finanzen.net
22.03.2019 03:03
Bewerten
(0)

NOZ: Schärfere Düngeregeln: Bauern und Land Niedersachsen fürchten um Weizen-Ernte

DRUCKEN
Osnabrück (ots) - Schärfere Düngeregeln: Bauern und Land Niedersachsen fürchten um Weizen-Ernte

Kritik an Nitrat-Plänen der Bundesregierung - Wasserversorger: Es muss noch strenger

Osnabrück. An der neuerlich geplanten Verschärfung der Düngeregeln gibt es massive Kritik aus Politik und Wirtschaft. Bauernpräsident Joachim Rukwied und Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) warnten in der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Pläne der Bundesregierung gefährdeten nicht nur Bauernhöfe, sondern hätten auch Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion. So sei die Herstellung von Qualitätsweizen nicht mehr sichergestellt, wenn die Düngung in einigen Regionen pauschal um 20 Prozent gesenkt würde, kritisierte Rukwied angesichts der Pläne der Bundesregierung. Er sprach von "fachlichem Unsinn". Otte-Kinast betonte: "Wenn aufgrund der neuen Vorgaben die Pflanzen unterversorgt sind und plötzlich kein Backweizen mehr angebaut werden kann [...], dann hat das direkten Einfluss auf das Einkommen landwirtschaftlicher Familienbetriebe." Sie warnte vor einem "Strukturbruch" auf dem Land.

Auf Druck der EU-Kommission will die Bundesregierung die erst 2017 reformierte Düngeverordnung weiter verschärfen. Andernfalls drohten hohe Strafzahlungen. Deutschland war zuvor bereits vor dem Europäischen Gerichtshof verurteilt worden, weil in der Vergangenheit vielerorts Nitra-Grenzwerte im Grundwasser überschritten worden waren. Als Hauptverursacher gilt die Landwirtschaft. Der Stoff gelangt beim Düngen der Felder in die Umwelt. Die Bundesregierung hatte zuletzt ein weiteres Maßnahmenpaket nach Brüssel übermittelt. Laut Rukwied könnte die Folge sein, dass Bauern vielerorts ihre Tierbestände verkleinern und damit ihre wirtschaftliche Zukunft gefährden. Otte-Kinast kritisierte, man hätte zunächst abwarten sollen, ob die ursprüngliche Reform Wirkung zeigt. "Dass dieser Schritt nun nicht folgt, sondern eine weitere Verschärfung droht, ist kaum zu vermitteln."

Die deutsche Wasserwirtschaft forderte indes ähnlich wie auch die EU-Kommission noch weitergehende Maßnahmen. Martin Weyand, beim Dachverband BDEW für Wasser und Abwasser zuständig, teilte der "NOZ" mit, in besonders betroffenen Regionen bräuchte es größere Anstrengungen, um Grenzwerte einzuhalten. "Die vorgeschlagene pauschale Reduzierung um 20 Prozent kann nicht ausreichen", so Weyand.

OTS: Neue Osnabrücker Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58964 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58964.rss2

Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BayerBAY001