zu viel verlangt, dass Menschen mitwirken, um ihre Lage zu verbessern", sagte der SPD-Politiker. Wer "notorisch und grundlos" Termine beim Jobcenter versäume, müsse "auch weiterhin Konsequenzen zu spüren bekommen". Die entscheidende Frage sei die der Angemessenheit: "Für mich sind Kürzungen der Wohnzuschüsse und besonders harte Sanktionen gegen unter 25-Jährige nicht angemessen", sagte Heil und forderte, diese zu streichen.

OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480