08.02.2018 07:03
Bewerten
(0)

NOZ: NOZ: Ulrich Matthes: Schlussstrich unter #MeToo wäre absurd

DRUCKEN
Osnabrück (ots) - Ulrich Matthes: Schlussstrich unter #MeToo wäre absurd

Schauspieler hofft auf Besserung, fürchtet aber auch in der Zukunft Übergriffe

Osnabrück. Schauspieler Ulrich Matthes glaubt nicht, dass die #MeToo-Debatte in Deutschland nach einem Abschluss des Falls Wedel ausgestanden ist: "Das klingt ja wie ,Schlussstrich unter den Holocaust'," sagte das 58-jährige Ensemblemitglied des Deutschen Theaters in Berlin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) und fügte hinzu: "Genauso absurd wäre ein Schlussstrich unter #MeToo, auch wenn ich um Gottes willen nicht das eine mit dem anderen vergleichen möchte!"

Man könne nur hoffen, so Matthes weiter, "dass dieses große Thema dazu führt, dass Frauen in bestimmten Situationen selbstbewusster sagen: ,No! Bis dahin und nicht weiter! Mach ich nicht! Lass mal!' Und dass Männer, die bisher dazu neigten, ihre Macht auch auf erotischem Gebiet ungehemmt auszuleben, sich zurückhalten, und sei es nur aus Angst vor Strafverfolgung." Er habe aber ein realistisches Menschenbild, das nicht nur positiv sei: "Deshalb mache ich mir keine Illusionen: Auch in hundert Jahren wird es noch Übergriffe geben und Leute, die glauben, ihre Macht ausnutzen zu können."

Zugleich sieht Matthes die Gefahr, dass in der Debatte übers Ziel hinausgeschossen wird: "Gerade in unserem Beruf, am Theater und beim Film, gibt es erotisch hoch aufgeladene Situationen. Da muss es möglich sein, dass man sich in einer Probe beim Spiel auch mal an den Busen oder den Schwanz greift und nicht anschließend die Frauenbeauftragte sagt: Hallo, was ist denn da los?" So etwas müsse in einer Probe oder am Set möglich sein, selbst wenn es nicht statthaft sei. Matthes: "Ungeschicklichkeiten und Fehler muss es weiterhin geben dürfen, für die man sich anschließend auch entschuldigen kann. Nur bisher selbstverständliche bestimmte Verhaltensweisen, die nicht nur ungeschickt, sondern deutlich mehr waren - die müssen sanktioniert werden. Spätestens ab jetzt!"

OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- USA und China feiern Einigung im Handelsstreit -- Singer steigt bei thyssenkrupp ein und will Chefwechsel - Aktie schießt hoch -- Airbus, EVOTEC, Grammer, Telekomwerte im Fokus

Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. ICO-Einnahmen verschwunden: Envion AG - Wo sind die Millionen? Das hält Deutsche Bank-Shortseller Steve Eisman von Kryptowährungen. US-Milliardär Ron Baron: "Wir verzwanzigfachen unser Geld mit Tesla".

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
AlibabaA117ME
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
Allianz840400
Siemens Healthineers AGSHL100