finanzen.net
08.02.2018 07:03
Bewerten
(0)

NOZ: NOZ: Ulrich Matthes: Schlussstrich unter #MeToo wäre absurd

DRUCKEN
Osnabrück (ots) - Ulrich Matthes: Schlussstrich unter #MeToo wäre absurd

Schauspieler hofft auf Besserung, fürchtet aber auch in der Zukunft Übergriffe

Osnabrück. Schauspieler Ulrich Matthes glaubt nicht, dass die #MeToo-Debatte in Deutschland nach einem Abschluss des Falls Wedel ausgestanden ist: "Das klingt ja wie ,Schlussstrich unter den Holocaust'," sagte das 58-jährige Ensemblemitglied des Deutschen Theaters in Berlin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) und fügte hinzu: "Genauso absurd wäre ein Schlussstrich unter #MeToo, auch wenn ich um Gottes willen nicht das eine mit dem anderen vergleichen möchte!"

Man könne nur hoffen, so Matthes weiter, "dass dieses große Thema dazu führt, dass Frauen in bestimmten Situationen selbstbewusster sagen: ,No! Bis dahin und nicht weiter! Mach ich nicht! Lass mal!' Und dass Männer, die bisher dazu neigten, ihre Macht auch auf erotischem Gebiet ungehemmt auszuleben, sich zurückhalten, und sei es nur aus Angst vor Strafverfolgung." Er habe aber ein realistisches Menschenbild, das nicht nur positiv sei: "Deshalb mache ich mir keine Illusionen: Auch in hundert Jahren wird es noch Übergriffe geben und Leute, die glauben, ihre Macht ausnutzen zu können."

Zugleich sieht Matthes die Gefahr, dass in der Debatte übers Ziel hinausgeschossen wird: "Gerade in unserem Beruf, am Theater und beim Film, gibt es erotisch hoch aufgeladene Situationen. Da muss es möglich sein, dass man sich in einer Probe beim Spiel auch mal an den Busen oder den Schwanz greift und nicht anschließend die Frauenbeauftragte sagt: Hallo, was ist denn da los?" So etwas müsse in einer Probe oder am Set möglich sein, selbst wenn es nicht statthaft sei. Matthes: "Ungeschicklichkeiten und Fehler muss es weiterhin geben dürfen, für die man sich anschließend auch entschuldigen kann. Nur bisher selbstverständliche bestimmte Verhaltensweisen, die nicht nur ungeschickt, sondern deutlich mehr waren - die müssen sanktioniert werden. Spätestens ab jetzt!"

OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit tiefrotem Schluss -- Wall Street schwach -- EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück -- Monsanto-Strafe: Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Tesla-Aktie schießt hoch: Shortseller geht long. McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309